„Münchhausen“ Facebook korrigiert Zahl: Nicht 5 % , sondern 18 % seiner Spyware-User waren Teenager

„Münchhausen“ Facebook korrigiert Zahl: Nicht 5 % , sondern 18 % seiner Spyware-User waren Teenager

Datenschutz
Mit der Ehrlichkeit nimmt es Facebook anscheinend nicht so genau. Wieder einmal. Denn nun hat der Konzern den Prozentsatz jener Teenager, die seine Forschungs-Spyware nutzten, nach oben korrigiert. War zuerst von weniger als 5 % die Rede, sind es nunmehr 18 %. Sie alle lieferten gegen Geld ihre Daten und Privatsphäre an Facebook aus … Wie eine kürzliche TechCrunch-Investigation enthüllte, hat Facebook Usern Geld bzw. Gutscheine dafür geboten, via der Spyware App „Facebook Research“ Daten an den Konzern weiterzuleiten. Zu ...
Weiterlesen
Was wäre, wenn wir Amazon, Facebook und Google in die Daten schauen könnten?

Was wäre, wenn wir Amazon, Facebook und Google in die Daten schauen könnten?

Datenschutz
Datentransparenz für die ganz großen Fische. Nicht nur der normale User soll gläsern sein, sondern auch die Datensammler selber. Eine interessante Vorstellung. Die ganz großen Internetkonzerne und Datensammelstellen Amazon, Facebook, Google und Co verfügen über globale Datenmengen, die es in sich haben. Wie steht es dann um die Konsequenzen dieser doppelten Transparenz? Wenn Internetkonzerne Einblick in die abgesaugten Daten geben müssen. Die Idee wird in einem Diskussionspapier von der SPD ausgefeilt. Schwachstellen inklusive, aber zumindest eine Überlegung wert. Der Grundgedanke ...
Finger weg! Diese Apps gehen dir wirklich an die Daten

Finger weg! Diese Apps gehen dir wirklich an die Daten

Datenschutz
Deine Privatsphäre und deine Daten sind dir wichtig und es ist dir nicht egal, wo sie landen? Dann solltest du von ein paar Apps wirklich die Finger lassen, denn sie sind Gift für deine Privatsphäre. Wetten, dass du einige davon auf dem Handy hast. Ganz oben auf der Liste steht Facebook. Die Datenschutzskandale um diesen Internetkonzern sind ausreichend bekannt. Cambridge Analytica hatte die Daten von 87 Millionen Usern in den Fingern und die hat das britische Unternehmen nicht etwa auf ...
Marktstudie der anderen Art: Facebooks VPN-App Onavo spionierte Mitbewerber aus

Marktstudie der anderen Art: Facebooks VPN-App Onavo spionierte Mitbewerber aus

Datenschutz
Ein neuer Bericht des britischen Untersuchungsausschusses zeigt im Detail auf, dass Facebooks VPN-App Onavo die User ausspioniert hat. Ziel war es, via User und deren Handy-Aktivitäten an Daten über den Mitbewerb zu kommen. Der Bericht des Gremiums umfasst mehr als 100 Seiten und hat so einiges zu bieten. Laut den Erstellern hat Facebook bewusst und absichtlich sowohl den Datenschutz als auch das Wettbewerbsrecht missbraucht. Neben der Kompromittierung der Privatsphäre der User klärt der Bericht auch über den Einfluss von Facebook ...
Das ist die Spitze des Zuckerbergs: Facebook soll Milliarden zahlen

Das ist die Spitze des Zuckerbergs: Facebook soll Milliarden zahlen

Datenschutz
Facebook versinkt im ewigen Datenskandalsumpf. Die Skandale reißen nicht ab und mittlerweile fällt es sogar schwer sie auseinanderzuhalten. Du erinnerst dich bestimmt noch an den Fall der an Cambridge Analytica weitergegeben Daten von etwa 87 Millionen Usern? Das Unternehmen gibt es nicht mehr, aber die amerikanische Handelssaufsicht FTC (Federal Trade Commission) gibt es noch. Und genau die will jetzt Geld sehen. Ein Deal zwischen Facebook und FTC, der die Ermittlungen in der Causa Cambridge Analytica beenden könnte. Der Internetkonzern hatte ...
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Datenschutz
Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert

Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert

Datenschutz
Die Russen bestehen seit längerem darauf, dass die Daten von russischen Usern auf nationalen Servern gespeichert werden. Zahlreiche Internet-Konzerne haben sich bis jetzt nicht ausreichend daran gehalten. Es wurden bereits Strafen verhängt und Sanktionen angekündigt. Apple zeigt sich nun gehorsam und will der Aufforderung nachkommen. Roskomnadzor (Роскомнадзор), die russische Behörde für Medien und Telekommunikation, hat das Treiben der Internet-Konzerne im Auge und duldet keine Verstöße. Apple gibt klein bei, behält aber einiges für sich? Welche Nutzerdaten jetzt genau gespeichert werden, ...
Harte Zeiten für E-Mail-Anbieter: Auch Posteo muss IP-Adressen speichern

