Das FBI als Zielscheibe: Hacker veröffentlichen private Informationen über tausende Polizisten im Netz

Etliche Beamte des FBI wurden zur Angriffsfläche  einer Hackergruppe. Die hat sich einfach die Datensätze von tausenden Polizisten geschnappt und ins Netz gestellt. Darunter waren auch E-Mail-Adressen, Namen, Postanschriften, Telefonnummern und andere private Details zu finden. Ganz schön unangenehm. Vor allem für Polizei-Beamte, die ja gerne inkognito bleiben. Wie so oft waren es auch dieses Mal ganz gewöhnliche Sicherheitslücken, die dem Hack den Weg geebnet haben. Gut für die Hacker, schlecht für die Polizisten, deren Daten jetzt für immer irgendwo im Netz herumgeistern.

Verdeckte Ermittlung? Die Privatsphäre der betroffenen Beamten wurde vorerst ordentlich beschädigt und der weitere Verlauf dieser Angelegenheit wird alles andere als erfreulich sein. Einmal im Netz, immer im Netz. Wie war das möglich? Man könnte doch denken, dass das FBI seine Daten besser schützen würde.

Veraltete Plugins

Die Hacker hatten sich über drei nicht ausreichend gesicherte Websites Zutritt zu den Daten verschafft. Die Seiten standen in Zusammenhang mit der Organisation FBINAA (FBI National Academy Association). Veraltete Plugins haben den Hack möglich gemacht. Diese stellen generell eine große Sicherheitslücke dar. Das Update funktioniert leider nicht automatisch.

Angebot und Nachfrage

Was nun mit der Beute geschehen soll, ist wohl noch nicht ganz klar. Zum Teil soll sie verkauft werden und zum Teil soll sie einfach zur Schau gestellt werden. Interessenten könnten dadurch zum Einkauf bewegt werden. JA! Hacking ist ein Geschäft wie jedes andere. Dabei dreht sich alles um Angebot und Nachfrage. Daten sind kostbar und jeder will sie haben. Anscheinend hatten die Hacker nicht nur die Daten der FBI-Beamten erbeutet, sondern insgesamt über eine Million Daten aus anderen Quellen „erwirtschaftet“. Darunter mehrere US-Behörden und auch Wohlfahrtsorganisationen. Ob sich dafür Abnehmer finden lassen?

Erfahrung und Geld

Dem Online-Magazin Techcrunch ist es gelungen mit einem der Hacker in Kontakt zu treten. Ein verschlüsselter Chat offenbarte unter anderem das Motiv und die Ziele der 10köpfigen Gruppe. Erfahrung und Geld. Und da sieht man, dass Hacker auch nur ganz normale Menschen sind.

Wie du dich schützen kannst?

Einen absoluten Schutz gibt es nicht. Aber gerade wenn es um Websites geht, die ja den Hack durch vorhandenen Schwachstellen erst ermöglicht haben, kannst du durch Updates für mehr Sicherheit sorgen. Plugins müssen auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Verlasse dich nicht darauf, dass eine Zauberfee das automatisch für dich macht. Veraltete Plugins sind ein häufiges Problem und ein gefundenes Fressen für Hacker. Da könntest du auch gleich deinen Haustürschlüssel von außen an die Tür stecken und hoffen, dass du nicht überfallen wirst.

Fazit

Niemand möchte, dass private Datensätze und Informationen im Netz veröffentlicht werden. Solange wir ein Teil der globalen Vernetzung sind, werden wir dieses Risiko nicht ausschließen können. Kein System ist absolut sicher. Hacker sind schnell und sie finden die Lücke. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: www.heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Das FBI als Zielscheibe: Hacker veröffentlichen private Informationen über tausende Polizisten im Netz
Artikel Name
Das FBI als Zielscheibe: Hacker veröffentlichen private Informationen über tausende Polizisten im Netz
Beschreibung
Etliche Beamte des FBI wurden zur Angriffsfläche einer Hackergruppe. Die hat sich einfach die Datensätze von tausenden Polizisten geschnappt und ins Netz gestellt. Darunter waren auch E-Mail-Adressen, Namen, Postanschriften, Telefonnummern und andere private Details zu finden. Ganz schön unangenehm. Vor allem für Polizei-Beamte, die ja gerne inkognito bleiben. Wie so oft waren es auch dieses Mal ganz gewöhnliche Sicherheitslücken, die dem Hack den Weg geebnet haben. Gut für die Hacker, schlecht für die Polizisten, deren Daten jetzt für immer irgendwo im Netz herumgeistern.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:28. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe “hoch” behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Willst Du das Internet anonym nutzen?

Willst Du das Internet anonym nutzen?

Jeder Mensch möchte auf jeden Fall anonym im Internet bleiben. Um das zu erreichen, ist es am einfachsten, ein VPN auf dem Gerät zu installieren. Ein VPN bringt viele Vorteile: Erstens schützt ein VPN dein Passwort im öffentlichen Wi-Fi, zweitens speichert es keine LogFiles, drittens kannst du die gesperrten Webseiten in deinem Land entsperren. Und mit einem VPN kannst du auch deine Lieblings-Streamingplattformen im Ausland nutzen. Aber leider funktioniert das mit deiner Privatsphäre manchmal nicht. Wir sagen dir was du ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Anwendungen
Movie Time mit kinox.to - legal oder illegal?

Ist kinox.to Streaming illegal? Das solltest du rechtlich wissen!

kinox.to ist auf den ersten Blick eine tolle Sache. Die neuesten Blockbuster und coolsten Serien sogar noch vor offiziellem Start sehen, wer wünscht sich das nicht? Aber Achtung: kinox.to, bs.to und ähnliche Plattformen sind nicht legal! Wir haben dir die wichtigsten Fakten rund um die rechtliche Lage zusammengefasst. Streaming zählt heute für viele User zu einer der absoluten Lieblingsbeschäftigungen in der Freizeit. Blöd nur, dass man die aktuellsten Filme und Serien nicht schon früher sehen kann … Für dieses Problem ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kostenlose VPN - Wie sicher / gefährlich sind sie wirklich?

Kostenlose VPN – Wie sicher / gefährlich sind sie wirklich?

Was ist ein VPN? Mit einem VPN kann man die eigenen Daten auf allen Geräten verschlüsseln und so für Dritte unzugänglich machen. Man kann sich vor Hackern schützen, aber auch vor Tracking, Werbebanner und Geo-Blockaden. Ein VPN ermöglicht weltweites Streamen von beliebigen Inhalten, ohne dass man sich Sorgen wegen Abmahnungen machen muss. Ein VPN-Service bietet einen Dienst, der die eigene IP-Adresse über einen zumeist gemieteten Server leitet und verschlüsselt. Hierbei kann man einfach einen beliebigen Standort auswählen und den Webseiten ...
Weiterlesen …
Wird geladen...