Was haben die Daten von Bodycams auf Amazon-Servern zu suchen?

Die deutschen Bundesbehörden haben keine eigenen Speicherkapazitäten, so heißt es. Daher geht die Bundespolizei einen etwas anderen Weg, um ihre Daten zu sichern. Doch die gefundene Lösung steht heftig in der Kritik. Denn die Bundespolizei speichert sensible Aufnahmen von eingesetzten Bodycams auf Servern von Amazon. Hierbei handelt es sich um Aufnahmen, welche von Körperkameras während eines Einsatzes aufgenommen werden. Diese Kameras haben die Funktion, im Einsatz mögliche Übergriffe auf Polizisten zu verhindern, da die Bodycams abschreckend wirken sollen. Abgespeichert werden die Daten jedoch nur, wenn es auch tatsächlich zu einem Angriff in der Öffentlichkeit kommt.

Amazon sei aus Sicherheitsgründen die einzige Lösung

Die Bundesbehörde ist für viele verschiedene Bereiche zuständig. Unter anderem für die Sicherheit an Flughäfen oder auch im Bahnverkehr. Aber auch die Bekämpfung von Kriminalität oder die Sicherung unserer Grenzen zählt zu ihren Aufgaben.

Wie die Behörde verlauten lässt, sei dies im Moment die einzige Möglichkeit, um die Daten ordnungsgemäß zu sichern. Dies deshalb, da nur der Internetriese aus den USA hier in Deutschland über eine entsprechende Cloudlösung verfügen würde, welche auch vom Bundesamt für Sicherheit als sicher eingestuft worden sei. Die Daten seien zwar verschlüsselt und würden auch nur auf deutschen Servern abgelegt. Auch die deutschen Sicherheitsstandards würden eingehalten. Dennoch hagelt es Kritik, unter anderem auch deshalb, da überhaupt nicht klar sei, ob die Bundesbehörden in den USA unter Umständen auf diese Daten zugreifen können.

Herausgefunden hatte dies der FDP-Abgeordnete Benjamin Strasser durch eine demensprechende Anfrage beim Polizeipräsidenten. Benjamin Strasser fordert nun auch vehement, es müsse möglich sein, dass Behörden in Deutschland selbst in der Lage sind, solche Speicherkapazitäten zur Verfügung zu stellen, ohne dass auf einen externen amerikanischen Dienstleister zurückgegriffen werden müsse.

Anders läuft es in Baden-Württemberg

Das diese Forderung durchaus im Bereich des Möglichen liegt, wird nun durch ein Beispiel aus Baden-Württemberg klar. Denn dort wurden vor einiger Zeit besagte Bodycams eingeführt. Im Laufe des Jahres solle jede Streife mit solch einer Kamera ausgestattet werden. In Baden-Württemberg werden die aufgenommenen Videos aber nicht in einer Cloud gespeichert, sondern lokal auf einem Rechner, ohne eine direkte Verbindung zum Internet. So ist ein Zugriff auf die Daten von außerhalb nicht möglich. Dies erklärte Stefan Brink, der Landesdatenschutzbeauftragter des Landes Baden-Württemberg beim SWR auf Nachfrage.

Hier darf die Frage gestattet sein, warum das, was in Baden-Württemberg so gut klappt, nicht auch bei der Bundespolizei machbar sein sollte. Man darf sehr gespannt sein, wie es in dieser Sache weiter geht.

Quelle: tagesschau.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Was haben die Daten von Bodycams auf Amazon-Servern zu suchen?
Artikel Name
Was haben die Daten von Bodycams auf Amazon-Servern zu suchen?
Beschreibung
Die deutschen Bundesbehörden haben keine eigenen Speicherkapazitäten, so heißt es. Daher geht die Bundespolizei einen etwas anderen Weg, um ihre Daten zu sichern. Doch die gefundene Lösung steht heftig in der Kritik. Denn die Bundespolizei speichert sensible Aufnahmen von eingesetzten Bodycams auf Servern von Amazon. Hierbei handelt es sich um Aufnahmen, welche von Körperkameras während eines Einsatzes aufgenommen werden. Diese Kameras haben die Funktion, im Einsatz mögliche Übergriffe auf Polizisten zu verhindern, da die Bodycams abschreckend wirken sollen. Abgespeichert werden die Daten jedoch nur, wenn es auch tatsächlich zu einem Angriff in der Öffentlichkeit kommt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...