Harte Zeiten für E-Mail-Anbieter: Auch Posteo muss IP-Adressen speichern

Datenschutz
Der Datenschutzhype und die Diskussionen über das obligatorische Speichern von Daten reißen nicht ab. Wenn Ermittler eine IP-Adresse verlangen, musst du als E-Mail-Anbieter liefern. Die Ausrede oder das Statement, dass du die Daten gar nicht speicherst oder speichern willst, wird dir auf Dauer nichts bringen. Außer Strafen. Mit dieser Erfahrung müssen E-Mail-Anbieter rechnen. Posteo hat es  getroffen. Ein Präzedenzfall? Es spielt keine Rolle, ob ein Anbieter die Daten speichern will. Bei einer ordnungsgemäß angeordneten Telekommunikationsüberwachung ist der E-Mail-Anbieter verpflichtet, die ...
Grenzenlose Ultravernetzung und ewiger Datenfluss bei Facebook? Das Bundeskartellamt hat entschieden!

Grenzenlose Ultravernetzung und ewiger Datenfluss bei Facebook? Das Bundeskartellamt hat entschieden!

Datenschutz
Facebook sammelt Daten ohne Ende und Skandale in der jüngsten Vergangenheit haben gezeigt, dass man sich nie sicher sein kann, zu welchem Zweck diese Maschinerie derart auf Hochtouren läuft. Klar! Werbung, Geld, Manipulation, personalisiertes Vorkauen von maßgeschneiderten Inhalten. WhatsApp und Instagram gehören, wie praktisch, auch zu Facebook und was die Mutter nicht an Daten abgreifen kann, schaffen eben Insta und der vielgeliebte Messenger-Dienst. Dadurch sind wir so transparent geworden, dass die Internet-Konzerne glasklar durch uns hindurchsehen können. Vermutlich kennen sie ...
Apple zu App-Entwicklern: Spionage-Code raus – oder du bist raus!

Apple zu App-Entwicklern: Spionage-Code raus – oder du bist raus!

Datenschutz
Apple schreitet nach dem Spionage-App-Skandal gegen den Missbrauch der Daten seiner User ein: Der Konzern verschickt E-Mails an App-Entwickler, in denen er zur sofortigen Löschung von Spionage-Code aufruft. Konkret geht es dabei um Tools, die Apps erlauben, die Interaktion der User mit ihrem iPhone aufzuzeichnen. Wird das Tool nicht eliminiert, fliegt die App aus dem Apple App-Store. Nicht nur Medien und User auf der ganzen Welt hat der Glassbox-Skandal empört. Auch Apple lässt sich das User-Ausspionieren einiger Top-Apps nicht gefallen ...
Wo bleibt da der Datenschutz? FBI darf Datenbanken von Family Tree DNA nutzen

Wo bleibt da der Datenschutz? FBI darf Datenbanken von Family Tree DNA nutzen

Datenschutz
Bei dieser Zusammenarbeit schrillen die Alarmglocken von Datenschützern garantiert: Wie Buzzfeed berichtet, genehmigt eine der größten DNA-Analysenfirmen dem FBI die Nutzung seiner umfassenden Datenbank. Family Tree DNA macht dies freiwillig. Das Unternehmen möchte bei der Aufklärung von Verbrechen helfen. Vor allem in den USA ist es gang und gebe, seinen Familienstammbaum auszuforschen. Dazu braucht es keine intensiven Recherchen mehr. Private DNA-Analyse-Firmen bieten mittlerweile DIY-Kits für zuhause an, um DNA-Material testen zu lassen und so Verwandte zu finden. Mehr als 1 ...
Adieu Datenschutz? Bei einer angeordneten Telekommunikationsüberwachung sind E-Mail-Anbieter machtlos

Adieu Datenschutz? Bei einer angeordneten Telekommunikationsüberwachung sind E-Mail-Anbieter machtlos

Datenschutz
Der Datenschutz-Hype reißt nicht ab. Seitdem er so hoch gehalten wird, leben wir neuesten Analysen zufolge anscheinend sicherer. Datenschutz hin oder her. Kundendaten sind dem Gesetz untergeordnet. Diesbezüglich gibt es einen Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 20.12.18. Ein E-Mail-Anbieter muss bei einer ordnungsgemäß angeordneten Telekommunikationsüberwachung die IP-Adresse der User übermitteln. Ob er will oder nicht. Ein Unternehmen warb mit besonderem Schutz für Kundendaten. Es konnte die Daten laut eigener Angabe nicht zur Verfügung stellen. Ermittlungen haben Priorität Dabei ging es um ...