Sweep sweep: Die DSGVO unter der Lupe des GPEN

Die europaweit eingeführte DSGVO gibt nun seit fast einem Jahr. Werden die neuen europäischen Datenschutzvorschriften überhaupt eingehalten. Wie sieht die Kontrolle aus? Bereits im Oktober 2018 gab es eine kleine Zwischenbilanz. Das GPEN (Global Privacy Enforcement Network) hat sich genauer mit dieser Thematik auseinandergesetzt und die Umsetzung der DSGVO unter die Lupe genommen. Dabei ging es nicht um irgendwelche Unternehmen, sondern um Profis aus dem IT-Bereich. Es wurden 356 IT-Dienstleister aus 18 Ländern untersucht.

Die Kontrolle des GPEN schlägt einmal im Jahr zu. Das Ganze nennt sich SWEEP und dabei werden Analysen zu den unterschiedlichsten Themen durchgeführt. 2018 war die DSGVO an der Reihe. Da wurde ordentlich gesweept. Von 667 kontaktierten Unternehmen hatten 53% mit verwertbaren Antworten reagiert. Für die Analyse wurden also die Daten von 356 Unternehmen verwendet. Die DSGVO wurde europaweit am 18. Mai 2018 eingeführt. Darüber sind sich nicht nur Experten im Klaren. Das Thema wurde derart breitgefächert in allen Medien abgehandelt, dass nur ein Einsiedler auf der Alm behaupten kann, dass er davon noch nichts gehört hat.

DSGVO im Fachsektor

Es wäre logisch, dass die IT-Fachleute am besten demonstrieren würden wie eine neue Richtlinie in der Praxis umgesetzt werden kann. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass primär eine Sensibilisierung für das Thema stattfindet. Auch interne Schulungen werden angeboten. In vielen Unternehmen gibt es eigene Teams oder Beauftragte, die die trockenen Theorie in die  Praxis umsetzen sollen. Es ist also nicht so, dass die DSGVO nach dem Startschuss im Mai 2018 von der Bildfläche verschwunden ist. Der Untersuchung zufolge scheitert eine optimale Umsetzung an den Kontrollmechanismen. Es gibt zwar bei mehr als der Hälfte der Unternehmen die Errichtung von Verfahren um Probleme und Vorfälle zurückzuverfolgen. Eine adäquate Reaktion bleibt leider meisten aus. Es scheitert am Handling. Das alte Dilemma von erlangter Erkenntnis und angemessener Reaktion scheint auch hier eine fundamentale Rolle zu spielen.

Und die Franzosen?

Auch die CNIL (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés) hat ein bisschen gesweept und dem IT-Sektor bezüglich DSGVO auf den Zahn gefühlt.  Dabei wurden 24 Unternehmen untersucht. Mit welchem Ergebnis? Die vorbildlichen Vorzeigebeispiele sind meistens große Organisationen. Sie haben den Datenschutz verinnerlicht und sowohl Instrumentarien als auch Kontrollmechanismen eingerichtet. Es gibt eine Datenschutzkultur, die von allen gelebt wird. Sensibilisierungsmaßnahmen wurden jedoch von fast allen Unternehmen angegeben. Dazu gehörten Schulungen und die nötige Dokumentation.

Fazit

Die Untersuchung war im Oktober 2018 beendet. Da hatte die DSGVO gerade einmal 5 Monate Zeit, Wurzeln zu schlagen. Vielleicht hat der Ausgang der Analyse auch mit der relativ kurzen Zeitspanne zu tun. Mit Sicherheit kann nur Folgendes gesagt werden. Die DSGVO hat sich als theoretisches Konzept in unsere Köpfe gemeißelt. Wir wissen, dass es sie gibt und wir bekommen ein Gespür dafür, dass Daten wertvoll sind. Wir sind sensibilisiert und erkennen, dass Datenschutz wichtig ist. Es lassen sich Parallelen zum Thema IT-Sicherheit feststellen. Die meisten Unternehmen wissen, dass es Schutzmaßnahmen und Briefing der Mitarbeiter wichtig sind, aber man will halt in den meisten Fällen keinen Cent zu viel dafür ausgeben. Mit der DSGVO scheint es sich wie mit vielen anderen Erkenntnissen zu verhalten. Es scheitert an der Praxis. Schütze deine Daten!

 

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:11. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...