Dieser Hype reißt nicht ab: Phishing-Attacken sind immer noch der reinste Alptraum!

Phishing-Attacken und Fake-E-Mails bereiten sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen eine Menge Kopfzerbrechen. Experten zufolge sind Phishing-Angriffe unter allen Cyberattacken die häufigsten. Ganz schön fies! Der einzige Trost scheint darin zu bestehen, dass alle davon betroffen sind: Banken, Online-Plattformen, Otto von nebenan! Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und mehr kann man dagegen nicht tun? So kannst du dich schützen!

Phishing boomt nach wie vor, weil es so einfach ist. Einfach für die Angreifer und schwer zu erkennen für die Opfer.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Unternehmen sind im Bereich Cybersicherheit immer noch zu inkonsequent. Während große Unternehmen sich mehr und mehr auf den Bereich IT-Sicherheit einspielen, achten mittlere bis kleine Unternehmen immer noch zu wenig darauf. Was beide gemeinsam haben, ist die mangelnde Sensibilisierung der Mitarbeiter. Nur wenn IT-Sicherheit als Infrastruktur und die praktische Umsetzung aller Beteiligten Hand in Hand gehen, kann es zu einem erfolgreichen Ergebnis kommen. Weniger Angriffsflächen und eine bessere Abwehr. abhängig sind. Laut neuen Untersuchungen gibt es sehr große Unterschiede bei den Ausgaben der Unternehmen für Sicherheit. Analysten unterstreichen die bedenkliche Tatsache, dass nur rund zwei Prozent der IT-Budgets für Sicherheit sorgen.

Phishing-Angreifer haben eine neue Taktik

Experten zufolge geht der Trend dahin, dass die Angreifer ihre Taktik ändern. Es wird vermutlich in Summe zu weniger Angriffen pro Jahr kommen, aber die auserwählten Opfer bekommen mehr ab. Die Angreifer greifen diese dann häufiger und gezielter an. 32% der britischen Unternehmen haben in den letzten 12 Monaten einen Angriff auf die Cybersicherheit festgestellt. Im Vorjahr hingegen waren es 43%. Man könnte diese Entwicklung nun dahingehend interpretieren, dass weniger Unternehmen Verstöße melden, weil sie nun auf IT-Sicherheit gesetzt haben, aber es gibt auch noch andere Erklärungen dafür.

Werden Angriffe seit der DSGVO weniger gerne gemeldet?

Die Angriffe könnten sich einfach auf ein engeres Spektrum von Unternehmen konzentrieren. Die Ursache kann auch mit der Einführung der DSGVO im Mai 2018 liegen. Es liegt die Vermutung nahe, dass Angriffe zwar rascher als solche identifiziert und erkannt werden, aber dass die Verstöße nicht gerne gemeldet werden. Immer weniger Unternehmen geben gerne zu, dass sie Schwachpunkte im Bereich IT-Sicherheit haben.

Phishing betrifft uns alle! Wie kannst du dich schützen?

Egal ob beruflich oder privat. Phishing kann uns allen großen Schaden zufügen. Die Möglichkeiten sind zwar für Angreifer beinahe grenzenlos, aber letzten Endes liegt es doch an uns, ob wir den Köder schlucken. Sei bei allen Links, die du öffnest vorsichtig! Wenn dir ein Link suspekt erscheint, öffne ihn besser nicht. Deine Neugierde kann dir zum Verhängnis werden!

  1. Schreibfehler können ein Hinweis sein, dass dich jemand auf eine falsche Website locken will. Geh bitte nicht in die Falle!
  2. Nutzernamen und Passwort nur eingeben, wenn du auf der richtigen Seite bist. Wie du das erkennen kannst? Achte darauf, dass die Verbindung zur Website verschlüsselt ist. Steht vor der Webadresse ein „https“, ist die Seite vermutlich sicher. Wenn das „s“ für secure fehlt, lässt du besser die Finger davon.
  3. Sei vorsichtig bei deinen E-Mails. Auch wenn dein alter Schulfreund dir schreibt, kann es sein, dass es gar nicht er hinter der E-Mail steckt, sondern ein Angreifer. Gefälschte E-Mails und Websites können den echten verblüffend ähnlich sehen. Behalte diese Tatsache einfach im Auge. Im Zweifelsfall lässt du es besser sein. Wenn dich jemand wirklich erreichen will, wird er sich wieder melden. Und sonst einfach einmal nachfragen.
  4. Öffentliche WLAN-Netze sind eine große Gefahr. Erledige wichtige Dinge immer über eine sichere Verbindung.

Fazit

Phishing und die daraus resultierenden fiesen Angriffe werden uns wohl noch lange begleiten. Das kann wirklich unangenehme Folgen haben. Sei wachsam und schütze deine Daten!

Quelle: zdnet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:15. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...