Plötzlich Datenschützer? Mark Zuckerberg fordert internationale Internet-Regulierung

Ja, gemeint ist wirklich DER Mark Zuckerberg, der Papa von Facebook. Dieser Artikel ist keine Satire, sondern ernst gemeint. Nachdem Facebook immer wieder auf den Radar der Datenschützer und Persönlichkeitsrechtler geraten war, gibt sich Mark nun ganz brav als einer von ihnen. Voll des Lobes für die europäische Datenschutzgrundverordnung, möchte er die DSGVO doch glatt als Prototypen für die ganze Internet-Welt anwenden.

Zuckerberg spielt Anwalt für Datenschutzrecht

Tolle Ideen äußerte Herr Zuckerberg gegenüber der Washington Post und der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Sinngemäß seien nationale Regulierungen ja ein guter Anfang, aber es brauche einen „gemeinsamen globalen Rahmen, um die Fragmentierung des Internets zu verhindern, damit Unternehmer nützliche Produkte entwickeln können und alle Menschen den gleichen Schutz erhalten. Wir brauchen klare Regeln, wann Informationen im öffentlichen Interesse genutzt werden können und wie wir mit neuen Techniken – zum Beispiel der Künstlichen Intelligenz – sowie Datenschutz umgehen wollen“. Auch sollte politische Manipulation ausgeschlossen werden, indem „einheitliche Standards für die Verifizierung politischer Akteure“ entwickelt werden

Ganz neue Töne

Diese Worte gehen runter wie Öl, wenn man an die eine oder andere Geschichte denkt, die Facebook verzapft hat. Da wäre der Cambridge Analytica Skandal, der 2016 bekannt wurde und bei dem eventuell auch deine Daten an besagte Firma zur Analyse gelangten. Falls du betroffen warst, wirst du es nicht erfahren, denn Facebook informierte niemanden darüber. Politische Werbung sieht man bei Facebook auch nicht gern, weshalb massenhaft Accounts gelöscht werden, sobald eine Wahl ansteht. Die Möglichkeiten zur Direktübertragung soll eingeschränkt werden, nachdem das Massaker von Christchurch live gestreamt und innerhalb kürzester Zeit massiv geteilt wurde. Nicht zu vergessen sind die immer wieder auftauchenden Beweise, dass Facebook deine Daten, wie zum Beispiel deine Handynummer, verkauft. Aber Moment, davon war von Seiten Mark Zuckerbergs gar nicht die Rede! Genauso wenig äußerte er sich zur Forderung, Whatsapp von Facebook abzuspalten.

Gefällt mir! Wann ist es denn soweit?

Ja, das ist eine sehr gute Frage. Wahrscheinlich, wenn Weltfrieden herrscht, die Hölle zufriert und wir jeden Morgen mit UFO´s zum Bäcker fliegen. Das dauert noch eine Weile. Mindestens! So schnell, wie der technische Fortschritt voranschreitet, so langsam geht es mit Internetregulierung, Datenschutz und Menschenrechten voran. Mark Zuckerberg kann man viel nachsagen, aber auf den Kopf gefallen ist er nun wirklich nicht. Angesichts der vielen Kritik, die seine Plattform einstecken musste, wählte er die Flucht nach vorn und forderte gegenüber der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ und anderen Zeitungen: „Wir müssen die Regeln für das Internet neu aufstellen, um das Gute zu bewahren.“ Eine „aktivere Rolle von Regierungen und Regulierungen“ sei dabei nötig.

Warum Skepsis angebracht ist

Ach, wie schön, denkst du dir als argloser Leser. Die machen das schon! Es wäre ja auch zu schön, wenn sich Regierungsvertreter und Lobbyisten rund um den Globus versammeln und sich über unseren virtuellen Schutz einigen. Vorbei die Überwachung, vorbei die Desinformationskampagnen, Schluss mit Datenkraken. Und als Datenschutz-Prophet in wallender Robe kein Geringerer als Mark, dessen heilige Schrift plötzlich aus dem Datenschutzrecht besteht, das er bislang so ziemlich konsequent ignoriert hat. Angesichts der Skandale allein schon während der vergangenen Jahre ist diese Vorstellung ziemlich bizarr. Wenn du 1 und 1 zusammenzählst, beschleicht dich nicht auch das dumpfe Gefühl, dass jemand einfach nur heiße Luft von sich lässt und die Gemüter besänftigen will, die gerade noch über die Zerschlagung und Entmachtung von Facebook diskutieren? Netter Versuch!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Plötzlich Datenschützer – Mark Zuckerberg fordert internationale Internet-Regulierung
Beschreibung
Mark Zuckerberg hat sich zu den häufigen Datenpannen 2018 und 2019 geäußert und spricht sich für eine Internetregulierung nach Vorbild der DSGVO aus. Ein kluger Schachzug, um dich zu beruhigen?
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...