Tinder Datenschutz? Auch 2020 nicht unbedingt die perfekte Kombi …

83 / 100 SEO Punktzahl

Tinder Datenschutz wird immer mehr zum Thema, denn: Die Zeiten, in denen man sich irgendwo per Zufall kennenlernte und fühlte, dass es sich um einen Treffer handeln könnte, sind wohl vorbei. Heute wird knallhart gesucht. Und zwar über diverse Dating-Apps wie Tinder, Grindr und Bumble. Wenn du Glück hast, findest du da deinen zukünftigen Traummann oder die perfekte Traumfrau. Seite an Seite auf rosa Wolke durchs Leben schweben. Stopp! Wenn du nämlich Pech hast, ziehst du dabei nicht nur eine Niete nach der anderen, sondern begibst deine Daten in Gefahr.

JA! Man will dir einfach nur an die Daten. Was hier für fiese Maschen auf dich warten, kann dich echt überraschen.

Dein Date hält nichts von Tinder Datenschutz

Der Tinder Scammer möchte, dass du in sein Netz gehst. Er hat alles sorgfältig vorbereitet. Er wartet da aber nicht mit einem Strauß roter Rosen und der ewigen Liebe, sondern mit fiesen Tricks. Er ist ein Betrüger. Das würdest du sofort merken? Das haben viele gedacht und sind dann doch in die Falle getappt …

Die Masche der Tinder Scammer

Zuerst wird ganz einfach und schnell Nähe zu den Opfern aufgebaut. Echte Gefühle werden vorgetäuscht und dann kommt plötzliche eine Forderung nach Geld. Schön verpackt in eine rührselige Geschichte natürlich. Und weil alles so herzzerreißend ist, hat so manch einer oder eine auch brav Geld überwiesen. An eine völlig fremde Tinder-Bekanntschaft. Diese Art von Betrug wurde bereits medial aufgearbeitet und ist so bekannter geworden. Auch über Erpressung wurde so einiges bekannt. Was ist mit den Hacks, die Cyberkriminelle für Tinder-User kreiert haben?

Scammer arbeiten akribisch

Während User die Dating-Plattformen nutzen, um die große Liebe zu finden oder jemanden kennenzulernen, sammeln Hacker fleißig deine Daten. Da gibt es zahlreiche Fotos und private Informationen. Dating-Portale werden ständig gefüttert. Und sie sind ganz einfach zu hacken.

Sicherheitsdefizite: Und schon ist die Tinder Telefonnummer weg …

Die letzte Komponente, die den Hackern in die Hände spielt, ist die mangelnde Sicherheit auf diversen Dating-Plattformen. Sowohl Tinder als auch Grindr waren bereits in Datenbrüche involviert und konnten nicht gerade mit vertrauenserweckenden Maßnahmen punkten. Wie auch bei anderen Internetkonzernen steht leider nicht die Sicherheit der User an erster Stelle. Da kann es schon mal passieren, dass deine Tinder Telefonnummer und andere Daten abgesaugt werden …

Wie du trotz schlechtem Tinder Datenschutz sicher sein kannst

Das Beste in Sachen unzureichendem Tinder Datenschutz wäre Abstinenz. Digital Detox natürlich. Nicht in der Liebe. Wenn du nicht anders kannst, solltest du dich an ein paar einfache Regeln halten.

  1. Gleich vorweg die alte Passwort-Leier: Du weißt ja mittlerweile bestimmt wie ein gutes Passwort aussehen sollte. Es ist aber nicht Tinder123! Auch nichts mit deinem Geburtsdatum! Ein gutes Passwort und Zwei-Faktor-Authentifizierung können einen soliden Schutz darstellen.
  2. Sei bitte vorsichtig bei den Links, die du öffnest. Häufig wirst du dadurch auf andere Seiten umgeleitet, die den Hack noch einfacher machen. Die gute Nachricht: Du musst den Link nicht öffnen. Widerstehe diesem Reflex, wenn du dir nicht sicher bist! Vor allem Shortlinks sind eine Gefahr. Diese Masche wird häufig angewandt. Im Notfall checke den Link auf https://www.checkshorturl.com.
  3. Öffne deinen Tinder-Account nur über ein sicheres Netzwerk.

