Alle Wege führen zu Facebook

Facebook ist eine der weltweit größten Datensammelstellen. Die Geschäftsphilosophie scheint davon auszugehen, dass man gar nicht genug Daten haben kann. Deshalb wird ordentlich gehortet und vorgesorgt. Vermutlich für Notzeiten. Es könnte ja sein, dass das Datenmonster sonst verhungert. Nicht nur Facebook und die Facebook-App schluckt unsere Daten. Auch Entwickler anderer Apps werden indirekt von Facebook versorgt. Man versorgt großzügig mit SDK und die selbstlose Hilfe zum App-Bauen wird gerne angenommen. Der einzige Haken: Die direkte Verbindung zu Facebook. Und diese bleibt bestehen.

Ein neuer Datenschutzskandal am Social-Media-Himmel. Angeblich sollen 11 beliebte Apps Facebook mit Userdaten füttern. Wie ist das möglich? Die Antwort lautet Facebook SDK (Software Development Kit).

Wer tut jetzt wem einen Gefallen?

SDK an sich ist äußerst nützlich und wird in vielen Bereichen der Softwareentwicklung benötigt. Sie können Anleitungen, Programmcodes und Schnittstellen beinhalten. Laut Wall Street Journal hat Facebook aber aufgrund seiner SDK-Nutzungsbedingungen Zugriff auf etliche sensible Daten. Darunter fallen auch sehr private Informationen über den Gesundheitszustand von Usern. Diverse Apps wissen über den Blutdruck, Schwangerschaft etc. Bescheid und genau diese Daten gehen alle direkt zu Facebook. Der Preis dafür, dass Facebook SDK genützt werden darf und kann ist hoch. Vor allem für die User, die meist gar nicht wissen, dass ihre Daten zu Facebook wandern.

Die Entscheidung liegt beim App-Entwickler

Letzten Endes liegt die Entscheidung natürlich bei den App-Entwicklern. Sie wählen das von Facebook zur Verfügung gestellte SDK ja völlig freiwillig aus. Es gibt auch Alternativen. Einige Entwickler sind sich der Datenproblematik wohl nicht bewusst und wählen Facebook SDK, weil es fein und praktisch ist. SDK bietet hilfreiche Werkzeuge und Ressourcen, welche die Arbeit des App-Baus enorm erleichtern können. Der Rest ist vermutlich irgendwie sekundär. Und Hand aufs Herz. Im Grunde gehen wir doch alle immer wieder einmal auf diese Art mit Daten um.

Schokolade

Wenn wir eine App unbedingt nützen wollen, ist es uns oftmals egal ob unsere Daten sicher sind und wo sie landen. Facebook wird nie zu einem Datenschutz-Vorzeigeunternehmen avancieren. Das ist nicht in der Natur des Unternehmens. Ein Schokoladenhersteller wird sich auch nicht die Mühe machen uns eindringlich vor Schokolade zu warnen und uns vor den eventuellen Folgen schützen. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen füttern Facebook beinahe täglich mit persönlichen Daten. Und das in den meisten Fällen sogar freiwillig. Die Datenpreisgabe kennt keine Grenzen und was Facebook nicht auf direktem Weg bekommt, holt es sich eben indirekt.

Fazit

Alle Wege führen zu Facebook. Füttere die hungrige Datenschlange nur wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt. Facebook SDK hin oder her. Stelle dir bei jeder App, die du dir herunterlädst, einfach die Frage, ob du sie wirklich brauchst. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

 

Zusammenfassung
Alle Wege führen nach Facebook
Artikel Name
Alle Wege führen nach Facebook
Beschreibung
Facebook ist eine der weltweit größten Datensammelstellen. Die Geschäftsphilosophie scheint davon auszugehen, dass man gar nicht genug Daten haben kann. Deshalb wird ordentlich gehortet und vorgesorgt. Vermutlich für Notzeiten. Es könnte ja sein, dass das Datenmonster sonst verhungert. Nicht nur Facebook und die Facebook-App schluckt unsere Daten. Auch Entwickler anderer Apps werden indirekt von Facebook versorgt. Man versorgt großzügig mit SDK und die selbstlose Hilfe zum App-Bauen wird gerne angenommen. Der einzige Haken: Die direkte Verbindung zu Facebook. Und diese bleibt bestehen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:10. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...