Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde …

Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben einige dieser User Facebook geklagt – was jedenfalls zu befürworten ist. Es gilt, sich auch gegen Giganten wie Facebook zu wehren! Immerhin waren 87 Millionen User auf der ganzen Welt durch den Datenskandal kompromittiert worden, etwas über 300.000 waren es in Deutschland. Über eine App wurden teilweise sensible Daten und auch psychologische Profile weitergegeben – diese wurden beispielsweise angeblich für den Wahlkampf von Donald Trump genutzt.

Auf 424 Seiten breitet die Klageschrift das Fehlverhalten von Facebook auf. Im Fokus die Weitergabe persönlicher Daten von Usern ohne deren Einverständnis an Dritte. Unter anderem sei  damit „hoch aggressives, schädliches und invasives psychografisches Marketing” betrieben worden. Und wer wünscht sich schon so etwas?

Facebook meint, es gibt “überhaupt keine Privatsphäre”

Facebook sieht das klarerweise ganz, ganz anders und ist sicher keiner Schuld bewusst: „Es gibt keine Verletzung der Privatsphäre, da es überhaupt keine Privatsphäre gibt”, so Orin Snyder, der Anwalt von Facebook, in einer Anhörung Ende Mai. Es sei durch den Konzern gegen keinerlei Datenschutzbestimmungen verstoßen worden, denn bei sozialen Medien dürfe man „keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz” hegen. „Die Kläger haben keine vernünftige Erwartung auf Datenschutz geltend gemacht, weil sie einer Veröffentlichung zugestimmt haben.” So viel nur auszugsweise dazu, 59 Seiten umfasst die gesamte Entgegnung von Facebook auf die Klage.

User seien über Datenweitergabe informiert worden

Facebook habe die User in seinen Datenschutzbestimmungen über die Weitergabe von Daten informiert, auch über jene ihrer Freunde. Denn auch diese wurden an Cambridge Analytica weitergegeben. Wenn ein User die Nutzungsbestimmungen akzeptiert, erklärt er sich auch mit jeglicher Weitergabe seiner Daten einverstanden. So Facebook. Außerdem übernähme der Konzern keine Verantwortung darüber, was Drittanbieter mit den User-Daten machen. Sehr praktisch …

Wie sich der Richter schlussendlich entscheiden wird, steht noch in den Sternen. Allerdings soll er laut US-Medien im ersten Vorverfahren nicht ganz auf Seiten der Ankläger gestanden haben. Bleibt zu hoffen, dass sich diese Einstellung noch ändert und wir uns von Facebook nicht alles gefallen lassen müssen. Unsere Daten sind immer noch unsere Daten!

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User
Artikel Name
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User
Beschreibung
Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:3. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...