Die DSGVO feiert Geburtstag: Was hat sich im letzten Jahr getan?

Es gibt einen Grund zum Feiern. Genau vor einem Jahr, am 25.5.2018, ist die Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, in Kraft getreten. Der Schutz persönlicher Daten wird in Zeiten der globalen Vernetzung immer wichtiger. Namen, Geburtsdaten, Hobbies, persönliche Netzwerke – all dies sollte nicht wie in der Schaufensterauslage öffentlich zu haben sein. Die DSGVO hat diese Notwendigkeit erkannt und den Versuch unternommen, Regeln aufzustellen. Seitdem wissen tatsächlich mehr Menschen, dass sie ein Recht auf Datenschutz haben. Doch hat sich in der Praxis auch wirklich etwas verändert, oder besteht der ganze Zauber darin, dass wir in der Theorie an Datenschutz glauben und bei jedem Website-Besuch Cookies akzeptieren „dürfen“.

Welche Bilanz kann die DSGVO nach einem Jahr ziehen? Sind unsere Daten wirklich sicherer geworden?

99 Luftballons oder klare Regeln?

Die Datenschutz-Grundverordnung umfasst 99 einzelne Gesetze, die für alle EU-Bürger  und EU-Bürgerinnen gelten. Weiters müssen sich auch alle Unternehmen, die in der EU agieren, daran halten. Auch internationale Konzerne wie Facebook und Co sind davon nicht ausgenommen. Die größte Errungenschaft der DSGVO besteht genau in dieser Aufstellung von klaren Regeln, die sich auf einen gemeinsamen Nenner bringen lassen. Ohne Einwilligung der betroffenen Personen, gibt es keine rechtmäßige Speicherung oder Weitergabe von Daten.

Recht auf Schadenersatz

Sollte dieses Recht verletzt werden, also keine Einwilligung für die Speicherung, Verarbeitung oder Weitergabe von Daten eingeholt worden sein, ist mit Strafen zu rechnen. Wir haben ein Recht auf Privatsphäre. In diesem Punkt bietet die DSGVO eine rechtliche Grundlage, die bei Missachtung als Basis für Abmahnungen und strafen gilt. Auch dies wird seit Inkrafttreten der DSGVO in der Praxis auch umgesetzt.

Das Spiel mit den Daten

Immer noch bilden Daten die Haupteinnahmequelle großer Internetkonzerne. Den Usern wird manchmal keine Wahl gelassen. Sie müssen der Weitergabe ihrer Daten zustimmen, denn sonst können sie den Dienst nicht nutzen. Hier kann nicht von Entscheidungsfreiheit gesprochen werden.  Im digitalen Zeitalter sind wir immer öfter auf die Nutzung diverser Dienste angewiesen. Wir sollten dafür nicht mit unseren Daten bezahlen müssen.

Hol dir deine Daten zurück!

Du hast nicht nur ein abstruses und theoretisches Recht auf deine Daten, sondern auch das Recht zu erfahren, was ein Unternehmen über dich speichert. Egal ob es sich dabei um deine Bank, deinen Friseur, Google oder Facebook handelt. Behalte deine Daten immer wieder genau im Auge.

Unternehmen jammern

Zahlreiche Unternehmen hatten anfangs Schwierigkeiten, die angeblich kaum umzusetzenden Regeln zu verinnerlichen und praxistauglich zu machen. Das ist ohne Zweifel Jammern auf hohem Niveau. Datenschutz kommt uns allen zugute. Unternehmen schützen dadurch nicht nur Kunden, sondern auch sich selbst. In Zeiten wachsender Cyber-Bedrohung helfen primär Wachsamkeit und Sensibilisierung.

Positive Bilanz

Trotz der Aufarbeitungsnotwendigkeit, die es in punkto DSGVO vor allem bei der Umsetzung ohne Zweifel noch zu machen gilt, ist dieses erste Jahr als positiv zu bewerten. Es gibt sinnvolle Regeln, die unsere Privatsphäre und unsere Daten schützen sollen. Ein großer erster Schritt bestand darin, User zu informieren und zu sensibilisieren. Wir haben ein Recht auf Privatsphäre und wir müssen es einfordern.

Freiheit

Privatsphäre hat etwas mit Freiheit zu tun. Dieses Recht ist bereits seit der Antike bekannt. Damals hatte nur die „Elite“ ein Recht darauf. Das hat sich zum Glück geändert. Wir alle haben ein Recht darauf. Sogar Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen. Wie wichtig dieses Recht ist, wissen wir erst, wenn es verletzt wird. Im Zeitalter unerlaubter und oftmals nicht geahndeter Überwachung, die ihre Kreise bis in die Politik zieht, ist dies ein fundamentaler Schritt. Eingriffe in die Privatsphäre, Überwachung, Videofallen und nicht genehmigte Datenverarbeitungen sowie Veröffentlichungen sollten nicht zum Alltag werden.

Fazit

Die DSGVO ist nicht in Kraft getreten um als sinnloses Regelkonstrukt in der Bedeutungslosigkeit grauer Theorie zu verschwinden. Du hast ein Recht auf Privatsphäre und du hast ein Recht auf deine Daten. Behalte dies stets im Auge und vergiss nicht, dass du nicht alles akzeptieren musst. Du bestimmst, was mit deinen Daten geschieht. Wenn du dich generell vor Transparenz  im Netz schützen willst, greife auf ein VPN zurück. Es anonymisiert deinen Weg ins Netz und bewahrt dich vor Tracking und Co. Schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at/; Foto: pixabay.com


Erstellt am:2. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...