Finger weg! Diese Apps gehen dir wirklich an die Daten

Deine Privatsphäre und deine Daten sind dir wichtig und es ist dir nicht egal, wo sie landen? Dann solltest du von ein paar Apps wirklich die Finger lassen, denn sie sind Gift für deine Privatsphäre. Wetten, dass du einige davon auf dem Handy hast. Ganz oben auf der Liste steht Facebook. Die Datenschutzskandale um diesen Internetkonzern sind ausreichend bekannt. Cambridge Analytica hatte die Daten von 87 Millionen Usern in den Fingern und die hat das britische Unternehmen nicht etwa auf der Straße gefunden.

Indirekt sind sie irgendwie von Facebook abgesaugt worden. Facebook stellte sich naiv, wird aber in nächster Zukunft wohl einige Milliarden Dollar für dieses Versehen zahlen. Man ist gerade dabei sich mit der amerikanischen Aufsichtsbehörde zu einigen. Die Facebook-App hast du bestimmt installiert und du öffnest sie vermutlich täglich. Immer wenn es irgendwo langweilig wird oder dein Gesprächspartner dich einfach nicht mehr fesselt, öffnest du die App und wirfst einen verstohlenen Blick darauf. Davon abgesehen, dass das extrem unhöflich ist. Genauso unhöflich wie andere Menschen zu langweilen, ist es einfach suboptimal Facebook mit Daten zu füttern.

Süße kleine Wanze

Auf dem Smartphone ist das besonders schlimm, weil wir diesen kleinen Mikrocomputer einfach immer dabeihaben und Facebook hat so ziemlich alle Rechte dich auszuspionieren. So kann auf deine Kamera, deinen Lautsprecher, deine Fotos, Videos etc. zugegriffen werden und wenn du Anwendungen offen hast, liest Facebook dir einfach über die Schulter. Und was Facebook nicht direkt bekommt, holt es sich indirekt. Facebook gibt App-Entwicklern die Möglichkeit, Daten an Facebook zu senden. Praktisch jede App, die du verwendest, sendet Daten an Facebook.

Angry Birds

Das ist doch nur ein harmloses Spiel. Eine nette Vogel-App. Was sich jedoch im Hintergrund abspielt, ist schier unfassbar. Während deiner Spielzeit kommuniziert die App mit verschiedenen Servern. Dabei können Ranking-Listen abgefragt werden oder Werbungen eingeblendet werden. Im Background steht ein ultravernetztes Werbesystem. Zahlreiche private Daten wie die aktuelle IP-Adresse deines Gerätes, der Mobilfunkanbieter, der Geräte-Typ werden dabei übermittelt. Die abgesaugten Daten werden von diversen Unternehmen gesammelt und analysiert. Und dabei wolltest du doch eigentlich nur ein Spiel spielen. Angeblich wurde dieses beliebte Spiel sogar von der NSA benützt, um die Daten von Millionen von Smartphone-Usern auszuspähen und aufzuzeichnen. Das Unternehmen Rovio, verantwortlich für Angry Birds, wusste davon natürlich nichts.

Bibel-Apps haben es in sich

Die Heilige Schrift. Ein weltweit beliebter Bestseller. Dieses Highlight gibt es auch in Form von Apps. Weltweit ist die Bibel auf 250 Millionen Geräten installiert. Während du diese App nützt, werden viele von deinen persönlichen Daten abgesaugt. Man muss eben die Schäfchen ins Trockene bringen. Diese Art von Datentransfer brauchst du doch nicht wirklich. Es liegen bestimmt noch irgendwo ein paar echte Exemplare herum. Und da braucht dann auch niemand mehr Zugriff auf deine Kontakte, Internetzugang, WI-FI oder Zugriff auf deinen Speicher.

Es werde Licht am Ende des Datentunnels

Taschenlampen-Apps gibt es derart viele, dass man sich nur noch wundern kann. Diese Apps wollen nicht nur deine Umgebung erleuchten, sie wollen dir an die Daten. Darunter Aufenthaltsort deines Smartphones und die Gerätenummer. Und diese Daten werden fleißig weitergeleitet. Zum Beispiel an wissbegierige Marketing-Firmen. Auch für Hacker sind sie ein beliebter und leicht zugänglicher Dateneingang. Die gute Nachricht! Diese App brauchst du nicht, denn auf jedem Smartphone gibt es eine Taschenlampen-Funktion. Es werde Licht!

Fazit

Die Datensammelmaschinerie diverser Apps läuft auf Hochtouren. Internetkonzerne werden dank unserer Daten immer reicher und wir verlieren Privatsphäre, kostbare Zeit und wahre Freunde. Trenne dich von diesen Datenfressern und nütze deine Lebenszeit sinnvoller. So eine App ist wirklich schnell deinstalliert. Und zum Glück gibt es noch echte Taschenlampen und Bücher zum Anfassen. Schütze deine Daten!

 Quelle: Expressvpn.com; Foto: pixabay.com

 


Erstellt am:28. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...