Ein gigantisches Datenleak: E-Mail-Adressen und sensible Daten von 800 Millionen Usern sind betroffen! Bist du auch dabei?

Die Sicherheitsforscher Bob Diachenko und Vinny Troia sind fündig geworden. Sensible Daten von ca. 800 Millionen Usern schwirrten da im Netz herum. Das ist eine unglaubliche Zahl! Die öffentlich zugängliche und nicht gesicherte Datenbank eines E-Mail-Marketing-Unternehmens war schuld. Marketing ist wirklich ein knallhartes Pflaster geworden. Die Währung ist heiß. Alle wollen uns an die Daten.

E-Mail-Adressen und weitere persönliche Daten waren involviert. Dazu gehörten Informationen über das Geschlecht, physische Adressen, Namen, Telefonnummern, Social-Media-Accounts und sogar sehr private Informationen über abgeschlossene Kredite und Hypotheken. Sensible Daten, die vermutlich niemand öffentlich zugänglich im Internet haben möchte.

No spam, please!

Verantwortlich ist das Unternehmen Verification.io, der Besitzer der Datenbank. Spam-Marketing ist ein lukrativer Geschäftszweig. Man hatte sich auf die Unterstützung der Spam-Industrie spezialisiert. Dank derartiger Unternehmen kommen Spammer leichter ans Ziel, also am Spam-Filter vorbei. „Enterprise E-Mail Validation“ nannte sich die Dienstleistung. Die Aufgabe bestand primär darin zu verifizieren, welche E-Mail-Adressen funktionierten, also echt waren. Die echten wurden in diesem Fall nicht nur an die involvierten Unternehmen kommuniziert, sondern auch schön behalten. Deshalb gab es so viele Daten. Nicht gesichert und somit leicht zugänglich im Netz. Im Gegensatz zu den vergangenen Datenleaks Collection 1 und Collection 2-5 sind keine Passwörter enthalten. Gemessen an der Anzahl der betroffenen E-Mail-Adressen ist eines der größten Leaks, die es je gegeben hat.

Einmal im Netz, immer im Netz

Die erste Phase dieses Angriffs auf unsere Privatsphäre ist nun Geschichte. Die Nachwehen werden für den einen oder anderen noch zu spüren sein. Auch wenn die Datenbank nun nicht mehr zugänglich ist, bleiben die Daten irgendwo im Netz. In den nächsten Wochen wird sich unter anderem zeigen, ob sie irgendwo zum Verkauf angeboten werden. Daten sind wertvoll und Hacker sind kreativ. Was für alle bleibt, ist die Unsicherheit und unser Nicht-Handeln. Im Netz will uns immer jemand an die Daten.

Wie kannst du dich in Zukunft besser schützen?

Der erste Schritt besteht darin, dass du dir  den Wert deiner persönlichen Daten bewusst machst. Erst dann erkennst du, dass es wichtig ist sie zu schützen. Gib im Netz so wenig wie möglich von dir preis. Hacker holen sich ihre Informationen überall. Auch auf Social Media. Sorge für ein sicheres Passwort oder verwende einen empfohlenen Passwort-Manager. Wenn du Zweifel hast, ändere umgehend deine Passwörter. Beachte dabei stets die Regeln für ein sicheres Passwort. Sei skeptisch auf allen Kanälen, die du nützt. Es spielt keine Rolle, ob es sich hierbei um eine Kommunikation auf Facebook, Instagram, WhatsApp oder per E-Mail handelt. Sei Fremden gegenüber vorsichtig. Du bekommst eine E-Mail von einem unbekannten Absender? Deine Neugierde kann fatal sein. Im Zweifelsfall einfach löschen und nicht darauf reagieren.

Fazit

Wo ein Netz, da ein Weg. Die globale Ultravernetzung hat uns viele Vorteile gebracht. Aber auch das damit verbundene Risiko ist allgegenwärtig. Wir sollten uns diese Tatsache immer wieder einmal bewusst machen. Keine Rose ohne Dornen! Schütze deine Daten!

Quelle: nordvpn.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Ein gigantisches Datenleak: E-Mail-Adressen und sensible Daten von 763 Millionen Usern sind betroffen! Bist du auch dabei?
Beschreibung
Die Sicherheitsforscher Bob Diachenko und Vinny Troia sind fündig geworden. Sensible Daten von ca. 763 Millionen Usern schwirrten da im Netz herum. Das ist eine unglaubliche Zahl! Die öffentlich zugängliche und nicht gesicherte Datenbank eines E-Mail-Marketing-Unternehmens war schuld. Marketing ist wirklich ein knallhartes Pflaster geworden. Die Währung ist heiß. Alle wollen uns an die Daten.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...