Dieser Hype reißt nicht ab: Phishing-Attacken sind immer noch der reinste Alptraum!

Phishing-Attacken und Fake-E-Mails bereiten sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen eine Menge Kopfzerbrechen. Experten zufolge sind Phishing-Angriffe unter allen Cyberattacken die häufigsten. Ganz schön fies! Der einzige Trost scheint darin zu bestehen, dass alle davon betroffen sind: Banken, Online-Plattformen, Otto von nebenan! Geteiltes Leid ist halbes Leid. Und mehr kann man dagegen nicht tun? So kannst du dich schützen!

Phishing boomt nach wie vor, weil es so einfach ist. Einfach für die Angreifer und schwer zu erkennen für die Opfer.

Vorbereitung ist die halbe Miete

Unternehmen sind im Bereich Cybersicherheit immer noch zu inkonsequent. Während große Unternehmen sich mehr und mehr auf den Bereich IT-Sicherheit einspielen, achten mittlere bis kleine Unternehmen immer noch zu wenig darauf. Was beide gemeinsam haben, ist die mangelnde Sensibilisierung der Mitarbeiter. Nur wenn IT-Sicherheit als Infrastruktur und die praktische Umsetzung aller Beteiligten Hand in Hand gehen, kann es zu einem erfolgreichen Ergebnis kommen. Weniger Angriffsflächen und eine bessere Abwehr. abhängig sind. Laut neuen Untersuchungen gibt es sehr große Unterschiede bei den Ausgaben der Unternehmen für Sicherheit. Analysten unterstreichen die bedenkliche Tatsache, dass nur rund zwei Prozent der IT-Budgets für Sicherheit sorgen.

Phishing-Angreifer haben eine neue Taktik

Experten zufolge geht der Trend dahin, dass die Angreifer ihre Taktik ändern. Es wird vermutlich in Summe zu weniger Angriffen pro Jahr kommen, aber die auserwählten Opfer bekommen mehr ab. Die Angreifer greifen diese dann häufiger und gezielter an. 32% der britischen Unternehmen haben in den letzten 12 Monaten einen Angriff auf die Cybersicherheit festgestellt. Im Vorjahr hingegen waren es 43%. Man könnte diese Entwicklung nun dahingehend interpretieren, dass weniger Unternehmen Verstöße melden, weil sie nun auf IT-Sicherheit gesetzt haben, aber es gibt auch noch andere Erklärungen dafür.

Werden Angriffe seit der DSGVO weniger gerne gemeldet?

Die Angriffe könnten sich einfach auf ein engeres Spektrum von Unternehmen konzentrieren. Die Ursache kann auch mit der Einführung der DSGVO im Mai 2018 liegen. Es liegt die Vermutung nahe, dass Angriffe zwar rascher als solche identifiziert und erkannt werden, aber dass die Verstöße nicht gerne gemeldet werden. Immer weniger Unternehmen geben gerne zu, dass sie Schwachpunkte im Bereich IT-Sicherheit haben.

Phishing betrifft uns alle! Wie kannst du dich schützen?

Egal ob beruflich oder privat. Phishing kann uns allen großen Schaden zufügen. Die Möglichkeiten sind zwar für Angreifer beinahe grenzenlos, aber letzten Endes liegt es doch an uns, ob wir den Köder schlucken. Sei bei allen Links, die du öffnest vorsichtig! Wenn dir ein Link suspekt erscheint, öffne ihn besser nicht. Deine Neugierde kann dir zum Verhängnis werden!

  1. Schreibfehler können ein Hinweis sein, dass dich jemand auf eine falsche Website locken will. Geh bitte nicht in die Falle!
  2. Nutzernamen und Passwort nur eingeben, wenn du auf der richtigen Seite bist. Wie du das erkennen kannst? Achte darauf, dass die Verbindung zur Website verschlüsselt ist. Steht vor der Webadresse ein „https“, ist die Seite vermutlich sicher. Wenn das „s“ für secure fehlt, lässt du besser die Finger davon.
  3. Sei vorsichtig bei deinen E-Mails. Auch wenn dein alter Schulfreund dir schreibt, kann es sein, dass es gar nicht er hinter der E-Mail steckt, sondern ein Angreifer. Gefälschte E-Mails und Websites können den echten verblüffend ähnlich sehen. Behalte diese Tatsache einfach im Auge. Im Zweifelsfall lässt du es besser sein. Wenn dich jemand wirklich erreichen will, wird er sich wieder melden. Und sonst einfach einmal nachfragen.
  4. Öffentliche WLAN-Netze sind eine große Gefahr. Erledige wichtige Dinge immer über eine sichere Verbindung.

Fazit

Phishing und die daraus resultierenden fiesen Angriffe werden uns wohl noch lange begleiten. Das kann wirklich unangenehme Folgen haben. Sei wachsam und schütze deine Daten!

Quelle: zdnet.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:15. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...