Die DSGVO feiert Geburtstag: Was hat sich im letzten Jahr getan?

Es gibt einen Grund zum Feiern. Genau vor einem Jahr, am 25.5.2018, ist die Datenschutz-Grundverordnung, kurz DSGVO, in Kraft getreten. Der Schutz persönlicher Daten wird in Zeiten der globalen Vernetzung immer wichtiger. Namen, Geburtsdaten, Hobbies, persönliche Netzwerke – all dies sollte nicht wie in der Schaufensterauslage öffentlich zu haben sein. Die DSGVO hat diese Notwendigkeit erkannt und den Versuch unternommen, Regeln aufzustellen. Seitdem wissen tatsächlich mehr Menschen, dass sie ein Recht auf Datenschutz haben. Doch hat sich in der Praxis auch wirklich etwas verändert, oder besteht der ganze Zauber darin, dass wir in der Theorie an Datenschutz glauben und bei jedem Website-Besuch Cookies akzeptieren „dürfen“.

Welche Bilanz kann die DSGVO nach einem Jahr ziehen? Sind unsere Daten wirklich sicherer geworden?

99 Luftballons oder klare Regeln?

Die Datenschutz-Grundverordnung umfasst 99 einzelne Gesetze, die für alle EU-Bürger  und EU-Bürgerinnen gelten. Weiters müssen sich auch alle Unternehmen, die in der EU agieren, daran halten. Auch internationale Konzerne wie Facebook und Co sind davon nicht ausgenommen. Die größte Errungenschaft der DSGVO besteht genau in dieser Aufstellung von klaren Regeln, die sich auf einen gemeinsamen Nenner bringen lassen. Ohne Einwilligung der betroffenen Personen, gibt es keine rechtmäßige Speicherung oder Weitergabe von Daten.

Recht auf Schadenersatz

Sollte dieses Recht verletzt werden, also keine Einwilligung für die Speicherung, Verarbeitung oder Weitergabe von Daten eingeholt worden sein, ist mit Strafen zu rechnen. Wir haben ein Recht auf Privatsphäre. In diesem Punkt bietet die DSGVO eine rechtliche Grundlage, die bei Missachtung als Basis für Abmahnungen und strafen gilt. Auch dies wird seit Inkrafttreten der DSGVO in der Praxis auch umgesetzt.

Das Spiel mit den Daten

Immer noch bilden Daten die Haupteinnahmequelle großer Internetkonzerne. Den Usern wird manchmal keine Wahl gelassen. Sie müssen der Weitergabe ihrer Daten zustimmen, denn sonst können sie den Dienst nicht nutzen. Hier kann nicht von Entscheidungsfreiheit gesprochen werden.  Im digitalen Zeitalter sind wir immer öfter auf die Nutzung diverser Dienste angewiesen. Wir sollten dafür nicht mit unseren Daten bezahlen müssen.

Hol dir deine Daten zurück!

Du hast nicht nur ein abstruses und theoretisches Recht auf deine Daten, sondern auch das Recht zu erfahren, was ein Unternehmen über dich speichert. Egal ob es sich dabei um deine Bank, deinen Friseur, Google oder Facebook handelt. Behalte deine Daten immer wieder genau im Auge.

Unternehmen jammern

Zahlreiche Unternehmen hatten anfangs Schwierigkeiten, die angeblich kaum umzusetzenden Regeln zu verinnerlichen und praxistauglich zu machen. Das ist ohne Zweifel Jammern auf hohem Niveau. Datenschutz kommt uns allen zugute. Unternehmen schützen dadurch nicht nur Kunden, sondern auch sich selbst. In Zeiten wachsender Cyber-Bedrohung helfen primär Wachsamkeit und Sensibilisierung.

Positive Bilanz

Trotz der Aufarbeitungsnotwendigkeit, die es in punkto DSGVO vor allem bei der Umsetzung ohne Zweifel noch zu machen gilt, ist dieses erste Jahr als positiv zu bewerten. Es gibt sinnvolle Regeln, die unsere Privatsphäre und unsere Daten schützen sollen. Ein großer erster Schritt bestand darin, User zu informieren und zu sensibilisieren. Wir haben ein Recht auf Privatsphäre und wir müssen es einfordern.

Freiheit

Privatsphäre hat etwas mit Freiheit zu tun. Dieses Recht ist bereits seit der Antike bekannt. Damals hatte nur die „Elite“ ein Recht darauf. Das hat sich zum Glück geändert. Wir alle haben ein Recht darauf. Sogar Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen. Wie wichtig dieses Recht ist, wissen wir erst, wenn es verletzt wird. Im Zeitalter unerlaubter und oftmals nicht geahndeter Überwachung, die ihre Kreise bis in die Politik zieht, ist dies ein fundamentaler Schritt. Eingriffe in die Privatsphäre, Überwachung, Videofallen und nicht genehmigte Datenverarbeitungen sowie Veröffentlichungen sollten nicht zum Alltag werden.

Fazit

Die DSGVO ist nicht in Kraft getreten um als sinnloses Regelkonstrukt in der Bedeutungslosigkeit grauer Theorie zu verschwinden. Du hast ein Recht auf Privatsphäre und du hast ein Recht auf deine Daten. Behalte dies stets im Auge und vergiss nicht, dass du nicht alles akzeptieren musst. Du bestimmst, was mit deinen Daten geschieht. Wenn du dich generell vor Transparenz  im Netz schützen willst, greife auf ein VPN zurück. Es anonymisiert deinen Weg ins Netz und bewahrt dich vor Tracking und Co. Schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at/; Foto: pixabay.com


Erstellt am:2. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...