Auf dem Werbe-Radar: Mit der Custom-Audience-Funktion von Facebook ein Kinderspiel!

Es grenzt teilweise wirklich an ein Wunder wie genau uns Facebook und Co kennen. Immer wieder entdecken wir maßgeschneiderte Produkte, die wir gerade erst haben wollten und die wir vielleicht erst kürzlich im Netz gesucht haben. Das ist dir bestimmt auch schon oft passiert. Du suchst etwas und kurz darauf wird die passende Werbung eingeblendet. Das ist weder ein Wunder noch ein Zufall. Es ist auch nicht so, dass wir permanent abgehört werden. Das Ganze ist viel einfacher als wir manchmal denken. Hier geht es um personalisierte Werbung.

Custom Audiences sind einfach Zielgruppen. Je besser wir die Zielgruppe erreichen können, umso besser funktioniert unsere Werbung und der daraus resultierende Verkauf von Produkten. Facebook hat diese Art der Werbung perfektioniert und eine Menge Geld damit verdient.

Zauberwelt Targeting

Du möchtest wissen welche Unternehmen dich auf ihrem Targeting-Monitor haben und dir so auf dich zu geschnittenen Werbung zuspielen? In deinem Facebook-Konto gibt es unter Einstellungen und Privatsphäre eine Funktion, die dir genau zeigt, welche Firmen dich „auserwählt“ haben und dir gezielt Werbung unterjubeln wollen. Probiere es einfach einmal aus. Was das soll? Es bedeutet, dass deine Kontaktdaten bei Facebook hochgeladen wurden. Wirklich spannend. Wenn du dich durchgeklickt hast und die Funktion unter Werbetreibende gefunden hast, erscheint eine Meldung mit dem Inhalt: „Diese Werbetreibenden schalten Anzeigen auf Basis einer von ihnen oder Partnern bereitgestellten Zielgruppe, die an den beworbenen Produkten und Dienstleistungen Interesse haben könnte. Einige der Werbetreibenden laden hierzu Kontaktlisten hoch, nachdem du z. B. deine E-Mail-Adresse mit ihnen oder ihren Partnern geteilt hast.“

Wie steht es um den berühmten Datenschutz?

Das Nützen von Custom Audiences von Facebook als Werbetool wird von Datenschützern immer wieder kritisiert. Erstens besteht die Gefahr, dass die hochgeladenen Daten gehackt werden und zweitens müssten User explizit darüber informiert werden, dass ihre Daten hochgeladen wurden.

Nicht das Ende der Werbestange

Simple Custom Audiences sind aber noch nicht das Ende der Werbestange. Mit Lookalike Audiences kann das Ganze noch weiter getrieben werden. Facebook erstellt diese Zwillingszielgruppen zum Beispiel anhand der Fans einer Seite. Algorithmen erkennen gewisse Muster und wenden sie an. So werden Gruppen erstellt, die deiner Zielgruppe ähneln. Das alles findest du ohnehin unerhört? Du hast dem Ganzen aber irgendwann indirekt zugestimmt, ohne dir richtig dessen bewusst zu sein. Wenn du die Unternehmen kennst, die dir Werbung zuspielen, kannst du dagegen vorgehen. Du hast ein Recht darauf zu erfahren, wer deine Daten wozu verwendet.

Fazit

Facebook ist ein wahrer Meister der Vernetzung und dabei geht es längst nicht mehr darum, dass Freunde mit Freunden in Kontakt bleiben sollen. Das ist nur der Treibstoff, der das ganze Rad am Laufen hält. Im Hintergrund läuft ein meisterhaft angelegtes Werbenetz, das einem Spinnennetz gleicht, das dich gekonnt in Gefangenschaft nehmen möchte. Schütze deine Daten!

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:11. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...