Sweep sweep: Die DSGVO unter der Lupe des GPEN

Die europaweit eingeführte DSGVO gibt nun seit fast einem Jahr. Werden die neuen europäischen Datenschutzvorschriften überhaupt eingehalten. Wie sieht die Kontrolle aus? Bereits im Oktober 2018 gab es eine kleine Zwischenbilanz. Das GPEN (Global Privacy Enforcement Network) hat sich genauer mit dieser Thematik auseinandergesetzt und die Umsetzung der DSGVO unter die Lupe genommen. Dabei ging es nicht um irgendwelche Unternehmen, sondern um Profis aus dem IT-Bereich. Es wurden 356 IT-Dienstleister aus 18 Ländern untersucht.

Die Kontrolle des GPEN schlägt einmal im Jahr zu. Das Ganze nennt sich SWEEP und dabei werden Analysen zu den unterschiedlichsten Themen durchgeführt. 2018 war die DSGVO an der Reihe. Da wurde ordentlich gesweept. Von 667 kontaktierten Unternehmen hatten 53% mit verwertbaren Antworten reagiert. Für die Analyse wurden also die Daten von 356 Unternehmen verwendet. Die DSGVO wurde europaweit am 18. Mai 2018 eingeführt. Darüber sind sich nicht nur Experten im Klaren. Das Thema wurde derart breitgefächert in allen Medien abgehandelt, dass nur ein Einsiedler auf der Alm behaupten kann, dass er davon noch nichts gehört hat.

DSGVO im Fachsektor

Es wäre logisch, dass die IT-Fachleute am besten demonstrieren würden wie eine neue Richtlinie in der Praxis umgesetzt werden kann. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass primär eine Sensibilisierung für das Thema stattfindet. Auch interne Schulungen werden angeboten. In vielen Unternehmen gibt es eigene Teams oder Beauftragte, die die trockenen Theorie in die  Praxis umsetzen sollen. Es ist also nicht so, dass die DSGVO nach dem Startschuss im Mai 2018 von der Bildfläche verschwunden ist. Der Untersuchung zufolge scheitert eine optimale Umsetzung an den Kontrollmechanismen. Es gibt zwar bei mehr als der Hälfte der Unternehmen die Errichtung von Verfahren um Probleme und Vorfälle zurückzuverfolgen. Eine adäquate Reaktion bleibt leider meisten aus. Es scheitert am Handling. Das alte Dilemma von erlangter Erkenntnis und angemessener Reaktion scheint auch hier eine fundamentale Rolle zu spielen.

Und die Franzosen?

Auch die CNIL (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés) hat ein bisschen gesweept und dem IT-Sektor bezüglich DSGVO auf den Zahn gefühlt.  Dabei wurden 24 Unternehmen untersucht. Mit welchem Ergebnis? Die vorbildlichen Vorzeigebeispiele sind meistens große Organisationen. Sie haben den Datenschutz verinnerlicht und sowohl Instrumentarien als auch Kontrollmechanismen eingerichtet. Es gibt eine Datenschutzkultur, die von allen gelebt wird. Sensibilisierungsmaßnahmen wurden jedoch von fast allen Unternehmen angegeben. Dazu gehörten Schulungen und die nötige Dokumentation.

Fazit

Die Untersuchung war im Oktober 2018 beendet. Da hatte die DSGVO gerade einmal 5 Monate Zeit, Wurzeln zu schlagen. Vielleicht hat der Ausgang der Analyse auch mit der relativ kurzen Zeitspanne zu tun. Mit Sicherheit kann nur Folgendes gesagt werden. Die DSGVO hat sich als theoretisches Konzept in unsere Köpfe gemeißelt. Wir wissen, dass es sie gibt und wir bekommen ein Gespür dafür, dass Daten wertvoll sind. Wir sind sensibilisiert und erkennen, dass Datenschutz wichtig ist. Es lassen sich Parallelen zum Thema IT-Sicherheit feststellen. Die meisten Unternehmen wissen, dass es Schutzmaßnahmen und Briefing der Mitarbeiter wichtig sind, aber man will halt in den meisten Fällen keinen Cent zu viel dafür ausgeben. Mit der DSGVO scheint es sich wie mit vielen anderen Erkenntnissen zu verhalten. Es scheitert an der Praxis. Schütze deine Daten!

 

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Sweep sweep: Die DSGVO unter der Lupe des GPEN
Artikel Name
Sweep sweep: Die DSGVO unter der Lupe des GPEN
Beschreibung
Die europaweit eingeführte DSGVO gibt nun seit fast einem Jahr. Werden die neuen europäischen Datenschutzvorschriften überhaupt eingehalten. Wie sieht die Kontrolle aus? Bereits im Oktober 2018 gab es eine kleine Zwischenbilanz. Das GPEN (Global Privacy Enforcement Network) hat sich genauer mit dieser Thematik auseinandergesetzt und die Umsetzung der DSGVO unter die Lupe genommen. Dabei ging es nicht um irgendwelche Unternehmen, sondern um Profis aus dem IT-Bereich. Es wurden 356 IT-Dienstleister aus 18 Ländern untersucht.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...