Torpedo-Time: Neue Sicherheitslücken bei 4G und 5G

Es bleibt spannend. Sicherheitsforscher haben nämlich eine unschöne Entdeckung gemacht. Es wurden erstmals Sicherheitslücken gefunden, die sowohl 4G als auch 5G-Mobilfunknetze betreffen. Damit ist es nun beinahe ein Kinderspiel Anrufe abzufangen, Standorte zu ermitteln oder Bewegungsprofile zu erstellen. Gerade auf 5G sind doch momentan alle so scharf. Man kann den europaweiten Ausbau des 5G-Netzes kaum erwarten. Aber mit mehr Sicherheit punktet 5G offensichtlich nicht. Ganz im Gegenteil!

Die Sicherheitsforscher Syed Rafiul Hussain, Ninghui Li, Elisa Bertino, Mitziu Echeverria und Omar Chowdhury haben die extremen Sicherheitslücken auf einem Sicherheits-Symposium (NDSS) in San Diego präsentiert. Näheres ist in einem Paper nachzulesen. Techcrunch hat ausführlich darüber berichtet.

Torpedo-Time

Die erste Sicherheitslücke liegt im Steuerkanal. Sie wird als Torpedo bezeichnet. Halte dich gut fest. Es ist Torpedo-Zeit. Ein Torpedo-Angriff macht dich verletzlich. Die Schwachstelle ist im Paging-Protokoll begraben. Werden mehrere Anrufe hintereinander getätigt und wieder abgebrochen, kann eine Paging-Nachricht geschickt werden. Dabei findet dann kein Anruf statt und es wird auch keine SMS verschickt. So ist es möglich Anrufe abzufangen oder Steuernachrichten zu blockieren. Wissen über die Funktionsweise eines GSM-Steuerkanals und etwas Funktechnik reichen völlig aus. Und schon kann der Angriff gestartet werden. Ein echter Torpedo eben.

Sie wollen deine IMSI-Nummer

Es gibt Attacken, die es auf deine IMSI-Nummer abgesehen haben. Aber auch für diese Angriffe ist Torpedo die Grundlage. Über den sogenannte Piercer-Angriff werden die IMSI-Nummern bei 4G-Netzwerken ausspioniert. IMSI steht für Internation mobile subscriber identity und mit dieser Nummer wirst du schließlich als Mobilfunkteilnehmer eindeutig identifiziert. Die Nummer hat 15 Stellen und ist mächtig. Deshalb ist sie heiß begehrt. Ganze Bewegungsprofile werden nämlich über diese Nummer erstellt. Bei 5G kommt man hingegen etwas schwieriger an die IMSI-Nummer, da sie verschlüsselt ist. Ein Griff in die alte Lade der Brute-Force-Angriffe und voila. IMSI-Cracking macht es möglich.

Fazit

Ob 4G oder 5G. Die Sicherheitslücken bleiben für beide nicht aus. Schütze deine Daten!

Quelle: techcrunch.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Torpedo-Time: Neue Sicherheitslücken bei 4G und 5G
Artikel Name
Torpedo-Time: Neue Sicherheitslücken bei 4G und 5G
Beschreibung
Es bleibt spannend. Sicherheitsforscher haben eine unschöne Entdeckung gemacht. Es wurden erstmals Sicherheitslücken gefunden, die sowohl 4G als auch 5G-Mobilfunknetze betreffen. Damit ist es beinahe ein Kinderspiel Anrufe abzufangen, Standorte zu ermitteln oder Bewegungsprofile zu erstellen. Gerade auf 5G sind doch momentan alle so scharf und man kann den europaweiten Ausbau des 5G-Netzes kaum erwarten. Mit mehr Sicherheit kann 5G offensichtlich nicht punkten.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...