Dreist! Facebook verspricht Schutz durch Angabe deiner Handynummer. Stattdessen kriegst du Werbung!

Facebook betreibt Datenkrakerei und nutzt dafür dein Sicherheitsbedürfnis schamlos aus. Seit geraumer Zeit sollst du deine Handynummer als zusätzliche Schutzmaßnahme eingeben. Gut und schön, soziale Netzwerke sind dafür bekannt, dass sie sich nicht in Form von Bargeld, sondern mit deinen wertvollen Daten bezahlen lassen. Das wäre vielleicht sogar ein fairer Deal, wenn es denn transparent und ehrlich zugehen würde. Leider bestätigt sich aber immer wieder das Gegenteil.

2FA-Authentisierung – Facebook frönt der Nummernsammelleidenschaft

Wenn du dich jetzt bei Facebook anmeldest, wird dir groß angepriesen, dass eine Zwei-Faktor-Authentisierung dein Konto toll schützt. Das klingt auch erst einmal einleuchtend, denn neben dem Passwort gibst du auch einen Code ein, den du zuvor per SMS oder eine App auf dein Smartphone bekommst. So direkt wird es natürlich nicht kommuniziert, aber lass es uns doch einmal anders ausdrücken: Willst du mitmachen, hast du doch gefälligst bitte deine Telefonnummer herauszurücken. Müssen wir erwähnen, dass Facebook deine Nummer anschließend behält? Toll, was? (Achtung, Ironie:) Ist ja sicherlich nur zu deinem Besten. Du findest nirgends eine Option, der Verwendung deiner Nummer zu widersprechen? Ganz bestimmt auch nur ein Versehen.

Du wolltest doch nur deine Anonymität schützen – ging aber leider daneben

Wir sagen es ungern, aber die Fakten liegen klar auf der Hand. Facebook interessiert sich für deinen Schutz offensichtlich so viel, wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. Wenn du nun an den netten Absichten zweifelst, die das Netzwerk da an den Tag legt, mache dir doch einfach mal die Mühe und versuche, den Personenkreis einzuschränken, von dem du mittels deiner Nummer gefunden werden kannst. Lass uns raten, du bekommst folgende Optionen zur Auswahl angeboten: Freunde, Freunde von Freunden oder einfach Jeder. Wo, bittschön, ist die Auswahlmöglichkeit „Niemand“ geblieben? Das hast du nun davon, dass du dich einfach nur schützen wolltest.

Facebook schämt sich nicht einmal für die Masche

Um noch den letzten Rest Gutgläubigkeit aus dir herauszupressen, legen wir dir diese Lektüre ans Herz. Schnall dich aber gut an, damit es dich nicht aus dem Sessel hebt. Was die Betreiber des sozialen Netzwerks so treiben, lässt inzwischen sogar die eigenen Ex-Sicherheitsleute erschaudern. Es ist der Stoff, aus dem die Endzeitfilme sind. Trotzdem, du kannst dich getröstet fühlen, denn die Wirtschaft hast du auf jeden Fall ein bisschen angekurbelt. Und du wirst viele herrliche Werbeeinblendungen bei Facebook genießen, die genau auf dich zugeschnitten sind. Das ist doch auch mal was!

Müssen die denn so tun, als wären die Nutzer auf den Kopf gefallen?

Weißt du, über welchen Punkt wir uns langsam wirklich aufregen? Facebook macht Versprechen und hält sie nicht ein. Schritt für Schritt wird die Privatsphäre der Nutzer eingeschränkt und man scheint davon auszugehen, dass niemand es merkt. Jedes Mal, wenn wieder ein kleinerer oder großer Skandal aufgedeckt wird, sind wir enttäuscht und verlieren ein Stück mehr vom Vertrauen.
Hatte nicht Mark Zuckerberg behauptet, er wolle die Welt täglich ein Stück besser machen? Langsam sollte man doch wirklich Tacheles reden und feststellen: Besser wird die Welt wahrscheinlich nur für diejenigen, die mit ihm in einem Boot sitzen und sich selbst an der Masche bereichern.

Lass dir die Manipulation nicht gefallen und informiere dich

Seit 2017 lautet ja der neue Facebook-Slogan: Die Welt näher zusammenbringen. Ob du das willst oder nicht, diese Mission schreitet unaufhaltsam voran. Da die sozialen Netzwerke gerade auch bei Jugendlichen beliebt sind, ist es unser Anliegen, immer wieder den Finger in die Wunde zu legen. Es darf einfach nicht so weitergehen, dass Begriffe wie „Datensicherheit“ und „Online-Privatsphäre“ missbraucht und ins blanke Gegenteil verkehrt werden. Das ist unerträglich und die blanke Gehirnwäsche! Es ist schade, dass es noch kein eigenes Schulfach zur Thematik Datenschutz gibt. Wir versuchen, auf unserer Seite alle Tipps und Nachrichten zu sammeln, die dich im Internet schützen, damit die Öffentlichkeit kostenlos davon erfährt.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Dreist! Facebook verspricht Schutz durch Angabe deiner Handynummer. Stattdessen kriegst du Werbung!
Artikel Name
Dreist! Facebook verspricht Schutz durch Angabe deiner Handynummer. Stattdessen kriegst du Werbung!
Beschreibung
Die Angabe der Handynummer lässt sich bei Facebook 2019 kaum mehr umgehen. 2-Faktor-Authentifizierung ist relativ sicher. 100 Prozent sicher ist, dass du als Dank für dein Vertrauen Werbung und Spam bekommst.
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Erstellt am:27. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...