Biometrik geht in die nächste Runde: Wie gefährlich ist Gesichtserkennung?

Biometrik ist nicht mehr aufzuhalten. Von Fahndungen über Irisscans bis hin zu Venenscans. Gesichtserkennung wurde längst in den Alltag integriert und wird uns als praktisches Tool teilweise äußerst gekonnt untergejubelt. Jetzt geht es uns wirklich ans Gesicht. Und wir haben uns schon viel zu sehr daran gewöhnt, dass wir vergessen haben, dass unser Gesicht uns gehört. Ein riesiger Genpool hat dafür gesorgt, dass jedes Gesicht ein Unikat ist. Es gleicht einem unverwechselbaren genetischen Ausweis. Es ist absolut einzigartig. Datenhaie haben dies erkannt und es wurde längst Teil ihrer Datenmaschinerie.

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten Menschen Angst, dass ihr Name irgendwo genannt werden könnte. In einem Zusammenhang, der vielleicht nicht gut wäre. Sie hatten Angst um ihren Ruf. Wie ist das heute? Mittlerweile geht es nicht mehr um Namen bzw. Tratsch und Klatsch. Du findest es praktisch und manchmal ganz witzig, dass du auf Facebook von deinen Freunden und Bekannten markiert wirst?

Du wurdest markiert

Fotomarkierungen sind ein äußerst heikles Thema. Du bist davon überzeugt, dass der Internetkonzern dieses Tool anbietet, weil es dir Freude machen soll und deine Privatsphäre schützen soll? Nein! Diese Megadatenbank möchte einfach so viele Daten wie möglich sammeln und speichern. Dein Gesicht kommt da gerade recht. Facebook kennt dein Gesicht so gut, dass es sofort reagiert, wenn irgendwo jemand ein Foto hochlädt auf dem zu sehen bist. Klar! In Zeiten wie diesen ist es nicht immer möglich die Kontrolle über Fotos zu behalten.

Wenn der Opa wieder postet

Da zückt ja der Opa schon seine Handykamera und wartet bei jedem Kindergeburtstag bereits ungeduldig darauf was er denn nun endlich posten kann. Trotzdem! Behalte es stets im Auge, wer von dir ein Foto macht und sorge in den Einstellungen zu deiner Privatsphäre generell dafür, dass du vorher um Erlaubnis gefragt werden musst. Du machst das ganz einfach unter Einstellungen, Chronik und Markierungen. Du kannst auch einstellen, dass du bei Markierungen von Freunden etc, vorher überprüfen willst. Also bevor sie in deiner Chronik erscheinen.

Gesichtserkennung kann Leben retten

In Indien wurden dank Gesichtserkennung zahlreiche vermisste Kinder wiedergefunden. Die staatliche Datenbank „Trackchild“, die Fotos von 60000 Kindern enthielt, sorgte so für wundervolle Familienzusammenführungen.

Dein Gesicht in China

Die Chinesen haben sich längst damit abgefunden, dass ihr Gesicht nicht mehr ihnen gehört. Die Bequemlichkeit hat eben gesiegt und auch die letzten Skeptiker vom Goodwill der Regierung überzeugt. Per Gesichtserkennung lassen sich so ganz einfach Konten eröffnen. Und von ein paar kleinen Pannen einmal abgesehen, hat es die Gesichtserkennung wirklich drauf.

Wenn jemand etwas im Schilde führt

Dann weiß es die Gesichtserkennung schon vorher. Menschliche Gesichtszüge, Mimik und Gestik sind teilweise universell. Beinahe jeder Mensch kann die Gesichtszüge seiner Mitmenschen lesen. Es nicht zu können, kann weitgehende Folgen auf die Sozialisierung mit sich bringen. Parameter wie Pupillengröße bzw. Erweiterung, Nervositätsgrad etc. geben rasch Aufschluss über die psychische Verfassung eines Menschen und können so eventuell bereits vorher Alarm schlagen. So manch ein Attentat kann vielleicht so verhindert werden. Ein höherer Puls lässt dich nervös erscheinen, fahrige Bewegungen, erweiterte Pupillen. Wenn da nicht auch einige Verliebte vor dem Date ins Netz der Gesichtserkennung gehen.

Fazit

Es lässt sich nicht bestreiten, dass die Digitalisierung und auch die Gesichtserkennung klare Vorteile haben. Im Laufe der Zeit haben wir uns immer wieder verändert, uns an neue Umstände angepasst. Das ist Evolution und Intelligenz. Wichtige menschliche Fähigkeiten sollten nicht verlernt werden. Wir dürfen uns jedoch nicht von unserer Bequemlichkeit versklaven lassen. Die meisten Dinge, die uns als so praktisch, sicher und zeitsparend verkauft werden, brauchen wir gar nicht. Aber sie brauchen uns. Uns, unsere Daten, unser Gesicht, eine Milliarde Informationen. Füttere die datenhungrigen Informationsgeier nicht unnötig. Entsperren mit Gesichtserkennung, Markierungen auf Facebook etc. Wem bringt das bei genauerer Betrachtung die meisten Vorteile? Daten sind das neue Gold. Dein Gesicht gehört immer noch dir. Schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 8. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Biometrische Daten Fingerabdruck

Biometrische Daten: Wie sicher sind sie?

Futuristische Augenscanner und sprachgesteuerte Türen kannten wir früher höchstens aus Spionage- und Scienc-Fiction-Blockbuster. Heute ist das ganz anders: Wir können verschiedenste Geräte mit unseren Gesichtern und Daumenabdrücken entsperren – biometrische Technologie ist die neue Normalität und wird immer mehr verwendet. Oft wird sie als die einfachste und sicherste Möglichkeit gepriesen, ein Smartphone oder einen hoch geheimen Ort zu schützen. Schließlich kann deine Fingerabdrücke nun wirklich niemand stehlen ... oder? Ganz so einfach ist es aber tatsächlich nicht. Denn kaum jemand ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...