Das FBI als Zielscheibe: Hacker veröffentlichen private Informationen über tausende Polizisten im Netz

Etliche Beamte des FBI wurden zur Angriffsfläche  einer Hackergruppe. Die hat sich einfach die Datensätze von tausenden Polizisten geschnappt und ins Netz gestellt. Darunter waren auch E-Mail-Adressen, Namen, Postanschriften, Telefonnummern und andere private Details zu finden. Ganz schön unangenehm. Vor allem für Polizei-Beamte, die ja gerne inkognito bleiben. Wie so oft waren es auch dieses Mal ganz gewöhnliche Sicherheitslücken, die dem Hack den Weg geebnet haben. Gut für die Hacker, schlecht für die Polizisten, deren Daten jetzt für immer irgendwo im Netz herumgeistern.

Verdeckte Ermittlung? Die Privatsphäre der betroffenen Beamten wurde vorerst ordentlich beschädigt und der weitere Verlauf dieser Angelegenheit wird alles andere als erfreulich sein. Einmal im Netz, immer im Netz. Wie war das möglich? Man könnte doch denken, dass das FBI seine Daten besser schützen würde.

Veraltete Plugins

Die Hacker hatten sich über drei nicht ausreichend gesicherte Websites Zutritt zu den Daten verschafft. Die Seiten standen in Zusammenhang mit der Organisation FBINAA (FBI National Academy Association). Veraltete Plugins haben den Hack möglich gemacht. Diese stellen generell eine große Sicherheitslücke dar. Das Update funktioniert leider nicht automatisch.

Angebot und Nachfrage

Was nun mit der Beute geschehen soll, ist wohl noch nicht ganz klar. Zum Teil soll sie verkauft werden und zum Teil soll sie einfach zur Schau gestellt werden. Interessenten könnten dadurch zum Einkauf bewegt werden. JA! Hacking ist ein Geschäft wie jedes andere. Dabei dreht sich alles um Angebot und Nachfrage. Daten sind kostbar und jeder will sie haben. Anscheinend hatten die Hacker nicht nur die Daten der FBI-Beamten erbeutet, sondern insgesamt über eine Million Daten aus anderen Quellen „erwirtschaftet“. Darunter mehrere US-Behörden und auch Wohlfahrtsorganisationen. Ob sich dafür Abnehmer finden lassen?

Erfahrung und Geld

Dem Online-Magazin Techcrunch ist es gelungen mit einem der Hacker in Kontakt zu treten. Ein verschlüsselter Chat offenbarte unter anderem das Motiv und die Ziele der 10köpfigen Gruppe. Erfahrung und Geld. Und da sieht man, dass Hacker auch nur ganz normale Menschen sind.

Wie du dich schützen kannst?

Einen absoluten Schutz gibt es nicht. Aber gerade wenn es um Websites geht, die ja den Hack durch vorhandenen Schwachstellen erst ermöglicht haben, kannst du durch Updates für mehr Sicherheit sorgen. Plugins müssen auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Verlasse dich nicht darauf, dass eine Zauberfee das automatisch für dich macht. Veraltete Plugins sind ein häufiges Problem und ein gefundenes Fressen für Hacker. Da könntest du auch gleich deinen Haustürschlüssel von außen an die Tür stecken und hoffen, dass du nicht überfallen wirst.

Fazit

Niemand möchte, dass private Datensätze und Informationen im Netz veröffentlicht werden. Solange wir ein Teil der globalen Vernetzung sind, werden wir dieses Risiko nicht ausschließen können. Kein System ist absolut sicher. Hacker sind schnell und sie finden die Lücke. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: www.heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:28. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...