„Münchhausen“ Facebook korrigiert Zahl: Nicht 5 % , sondern 18 % seiner Spyware-User waren Teenager

Mit der Ehrlichkeit nimmt es Facebook anscheinend nicht so genau. Wieder einmal. Denn nun hat der Konzern den Prozentsatz jener Teenager, die seine Forschungs-Spyware nutzten, nach oben korrigiert. War zuerst von weniger als 5 % die Rede, sind es nunmehr 18 %. Sie alle lieferten gegen Geld ihre Daten und Privatsphäre an Facebook aus …

Wie eine kürzliche TechCrunch-Investigation enthüllte, hat Facebook Usern Geld bzw. Gutscheine dafür geboten, via der Spyware App „Facebook Research“ Daten an den Konzern weiterzuleiten. Zu Marktforschungszwecken. Unter den teilnehmenden Usern waren auch Jugendliche. Laut Facebook „weniger als 5 %“. Diesen Prozentsatz gab der Konzern nach der Enthüllung Ende Jänner offiziell an.

Ebenfalls zu diesem Zeitpunkt behauptete Facebook, die Forschungs-App aus dem iOS Store entfernt zu haben. Dabei handelte es sich um eine Lüge. Denn Apple selbst hatte die App blockiert, weil Facebook Entwickler-Zertifikate dafür missbrauchte.

Gegenüber US-Senator wird Facebook plötzlich ehrlich

Das war Lüge Nummer 1 zu diesem Thema. Lüge Nummer 2 betrifft, wie nun herausgekommen ist, die Anzahl der Teenager. TechCrunch liegen die Antworten von Facebook auf einen Brief von Senator Mark Warner vor. Er hatte Mark Zuckerberg geschrieben, weil er vom Mangel an Transparenz des sozialen Netzwerks gegenüber seinen Nutzern – vor allem in Bezug auf „Forschung“ – sehr frustriert sei.

Alles zusammengerechnet doch 18 %

Daraufhin folgt eine Antwort von Facebook mit folgendem Inhalt: „Zum Zeitpunkt der Beendigung der Facebook Research App waren weniger als 5 % der User, welche ihre Daten durch dieses Programm teilten, Teenager. Analysen zeigen, dass die Anzahl ca. 18 % beträgt, wenn man sich den kompletten Lebenszyklus des Programmes ansieht und auch Menschen hinzuzählt, welche inaktiv wurden oder die App deinstalliert haben.“

Nochmals kurzgefasst: Nicht 5, sondern 18 % der User waren Teenager. Ein kleiner Unterschied, würden wir mal sagen. Facebook hat also entgegen seinen Beteuerungen weder den Zugang für Teenager eingeschränkt, noch war nur ein minimaler Prozentsatz in den Datenkauf involviert.

User wurden nur vage über die Verwendung ihrer Daten informiert

Senator Warner fragte Facebook auch, ob den Usern gesagt worden sei, dass ihre Daten zu Marktforschungszwecken verwendet wurden – inklusive um Mitbewerber zu tracken. Darauf antwortete Facebook, dass es Usern niemals etwas über das Tracken von „Mitbewerbern“ mitgeteilt habe. Rund um diese Frage führte der Konzern einen Eiertanz auf, um auszuweichen. So wäre den Usern bei der Registrierung gesagt worden, dass die Daten dem Unternehmen helfen würde, zu „verstehen wie Menschen mobile Apps verwenden“; um „Services […] zu verbessern“ und „neue Features für Millionen von Menschen weltweit zu lancieren“.

Keine Einverständniserklärung nötig, einfach Haken setzen reichte aus

Ebenfalls am 29. Jänner hatte Facebook Reportern gesagt, dass sämtlich teilnehmenden Teenager über eine Einverständniserklärung der Eltern verfügten. Gegenüber Warner gab das soziale Netzwerk jedoch zu, dass „potenzielle Teilnehmer bestätigen mussten, über 18 Jahre alt zu sein oder einen anderen Nachweis als Einverständnis der Eltern erbringen mussten. Aber die Verkäufer verlangten keine unterschriebene elterliche Einverständniserklärung von Teen-Usern.“

In einigen Fällen brauchten die Teenager nur einen Haken in der Box zu setzen, welche das elterliche Einverständnis abfragte. Es gab keinerlei Verifikation des Alters des Users oder dass seine Eltern tatsächlich einverstanden waren. Hört sich doch auch gleich wieder völlig anders an, oder? Hier findest du die gesamte Antwort von Facebook an Senator Warner sowie dessen Originalschreiben.

Krisen-PR wichtiger als echte Maßnahmen

Wieso aber gibt Facebook diese Lügen nun gewissenermaßen zu? Ganz einfach: Der Senator hat die Macht, den Tech-Giganten zu regulieren. Deshalb musste sich Facebook etwas bewegen. Wenn es sich nicht gerade um mächtige Politiker geht nimmt es der Konzern mit der Wahrheit aber nicht so genau … Traurig, aber anscheinend wahr. Facebook bemüht sich mehr um positive Berichterstattung bzw. Krisen-PR, als um das tatsächliche Beheben von Missständen wie wiederholtem Datenmissbrauch. Ansonsten wird sich wohl die selbst verschuldete Desaster-Spirale für Facebook ewig weiterdrehen …

Quelle: TechCrunch; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
„Münchhausen“ Facebook korrigiert Zahl: Nicht 5 % , sondern 18 % seiner Spyware-User waren Teenager
Artikel Name
„Münchhausen“ Facebook korrigiert Zahl: Nicht 5 % , sondern 18 % seiner Spyware-User waren Teenager
Beschreibung
Mit der Ehrlichkeit nimmt es Facebook anscheinend nicht so genau. Wieder einmal. Denn nun hat der Konzern den Prozentsatz jener Teenager, die seine Forschungs-Spyware nutzten, nach oben korrigiert. War zuerst von weniger als 5 % die Rede, sind es nunmehr 18 %. Sie alle lieferten gegen Geld ihre Daten und Privatsphäre an Facebook aus …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...