Dreist! Facebook verspricht Schutz durch Angabe deiner Handynummer. Stattdessen kriegst du Werbung!

Facebook betreibt Datenkrakerei und nutzt dafür dein Sicherheitsbedürfnis schamlos aus. Seit geraumer Zeit sollst du deine Handynummer als zusätzliche Schutzmaßnahme eingeben. Gut und schön, soziale Netzwerke sind dafür bekannt, dass sie sich nicht in Form von Bargeld, sondern mit deinen wertvollen Daten bezahlen lassen. Das wäre vielleicht sogar ein fairer Deal, wenn es denn transparent und ehrlich zugehen würde. Leider bestätigt sich aber immer wieder das Gegenteil.

2FA-Authentisierung – Facebook frönt der Nummernsammelleidenschaft

Wenn du dich jetzt bei Facebook anmeldest, wird dir groß angepriesen, dass eine Zwei-Faktor-Authentisierung dein Konto toll schützt. Das klingt auch erst einmal einleuchtend, denn neben dem Passwort gibst du auch einen Code ein, den du zuvor per SMS oder eine App auf dein Smartphone bekommst. So direkt wird es natürlich nicht kommuniziert, aber lass es uns doch einmal anders ausdrücken: Willst du mitmachen, hast du doch gefälligst bitte deine Telefonnummer herauszurücken. Müssen wir erwähnen, dass Facebook deine Nummer anschließend behält? Toll, was? (Achtung, Ironie:) Ist ja sicherlich nur zu deinem Besten. Du findest nirgends eine Option, der Verwendung deiner Nummer zu widersprechen? Ganz bestimmt auch nur ein Versehen.

Du wolltest doch nur deine Anonymität schützen – ging aber leider daneben

Wir sagen es ungern, aber die Fakten liegen klar auf der Hand. Facebook interessiert sich für deinen Schutz offensichtlich so viel, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. Wenn du nun an den netten Absichten zweifelst, die das Netzwerk da an den Tag legt, mache dir doch einfach mal die Mühe und versuche, den Personenkreis einzuschränken, von dem du mittels deiner Nummer gefunden werden kannst. Lass uns raten, du bekommst folgende Optionen zur Auswahl angeboten: Freunde, Freunde von Freunden oder einfach Jeder. Wo, bittschön, ist die Auswahlmöglichkeit „Niemand“ geblieben? Das hast du nun davon, dass du dich einfach nur schützen wolltest.

Facebook schämt sich nicht einmal für die Masche

Um noch den letzten Rest Gutgläubigkeit aus dir herauszupressen, legen wir dir diese Lektüre ans Herz. Schnall dich aber gut an, damit es dich nicht aus dem Sessel hebt. Was die Betreiber des sozialen Netzwerks so treiben, lässt inzwischen sogar die eigenen Ex-Sicherheitsleute erschaudern. Es ist der Stoff, aus dem die Endzeitfilme sind. Trotzdem, du kannst dich getröstet fühlen, denn die Wirtschaft hast du auf jeden Fall ein bisschen angekurbelt. Und du wirst viele herrliche Werbeeinblendungen bei Facebook genießen, die genau auf dich zugeschnitten sind. Das ist doch auch mal was!

Müssen die denn so tun, als wären die Nutzer auf den Kopf gefallen?

Weißt du, über welchen Punkt wir uns langsam wirklich aufregen? Facebook macht Versprechen und hält sie nicht ein. Schritt für Schritt wird die Privatsphäre der Nutzer eingeschränkt und man scheint davon auszugehen, dass niemand es merkt. Jedes Mal, wenn wieder ein kleinerer oder großer Skandal aufgedeckt wird, sind wir enttäuscht und verlieren ein Stück mehr vom Vertrauen.
Hatte nicht Mark Zuckerberg behauptet, er wolle die Welt täglich ein Stück besser machen? Langsam sollte man doch wirklich Tacheles reden und feststellen: Besser wird die Welt wahrscheinlich nur für diejenigen, die mit ihm in einem Boot sitzen und sich selbst an der Masche bereichern.

Lass dir die Manipulation nicht gefallen und informiere dich

Seit 2017 lautet ja der neue Facebook-Slogan: Die Welt näher zusammenbringen. Ob du das willst oder nicht, diese Mission schreitet unaufhaltsam voran. Da die sozialen Netzwerke gerade auch bei Jugendlichen beliebt sind, ist es unser Anliegen, immer wieder den Finger in die Wunde zu legen. Es darf einfach nicht so weitergehen, dass Begriffe wie „Datensicherheit“ und „Online-Privatsphäre“ missbraucht und ins blanke Gegenteil verkehrt werden. Das ist unerträglich und die blanke Gehirnwäsche! Es ist schade, dass es noch kein eigenes Schulfach zur Thematik Datenschutz gibt. Wir versuchen, auf unserer Seite alle Tipps und Nachrichten zu sammeln, die dich im Internet schützen, damit die Öffentlichkeit kostenlos davon erfährt.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:27. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...