Social Engineering ist ganz einfach

  • Auch Social Engineering boomt. Ganz private Daten wie deine Tinder Telefonnummer sind über soziale Netzwerke besonders leicht zu bekommen. Halte dich also eher bedeckt und vermeide es deinen ganzen Namen, deine Adresse oder deinen Arbeitsort publik zu machen.
  • Verbinde deinen Tinder-Account nicht mit Facebook! Sollte es dort zu einem Datenbruch kommen, hängt dein Tinder-Account dank Tinder Datenschutz gleich mit im Datenchaos. Und wie sicher Facebook ist, wissen wir ja bereits.
  • Auch mit Instagram und Co solltest du deinen Account bei Tinder nicht verbinden.
  • Gib deine Telefonnummer nicht gleich her. Vergiss nicht, dass du die Person nicht kennst. Es gibt temporäre Telefonnummern, die du verwenden kannst. Apps wie Phoner machen das relativ einfach möglich.
  • Sei sparsam beim Versenden von Fotos. Sie können eine Menge Metadaten enthalten und ganz leicht missbraucht werden.
  • Wenn jemand Geld von dir möchte, sag einfach NEIN!

Fazit

Vielleicht solltest du dich wieder einmal auf Fortuna verlassen und die Augen einfach einmal auch im realen Leben offenhalten. Das kann ganz klare Vorteile bieten. Da kann dir auch kein getuntes Foto später die Realität vermiesen und du weißt gleich woran du bist. Vielleicht ist ja ein Treffer dabei. Und jetzt kommt das Beste: Wenn du nicht absolutes Pech hast, ist diese Variante zu 98% sicher für deine Privatsphäre. Denn du hast es nicht mit mangelndem Tinder Datenschutz zu tun –  auch beim Dating gilt: Schütze deine Daten!

Quelle: https://protonvpn.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Smarte Lampen von Philips Hue

Philips Hue Sicherheitslücke – jetzt updaten!

Können dir deine Lampen zuhause gefährlich werden? Normale wahrscheinlich eher nicht. Smarte Lampen allerdings schon. Zumindest wenn sie von Philips Hue sind. Denn in diesen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, die kritisch für ihre Nutzer werden kann. Die IT-Security-Experten von Check Point haben die Sicherheitslücke entdeckt. Durch die Lücke und mit einer Antenne können externe Angreifer sich Zugriff auf das Netzwerk bzw. Computer verschaffen und Malware einschleusen. Auch Amazon Alexa könnte unsicher sein! Leider handelt es sich bei der Sicherheitslücke aber ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Clearview Gesichtserkennung ist riskant

Clearview Gesichtserkennung: 3 Mrd. Fotos – Ende unserer Privatsphäre?

Clearview Gesichtserkennung mit beängstigenden Ausmaßen: Mehr als 3 Milliarden Fotos von Menschen auf der ganzen Welt. Die hat das Start-up Unternehmen Clearview im Internet gesammelt. Und verfügt damit über eine monströse Datenbank zur Gesichtserkennung in noch nie dagewesenem Ausmaß. Das „Ende der Privatsphäre, wie wir sie kennen" – so die New York Times, welche die Machenschaften von Clearview aufgedeckt hat. Bisher ist Clearview kaum in Erscheinung getreten und agierte im Untergrund. Jetzt aber hat die New York Times die Machenschaften ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google Internet Ballons

Google Internet Ballons: Versorgen Ballons die Amazonasregion zukünftig mit Internet im Jahre 2020?

Ballons fliegen über den peruanischen Wald Google Internet Ballons versorgen zukünftig die Amazonasregion mit Internet. Es scheint, dass jeder heute das Internet nutzen kann. In Wirklichkeit haben es jedoch nicht alle Menschen. Nur 57 Prozent der Haushalte verfügen über einen Internetzugang. Alphabet’s Mission Alphabet, die Muttergesellschaft von Google, setzt ihre Mission fort, das Internet über ihren Loon-Internetdienst mit Ballonen in Gebieten mit unzureichendem Service bereitzustellen. Anfang dieses Jahres erreichte das Unternehmen mehr als 1 Million Flugstunden in der Stratosphäre. Alphabet ...
Weiterlesen …
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
Wird geladen...