„Münchhausen“ Facebook korrigiert Zahl: Nicht 5 % , sondern 18 % seiner Spyware-User waren Teenager

Mit der Ehrlichkeit nimmt es Facebook anscheinend nicht so genau. Wieder einmal. Denn nun hat der Konzern den Prozentsatz jener Teenager, die seine Forschungs-Spyware nutzten, nach oben korrigiert. War zuerst von weniger als 5 % die Rede, sind es nunmehr 18 %. Sie alle lieferten gegen Geld ihre Daten und Privatsphäre an Facebook aus …

Wie eine kürzliche TechCrunch-Investigation enthüllte, hat Facebook Usern Geld bzw. Gutscheine dafür geboten, via der Spyware App „Facebook Research“ Daten an den Konzern weiterzuleiten. Zu Marktforschungszwecken. Unter den teilnehmenden Usern waren auch Jugendliche. Laut Facebook „weniger als 5 %“. Diesen Prozentsatz gab der Konzern nach der Enthüllung Ende Jänner offiziell an.

Ebenfalls zu diesem Zeitpunkt behauptete Facebook, die Forschungs-App aus dem iOS Store entfernt zu haben. Dabei handelte es sich um eine Lüge. Denn Apple selbst hatte die App blockiert, weil Facebook Entwickler-Zertifikate dafür missbrauchte.

Gegenüber US-Senator wird Facebook plötzlich ehrlich

Das war Lüge Nummer 1 zu diesem Thema. Lüge Nummer 2 betrifft, wie nun herausgekommen ist, die Anzahl der Teenager. TechCrunch liegen die Antworten von Facebook auf einen Brief von Senator Mark Warner vor. Er hatte Mark Zuckerberg geschrieben, weil er vom Mangel an Transparenz des sozialen Netzwerks gegenüber seinen Nutzern – vor allem in Bezug auf „Forschung“ – sehr frustriert sei.

Alles zusammengerechnet doch 18 %

Daraufhin folgt eine Antwort von Facebook mit folgendem Inhalt: „Zum Zeitpunkt der Beendigung der Facebook Research App waren weniger als 5 % der User, welche ihre Daten durch dieses Programm teilten, Teenager. Analysen zeigen, dass die Anzahl ca. 18 % beträgt, wenn man sich den kompletten Lebenszyklus des Programmes ansieht und auch Menschen hinzuzählt, welche inaktiv wurden oder die App deinstalliert haben.“

Nochmals kurzgefasst: Nicht 5, sondern 18 % der User waren Teenager. Ein kleiner Unterschied, würden wir mal sagen. Facebook hat also entgegen seinen Beteuerungen weder den Zugang für Teenager eingeschränkt, noch war nur ein minimaler Prozentsatz in den Datenkauf involviert.

User wurden nur vage über die Verwendung ihrer Daten informiert

Senator Warner fragte Facebook auch, ob den Usern gesagt worden sei, dass ihre Daten zu Marktforschungszwecken verwendet wurden – inklusive um Mitbewerber zu tracken. Darauf antwortete Facebook, dass es Usern niemals etwas über das Tracken von „Mitbewerbern“ mitgeteilt habe. Rund um diese Frage führte der Konzern einen Eiertanz auf, um auszuweichen. So wäre den Usern bei der Registrierung gesagt worden, dass die Daten dem Unternehmen helfen würde, zu „verstehen wie Menschen mobile Apps verwenden“; um „Services […] zu verbessern“ und „neue Features für Millionen von Menschen weltweit zu lancieren“.

Keine Einverständniserklärung nötig, einfach Haken setzen reichte aus

Ebenfalls am 29. Jänner hatte Facebook Reportern gesagt, dass sämtlich teilnehmenden Teenager über eine Einverständniserklärung der Eltern verfügten. Gegenüber Warner gab das soziale Netzwerk jedoch zu, dass „potenzielle Teilnehmer bestätigen mussten, über 18 Jahre alt zu sein oder einen anderen Nachweis als Einverständnis der Eltern erbringen mussten. Aber die Verkäufer verlangten keine unterschriebene elterliche Einverständniserklärung von Teen-Usern.“

In einigen Fällen brauchten die Teenager nur einen Haken in der Box zu setzen, welche das elterliche Einverständnis abfragte. Es gab keinerlei Verifikation des Alters des Users oder dass seine Eltern tatsächlich einverstanden waren. Hört sich doch auch gleich wieder völlig anders an, oder? Hier findest du die gesamte Antwort von Facebook an Senator Warner sowie dessen Originalschreiben.

Krisen-PR wichtiger als echte Maßnahmen

Wieso aber gibt Facebook diese Lügen nun gewissenermaßen zu? Ganz einfach: Der Senator hat die Macht, den Tech-Giganten zu regulieren. Deshalb musste sich Facebook etwas bewegen. Wenn es sich nicht gerade um mächtige Politiker geht nimmt es der Konzern mit der Wahrheit aber nicht so genau … Traurig, aber anscheinend wahr. Facebook bemüht sich mehr um positive Berichterstattung bzw. Krisen-PR, als um das tatsächliche Beheben von Missständen wie wiederholtem Datenmissbrauch. Ansonsten wird sich wohl die selbst verschuldete Desaster-Spirale für Facebook ewig weiterdrehen …

Quelle: TechCrunch; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 3. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Biometrische Daten Fingerabdruck

Biometrische Daten: Wie sicher sind sie?

Futuristische Augenscanner und sprachgesteuerte Türen kannten wir früher höchstens aus Spionage- und Scienc-Fiction-Blockbuster. Heute ist das ganz anders: Wir können verschiedenste Geräte mit unseren Gesichtern und Daumenabdrücken entsperren – biometrische Technologie ist die neue Normalität und wird immer mehr verwendet. Oft wird sie als die einfachste und sicherste Möglichkeit gepriesen, ein Smartphone oder einen hoch geheimen Ort zu schützen. Schließlich kann deine Fingerabdrücke nun wirklich niemand stehlen ... oder? Ganz so einfach ist es aber tatsächlich nicht. Denn kaum jemand ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...