Was wäre, wenn wir Amazon, Facebook und Google in die Daten schauen könnten?

Datentransparenz für die ganz großen Fische. Nicht nur der normale User soll gläsern sein, sondern auch die Datensammler selber. Eine interessante Vorstellung. Die ganz großen Internetkonzerne und Datensammelstellen Amazon, Facebook, Google und Co verfügen über globale Datenmengen, die es in sich haben. Wie steht es dann um die Konsequenzen dieser doppelten Transparenz? Wenn Internetkonzerne Einblick in die abgesaugten Daten geben müssen. Die Idee wird in einem Diskussionspapier von der SPD ausgefeilt. Schwachstellen inklusive, aber zumindest eine Überlegung wert.

Der Grundgedanke des Diskussionspapiers besteht darin, dass „Unternehmen mit einer marktdominierenden Stellung ihre Daten in anonymisierter Form der Allgemeinheit und ihren Wettbewerbern zur Verfügung stellen“ sollen. Woher kommt das Interesse für eine derartige Lösungsstrategie? Es entsteht immer mehr Bewusstsein für den enormen Wert unserer Daten. Internetkonzerne haben dies schon vor langer Zeit erkannt und haben derart große Datenmengen auf die Seite geschafft, dass jeder Geheimdienst entweder vor Neid erblassen kann oder sich die Daten einfach bei den ganz Großen holen kann.

Für Daten kaufst du dir die ganze Welt

Diamanten, Gold, Geld, Daten und die uralte Frage steht unsichtbar  im digitalen Raum. Was kostet die Welt?  Daten sind das neue Gold und während sich so manch ein Durchschnitts-User immer noch denkt, dass seine Daten relativ uninteressant und somit wertlos sind, entstehen regelrechte Datenmonopole. Unsere Daten sind eben doch etwas wert. Genau da setzt die Idee der SPD an. Es soll keine Datenmonopole geben. Wie soll die Lösung also aussehen? Facebook und Co sind uns einfach etliche Jahre voraus und Experten im Sammeln und Speichern von Daten.

Hungry eyes

Die tägliche Datenmenge liefert ständig neue Nahrung und die Fütterung läuft bald aus dem Ruder. So manch ein Internetkonzern gleicht einer gierigen Raubkatze, die hungrig alles reißt was ihr entgegenkommt.

Daten sind Gemeingut

Das Diskussionspapier von Andrea Nahles stellt die bisherige Datenstrategie in Frage und pocht darauf, dass es  „digitalen Fortschritt durch ein Daten-Für-Alle-Gesetz“ geben kann. Mit echter Innovation möchte man zu großer Marktmacht entgegenwirken. Einer der Grundgedanken der Lösungsstrategie besteht darin, dass etliche nicht-persönliche Daten als Gemeingut betrachtet werden können und also allen zur Verfügung stehen sollten. Als Beispiel gelten Mobilitäts- und Geodaten. Sie können theoretisch auf sicheren und vertrauenswürdigen Datenräumen zugänglich gemacht werden.

Bares für deine Daten?

Auch diesen Ansatz gibt es bereits. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom machte unlängst den Vorschlag, dass Konzerne wie Google und Facebook die User für ihre Daten bezahlen sollten. Man sieht also, dass die Politik die Notwendigkeit einer Regelung für das unkontrollierte Wirken der Datenkonzerne erkannt hat. Für die bereits gesammelten Daten dürfte so manch eine Initiative bereits zu spät sein, aber die Daten zukünftiger User gehen vielleicht nicht so billig her.

Fazit

Datenmonopole bergen ein gewisses Risiko für die gesamte Gesellschaft. Die Tendenz, dass alle  Daten bei einigen wenigen Sammlern landen, ist umstritten und macht uns zu einem Kollektiv, das sich transparent, willig und manipulierbar steuern lässt. Der Nutzen? Mehr Geld und Macht für Internetkonzerne. Füttere die Raubkatzen nur wenn es absolut notwendig ist und verzichte auf die permanente Datenpreisgabe. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...