Das FBI als Zielscheibe: Hacker veröffentlichen private Informationen über tausende Polizisten im Netz

Etliche Beamte des FBI wurden zur Angriffsfläche  einer Hackergruppe. Die hat sich einfach die Datensätze von tausenden Polizisten geschnappt und ins Netz gestellt. Darunter waren auch E-Mail-Adressen, Namen, Postanschriften, Telefonnummern und andere private Details zu finden. Ganz schön unangenehm. Vor allem für Polizei-Beamte, die ja gerne inkognito bleiben. Wie so oft waren es auch dieses Mal ganz gewöhnliche Sicherheitslücken, die dem Hack den Weg geebnet haben. Gut für die Hacker, schlecht für die Polizisten, deren Daten jetzt für immer irgendwo im Netz herumgeistern.

Verdeckte Ermittlung? Die Privatsphäre der betroffenen Beamten wurde vorerst ordentlich beschädigt und der weitere Verlauf dieser Angelegenheit wird alles andere als erfreulich sein. Einmal im Netz, immer im Netz. Wie war das möglich? Man könnte doch denken, dass das FBI seine Daten besser schützen würde.

Veraltete Plugins

Die Hacker hatten sich über drei nicht ausreichend gesicherte Websites Zutritt zu den Daten verschafft. Die Seiten standen in Zusammenhang mit der Organisation FBINAA (FBI National Academy Association). Veraltete Plugins haben den Hack möglich gemacht. Diese stellen generell eine große Sicherheitslücke dar. Das Update funktioniert leider nicht automatisch.

Angebot und Nachfrage

Was nun mit der Beute geschehen soll, ist wohl noch nicht ganz klar. Zum Teil soll sie verkauft werden und zum Teil soll sie einfach zur Schau gestellt werden. Interessenten könnten dadurch zum Einkauf bewegt werden. JA! Hacking ist ein Geschäft wie jedes andere. Dabei dreht sich alles um Angebot und Nachfrage. Daten sind kostbar und jeder will sie haben. Anscheinend hatten die Hacker nicht nur die Daten der FBI-Beamten erbeutet, sondern insgesamt über eine Million Daten aus anderen Quellen „erwirtschaftet“. Darunter mehrere US-Behörden und auch Wohlfahrtsorganisationen. Ob sich dafür Abnehmer finden lassen?

Erfahrung und Geld

Dem Online-Magazin Techcrunch ist es gelungen mit einem der Hacker in Kontakt zu treten. Ein verschlüsselter Chat offenbarte unter anderem das Motiv und die Ziele der 10köpfigen Gruppe. Erfahrung und Geld. Und da sieht man, dass Hacker auch nur ganz normale Menschen sind.

Wie du dich schützen kannst?

Einen absoluten Schutz gibt es nicht. Aber gerade wenn es um Websites geht, die ja den Hack durch vorhandenen Schwachstellen erst ermöglicht haben, kannst du durch Updates für mehr Sicherheit sorgen. Plugins müssen auf den aktuellsten Stand gebracht werden. Verlasse dich nicht darauf, dass eine Zauberfee das automatisch für dich macht. Veraltete Plugins sind ein häufiges Problem und ein gefundenes Fressen für Hacker. Da könntest du auch gleich deinen Haustürschlüssel von außen an die Tür stecken und hoffen, dass du nicht überfallen wirst.

Fazit

Niemand möchte, dass private Datensätze und Informationen im Netz veröffentlicht werden. Solange wir ein Teil der globalen Vernetzung sind, werden wir dieses Risiko nicht ausschließen können. Kein System ist absolut sicher. Hacker sind schnell und sie finden die Lücke. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: www.heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:28. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...