Hacking-Paradies Social Media: Bist du zu unvorsichtig mit deinen Daten?

Cyberkriminelle schlafen nicht. Die Methoden werden immer erfinderischer und das Spektrum lässt noch einiges zu. Das Netz ist eine beinahe grenzenlose Fundgrube.  Auch die Sozialen Medien bieten so einiges an. Da schlägt das Hacker-Herz höher. Ein Markt, der lukrative Geschäfte zulässt und immer bereitwillige Opfer findet. Nirgends zeigen sich User so großzügig mit der Preisgabe ihrer persönlichen Daten wie auf den diversen Social-Media-Plattformen. Jede Unachtsamkeit öffnet Hackern die Türe zur Welt deiner privaten Daten.

Seit 2013 wurden 1,3 Billionen Social-Media-Accounts gestohlen. Ein Geschäft, das erstens auf unzureichender Sicherheit und zweitens auf der Naivität der User begründet ist. Mit dieser Geschäftsidee kommt der Sektor der Cyberkriminalität allein auf 3,25 Billionen Dollar pro Jahr.

Viele User fallen auf Phishing-Attacken rein – auch du?

Die Untersuchung “Social Media Platforms and the Cybercrime Economy”, die von  Dr. Mike McGuire durchgeführt wurde, enthält so manches brisante Detail über die Vorgangsweisen von Hackern auf diversen Plattformen. Der Experte ist Senior Lecturer der Kriminologie an der Universität von Surrey und wird von Bromium gesponsert. Seinen Erkenntnissen zufolge weisen Phishing-Attacken über Soziale Medien eine Erfolgsrate von 30 bis 60 % auf. Aber das ist noch nicht alles.

Ein rasanter Anstieg

Attacken über Soziale Medien haben sich seit 2013 vervierfacht. 1,9 Billionen Dollar kamen über illegale pharmazeutische Verkäufe herein, 630 Millionen Dollar brachte der Handel mit gestohlenen Daten ein, 250 Millionen Dollar wurden mit dem Einsatz von Cryptomining-Malware erbeutet, 138 Millionen Dollar durch Dating-Betrug, 481 Millionen Dollar spielten betrügerische Maschen über finanziellen Betrug herein. Ein wirklich lukratives Geschäft.

Fiese Malware

Mit Malware kommen Hacker ans Ziel. Groß angelegte Malware-Kampagnen sorgen für einträgliche Geschäfte. Die Methoden des Datenklaus im Bereich Social Media haben oftmals Ähnlichkeit mit denen der üblichen Spam-Mails. Der User soll auf einen Link klicken. Dieser führt dann auf eine meist gefälschte Seite. Schon installiert sich Schadsoftware auf dem Computer, die fleißig Daten speichert. Das Business floriert. Auch am Arbeitsplatz werden Soziale Medien genützt. Ein großes Problem für Unternehmen, da die Malware ganze Netzwerke infiltrieren kann. Der finanzielle Schaden ist enorm.

Dieses Marketing will deine Daten

Auch der Verkauf und das Angebot an Hacking-Tools und Services wird erfolgreich umgesetzt. Die Möglichkeiten sind beinahe grenzenlos. Ein weiteres Szenario ergibt sich über Fake-Profile. Es wird dubiose Werbung verschickt und die Lockangebote erwecken die Neugierde der User. Hinter manch einem als seriös wirkenden Unternehmensseite auf Facebook sitzt ein Hacker. User können echte Profile oftmals nicht von Fake-Profile unterscheiden.

Wie kannst du dich schützen?

Die Applikation-Isolation, die zum Beispiel vom Sicherheitssoftware-Anbieter Bromium angeboten wird, ist ein relativ neuer Ansatz, um der Sicherheitsproblematik zu begegnen. Kritische Applikationen werden geschützt. Bromium liefert mit Protected App eine neue Lösung.  Die Verbindung zu einer Applikation mit privaten Daten geschieht in einer isolierten und sicheren Umgebung. Alles spielt sich dezent im Hintergrund ab. Der Anwender kann wie gewohnt arbeiten.

Fazit

Auf Sozialen Medien bist du keinesfalls vor Cyberkriminellen sicher. Im Gegenteil! Weniger ist mehr! Gib nicht alles von dir preis und verwende ein sicheres Passwort für deine Accounts – hier unsere Tipps. Schütze deine Daten!

Quelle: bleepingcomputer.com


Erstellt am:17. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...