Ein gigantisches Datenleak: E-Mail-Adressen und sensible Daten von 800 Millionen Usern sind betroffen! Bist du auch dabei?

Die Sicherheitsforscher Bob Diachenko und Vinny Troia sind fündig geworden. Sensible Daten von ca. 800 Millionen Usern schwirrten da im Netz herum. Das ist eine unglaubliche Zahl! Die öffentlich zugängliche und nicht gesicherte Datenbank eines E-Mail-Marketing-Unternehmens war schuld. Marketing ist wirklich ein knallhartes Pflaster geworden. Die Währung ist heiß. Alle wollen uns an die Daten.

E-Mail-Adressen und weitere persönliche Daten waren involviert. Dazu gehörten Informationen über das Geschlecht, physische Adressen, Namen, Telefonnummern, Social-Media-Accounts und sogar sehr private Informationen über abgeschlossene Kredite und Hypotheken. Sensible Daten, die vermutlich niemand öffentlich zugänglich im Internet haben möchte.

No spam, please!

Verantwortlich ist das Unternehmen Verification.io, der Besitzer der Datenbank. Spam-Marketing ist ein lukrativer Geschäftszweig. Man hatte sich auf die Unterstützung der Spam-Industrie spezialisiert. Dank derartiger Unternehmen kommen Spammer leichter ans Ziel, also am Spam-Filter vorbei. „Enterprise E-Mail Validation“ nannte sich die Dienstleistung. Die Aufgabe bestand primär darin zu verifizieren, welche E-Mail-Adressen funktionierten, also echt waren. Die echten wurden in diesem Fall nicht nur an die involvierten Unternehmen kommuniziert, sondern auch schön behalten. Deshalb gab es so viele Daten. Nicht gesichert und somit leicht zugänglich im Netz. Im Gegensatz zu den vergangenen Datenleaks Collection 1 und Collection 2-5 sind keine Passwörter enthalten. Gemessen an der Anzahl der betroffenen E-Mail-Adressen ist eines der größten Leaks, die es je gegeben hat.

Einmal im Netz, immer im Netz

Die erste Phase dieses Angriffs auf unsere Privatsphäre ist nun Geschichte. Die Nachwehen werden für den einen oder anderen noch zu spüren sein. Auch wenn die Datenbank nun nicht mehr zugänglich ist, bleiben die Daten irgendwo im Netz. In den nächsten Wochen wird sich unter anderem zeigen, ob sie irgendwo zum Verkauf angeboten werden. Daten sind wertvoll und Hacker sind kreativ. Was für alle bleibt, ist die Unsicherheit und unser Nicht-Handeln. Im Netz will uns immer jemand an die Daten.

Wie kannst du dich in Zukunft besser schützen?

Der erste Schritt besteht darin, dass du dir  den Wert deiner persönlichen Daten bewusst machst. Erst dann erkennst du, dass es wichtig ist sie zu schützen. Gib im Netz so wenig wie möglich von dir preis. Hacker holen sich ihre Informationen überall. Auch auf Social Media. Sorge für ein sicheres Passwort oder verwende einen empfohlenen Passwort-Manager. Wenn du Zweifel hast, ändere umgehend deine Passwörter. Beachte dabei stets die Regeln für ein sicheres Passwort. Sei skeptisch auf allen Kanälen, die du nützt. Es spielt keine Rolle, ob es sich hierbei um eine Kommunikation auf Facebook, Instagram, WhatsApp oder per E-Mail handelt. Sei Fremden gegenüber vorsichtig. Du bekommst eine E-Mail von einem unbekannten Absender? Deine Neugierde kann fatal sein. Im Zweifelsfall einfach löschen und nicht darauf reagieren.

Fazit

Wo ein Netz, da ein Weg. Die globale Ultravernetzung hat uns viele Vorteile gebracht. Aber auch das damit verbundene Risiko ist allgegenwärtig. Wir sollten uns diese Tatsache immer wieder einmal bewusst machen. Keine Rose ohne Dornen! Schütze deine Daten!

Quelle: nordvpn.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:24. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...