Dieser Hype reißt nicht ab: Phishing-Attacken sind immer noch der reinste Alptraum!

Phishing-Attacken und Fake-E-Mails bereiten sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen eine Menge Kopfzerbrechen. Experten zufolge sind Phishing-Angriffe unter allen Cyberattacken die häufigsten. Ganz schön fies! Der einzige Trost scheint darin zu bestehen, dass alle davon betroffen sind: Banken, Online-Plattformen, Otto von nebenan! Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und mehr kann man dagegen nicht tun? So kannst du dich schützen!

Phishing boomt nach wie vor, weil es so einfach ist. Einfach für die Angreifer und schwer zu erkennen für die Opfer.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Unternehmen sind im Bereich Cybersicherheit immer noch zu inkonsequent. Während große Unternehmen sich mehr und mehr auf den Bereich IT-Sicherheit einspielen, achten mittlere bis kleine Unternehmen immer noch zu wenig darauf. Was beide gemeinsam haben, ist die mangelnde Sensibilisierung der Mitarbeiter. Nur wenn IT-Sicherheit als Infrastruktur und die praktische Umsetzung aller Beteiligten Hand in Hand gehen, kann es zu einem erfolgreichen Ergebnis kommen. Weniger Angriffsflächen und eine bessere Abwehr. abhängig sind. Laut neuen Untersuchungen gibt es sehr große Unterschiede bei den Ausgaben der Unternehmen für Sicherheit. Analysten unterstreichen die bedenkliche Tatsache, dass nur rund zwei Prozent der IT-Budgets für Sicherheit sorgen.

Phishing-Angreifer haben eine neue Taktik

Experten zufolge geht der Trend dahin, dass die Angreifer ihre Taktik ändern. Es wird vermutlich in Summe zu weniger Angriffen pro Jahr kommen, aber die auserwählten Opfer bekommen mehr ab. Die Angreifer greifen diese dann häufiger und gezielter an. 32% der britischen Unternehmen haben in den letzten 12 Monaten einen Angriff auf die Cybersicherheit festgestellt. Im Vorjahr hingegen waren es 43%. Man könnte diese Entwicklung nun dahingehend interpretieren, dass weniger Unternehmen Verstöße melden, weil sie nun auf IT-Sicherheit gesetzt haben, aber es gibt auch noch andere Erklärungen dafür.

Werden Angriffe seit der DSGVO weniger gerne gemeldet?

Die Angriffe könnten sich einfach auf ein engeres Spektrum von Unternehmen konzentrieren. Die Ursache kann auch mit der Einführung der DSGVO im Mai 2018 liegen. Es liegt die Vermutung nahe, dass Angriffe zwar rascher als solche identifiziert und erkannt werden, aber dass die Verstöße nicht gerne gemeldet werden. Immer weniger Unternehmen geben gerne zu, dass sie Schwachpunkte im Bereich IT-Sicherheit haben.

Phishing betrifft uns alle! Wie kannst du dich schützen?

Egal ob beruflich oder privat. Phishing kann uns allen großen Schaden zufügen. Die Möglichkeiten sind zwar für Angreifer beinahe grenzenlos, aber letzten Endes liegt es doch an uns, ob wir den Köder schlucken. Sei bei allen Links, die du öffnest vorsichtig! Wenn dir ein Link suspekt erscheint, öffne ihn besser nicht. Deine Neugierde kann dir zum Verhängnis werden!

  1. Schreibfehler können ein Hinweis sein, dass dich jemand auf eine falsche Website locken will. Geh bitte nicht in die Falle!
  2. Nutzernamen und Passwort nur eingeben, wenn du auf der richtigen Seite bist. Wie du das erkennen kannst? Achte darauf, dass die Verbindung zur Website verschlüsselt ist. Steht vor der Webadresse ein „https“, ist die Seite vermutlich sicher. Wenn das „s“ für secure fehlt, lässt du besser die Finger davon.
  3. Sei vorsichtig bei deinen E-Mails. Auch wenn dein alter Schulfreund dir schreibt, kann es sein, dass es gar nicht er hinter der E-Mail steckt, sondern ein Angreifer. Gefälschte E-Mails und Websites können den echten verblüffend ähnlich sehen. Behalte diese Tatsache einfach im Auge. Im Zweifelsfall lässt du es besser sein. Wenn dich jemand wirklich erreichen will, wird er sich wieder melden. Und sonst einfach einmal nachfragen.
  4. Öffentliche WLAN-Netze sind eine große Gefahr. Erledige wichtige Dinge immer über eine sichere Verbindung.

Fazit

Phishing und die daraus resultierenden fiesen Angriffe werden uns wohl noch lange begleiten. Das kann wirklich unangenehme Folgen haben. Sei wachsam und schütze deine Daten!

Quelle: zdnet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:15. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...