Biometrik geht in die nächste Runde: Wie gefährlich ist Gesichtserkennung?

Biometrik ist nicht mehr aufzuhalten. Von Fahndungen über Irisscans bis hin zu Venenscans. Gesichtserkennung wurde längst in den Alltag integriert und wird uns als praktisches Tool teilweise äußerst gekonnt untergejubelt. Jetzt geht es uns wirklich ans Gesicht. Und wir haben uns schon viel zu sehr daran gewöhnt, dass wir vergessen haben, dass unser Gesicht uns gehört. Ein riesiger Genpool hat dafür gesorgt, dass jedes Gesicht ein Unikat ist. Es gleicht einem unverwechselbaren genetischen Ausweis. Es ist absolut einzigartig. Datenhaie haben dies erkannt und es wurde längst Teil ihrer Datenmaschinerie.

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten Menschen Angst, dass ihr Name irgendwo genannt werden könnte. In einem Zusammenhang, der vielleicht nicht gut wäre. Sie hatten Angst um ihren Ruf. Wie ist das heute? Mittlerweile geht es nicht mehr um Namen bzw. Tratsch und Klatsch. Du findest es praktisch und manchmal ganz witzig, dass du auf Facebook von deinen Freunden und Bekannten markiert wirst?

Du wurdest markiert

Fotomarkierungen sind ein äußerst heikles Thema. Du bist davon überzeugt, dass der Internetkonzern dieses Tool anbietet, weil es dir Freude machen soll und deine Privatsphäre schützen soll? Nein! Diese Megadatenbank möchte einfach so viele Daten wie möglich sammeln und speichern. Dein Gesicht kommt da gerade recht. Facebook kennt dein Gesicht so gut, dass es sofort reagiert, wenn irgendwo jemand ein Foto hochlädt auf dem zu sehen bist. Klar! In Zeiten wie diesen ist es nicht immer möglich die Kontrolle über Fotos zu behalten.

Wenn der Opa wieder postet

Da zückt ja der Opa schon seine Handykamera und wartet bei jedem Kindergeburtstag bereits ungeduldig darauf was er denn nun endlich posten kann. Trotzdem! Behalte es stets im Auge, wer von dir ein Foto macht und sorge in den Einstellungen zu deiner Privatsphäre generell dafür, dass du vorher um Erlaubnis gefragt werden musst. Du machst das ganz einfach unter Einstellungen, Chronik und Markierungen. Du kannst auch einstellen, dass du bei Markierungen von Freunden etc, vorher überprüfen willst. Also bevor sie in deiner Chronik erscheinen.

Gesichtserkennung kann Leben retten

In Indien wurden dank Gesichtserkennung zahlreiche vermisste Kinder wiedergefunden. Die staatliche Datenbank „Trackchild“, die Fotos von 60000 Kindern enthielt, sorgte so für wundervolle Familienzusammenführungen.

Dein Gesicht in China

Die Chinesen haben sich längst damit abgefunden, dass ihr Gesicht nicht mehr ihnen gehört. Die Bequemlichkeit hat eben gesiegt und auch die letzten Skeptiker vom Goodwill der Regierung überzeugt. Per Gesichtserkennung lassen sich so ganz einfach Konten eröffnen. Und von ein paar kleinen Pannen einmal abgesehen, hat es die Gesichtserkennung wirklich drauf.

Wenn jemand etwas im Schilde führt

Dann weiß es die Gesichtserkennung schon vorher. Menschliche Gesichtszüge, Mimik und Gestik sind teilweise universell. Beinahe jeder Mensch kann die Gesichtszüge seiner Mitmenschen lesen. Es nicht zu können, kann weitgehende Folgen auf die Sozialisierung mit sich bringen. Parameter wie Pupillengröße bzw. Erweiterung, Nervositätsgrad etc. geben rasch Aufschluss über die psychische Verfassung eines Menschen und können so eventuell bereits vorher Alarm schlagen. So manch ein Attentat kann vielleicht so verhindert werden. Ein höherer Puls lässt dich nervös erscheinen, fahrige Bewegungen, erweiterte Pupillen. Wenn da nicht auch einige Verliebte vor dem Date ins Netz der Gesichtserkennung gehen.

Fazit

Es lässt sich nicht bestreiten, dass die Digitalisierung und auch die Gesichtserkennung klare Vorteile haben. Im Laufe der Zeit haben wir uns immer wieder verändert, uns an neue Umstände angepasst. Das ist Evolution und Intelligenz. Wichtige menschliche Fähigkeiten sollten nicht verlernt werden. Wir dürfen uns jedoch nicht von unserer Bequemlichkeit versklaven lassen. Die meisten Dinge, die uns als so praktisch, sicher und zeitsparend verkauft werden, brauchen wir gar nicht. Aber sie brauchen uns. Uns, unsere Daten, unser Gesicht, eine Milliarde Informationen. Füttere die datenhungrigen Informationsgeier nicht unnötig. Entsperren mit Gesichtserkennung, Markierungen auf Facebook etc. Wem bringt das bei genauerer Betrachtung die meisten Vorteile? Daten sind das neue Gold. Dein Gesicht gehört immer noch dir. Schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Biometrik geht in die nächste Runde: Wie gefährlich ist Gesichtserkennung?
Artikel Name
Biometrik geht in die nächste Runde: Wie gefährlich ist Gesichtserkennung?
Beschreibung
Biometrik ist nicht mehr aufzuhalten. Von Fahndungen über Irisscans bis hin zu Venenscans. Gesichtserkennung wurde längst in den Alltag integriert und wird uns als praktisches Tool teilweise äußerst gekonnt untergejubelt. Jetzt geht es uns wirklich ans Gesicht. Und wir haben uns schon viel zu sehr daran gewöhnt, dass wir vergessen haben, dass unser Gesicht uns gehört. Ein riesiger Genpool hat dafür gesorgt, dass jedes Gesicht ein Unikat ist. Es gleicht einem unverwechselbaren genetischen Ausweis. Es ist absolut einzigartig. Datenhaie haben dies erkannt und es wurde längst Teil ihrer Datenmaschinerie.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...