Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde …

Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben einige dieser User Facebook geklagt – was jedenfalls zu befürworten ist. Es gilt, sich auch gegen Giganten wie Facebook zu wehren! Immerhin waren 87 Millionen User auf der ganzen Welt durch den Datenskandal kompromittiert worden, etwas über 300.000 waren es in Deutschland. Über eine App wurden teilweise sensible Daten und auch psychologische Profile weitergegeben – diese wurden beispielsweise angeblich für den Wahlkampf von Donald Trump genutzt.

Auf 424 Seiten breitet die Klageschrift das Fehlverhalten von Facebook auf. Im Fokus die Weitergabe persönlicher Daten von Usern ohne deren Einverständnis an Dritte. Unter anderem sei  damit „hoch aggressives, schädliches und invasives psychografisches Marketing” betrieben worden. Und wer wünscht sich schon so etwas?

Facebook meint, es gibt “überhaupt keine Privatsphäre”

Facebook sieht das klarerweise ganz, ganz anders und ist sicher keiner Schuld bewusst: „Es gibt keine Verletzung der Privatsphäre, da es überhaupt keine Privatsphäre gibt”, so Orin Snyder, der Anwalt von Facebook, in einer Anhörung Ende Mai. Es sei durch den Konzern gegen keinerlei Datenschutzbestimmungen verstoßen worden, denn bei sozialen Medien dürfe man „keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz” hegen. „Die Kläger haben keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz geltend gemacht, weil sie einer Veröffentlichung zugestimmt haben.” So viel nur auszugsweise dazu, 59 Seiten umfasst die gesamte Entgegnung von Facebook auf die Klage.

User seien über Datenweitergabe informiert worden

Facebook habe die User in seinen Datenschutzbestimmungen über die Weitergabe von Daten informiert, auch über jene ihrer Freunde. Denn auch diese wurden an Cambridge Analytica weitergegeben. Wenn ein User die Nutzungsbestimmungen akzeptiert, erklärt er sich auch mit jeglicher Weitergabe seiner Daten einverstanden. So Facebook. Außerdem übernähme der Konzern keine Verantwortung darüber, was Drittanbieter mit den User-Daten machen. Sehr praktisch …

Wie sich der Richter schlussendlich entscheiden wird, steht noch in den Sternen. Allerdings soll er laut US-Medien im ersten Vorverfahren nicht ganz auf Seiten der Ankläger gestanden haben. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Einstellung noch ändert und wir uns von Facebook nicht alles gefallen lassen müssen. Unsere Daten sind immer noch unsere Daten!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Cine.to

Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to? Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen. Ist Cine.to legal? Wenn man weiß, was Cine ...
Weiterlesen …
Wird geladen...