Biometrik geht in die nächste Runde: Wie gefährlich ist Gesichtserkennung?

Biometrik ist nicht mehr aufzuhalten. Von Fahndungen über Irisscans bis hin zu Venenscans. Gesichtserkennung wurde längst in den Alltag integriert und wird uns als praktisches Tool teilweise äußerst gekonnt untergejubelt. Jetzt geht es uns wirklich ans Gesicht. Und wir haben uns schon viel zu sehr daran gewöhnt, dass wir vergessen haben, dass unser Gesicht uns gehört. Ein riesiger Genpool hat dafür gesorgt, dass jedes Gesicht ein Unikat ist. Es gleicht einem unverwechselbaren genetischen Ausweis. Es ist absolut einzigartig. Datenhaie haben dies erkannt und es wurde längst Teil ihrer Datenmaschinerie.

Es ist noch gar nicht so lange her, da hatten Menschen Angst, dass ihr Name irgendwo genannt werden könnte. In einem Zusammenhang, der vielleicht nicht gut wäre. Sie hatten Angst um ihren Ruf. Wie ist das heute? Mittlerweile geht es nicht mehr um Namen bzw. Tratsch und Klatsch. Du findest es praktisch und manchmal ganz witzig, dass du auf Facebook von deinen Freunden und Bekannten markiert wirst?

Du wurdest markiert

Fotomarkierungen sind ein äußerst heikles Thema. Du bist davon überzeugt, dass der Internetkonzern dieses Tool anbietet, weil es dir Freude machen soll und deine Privatsphäre schützen soll? Nein! Diese Megadatenbank möchte einfach so viele Daten wie möglich sammeln und speichern. Dein Gesicht kommt da gerade recht. Facebook kennt dein Gesicht so gut, dass es sofort reagiert, wenn irgendwo jemand ein Foto hochlädt auf dem zu sehen bist. Klar! In Zeiten wie diesen ist es nicht immer möglich die Kontrolle über Fotos zu behalten.

Wenn der Opa wieder postet

Da zückt ja der Opa schon seine Handykamera und wartet bei jedem Kindergeburtstag bereits ungeduldig darauf was er denn nun endlich posten kann. Trotzdem! Behalte es stets im Auge, wer von dir ein Foto macht und sorge in den Einstellungen zu deiner Privatsphäre generell dafür, dass du vorher um Erlaubnis gefragt werden musst. Du machst das ganz einfach unter Einstellungen, Chronik und Markierungen. Du kannst auch einstellen, dass du bei Markierungen von Freunden etc, vorher überprüfen willst. Also bevor sie in deiner Chronik erscheinen.

Gesichtserkennung kann Leben retten

In Indien wurden dank Gesichtserkennung zahlreiche vermisste Kinder wiedergefunden. Die staatliche Datenbank „Trackchild“, die Fotos von 60000 Kindern enthielt, sorgte so für wundervolle Familienzusammenführungen.

Dein Gesicht in China

Die Chinesen haben sich längst damit abgefunden, dass ihr Gesicht nicht mehr ihnen gehört. Die Bequemlichkeit hat eben gesiegt und auch die letzten Skeptiker vom Goodwill der Regierung überzeugt. Per Gesichtserkennung lassen sich so ganz einfach Konten eröffnen. Und von ein paar kleinen Pannen einmal abgesehen, hat es die Gesichtserkennung wirklich drauf.

Wenn jemand etwas im Schilde führt

Dann weiß es die Gesichtserkennung schon vorher. Menschliche Gesichtszüge, Mimik und Gestik sind teilweise universell. Beinahe jeder Mensch kann die Gesichtszüge seiner Mitmenschen lesen. Es nicht zu können, kann weitgehende Folgen auf die Sozialisierung mit sich bringen. Parameter wie Pupillengröße bzw. Erweiterung, Nervositätsgrad etc. geben rasch Aufschluss über die psychische Verfassung eines Menschen und können so eventuell bereits vorher Alarm schlagen. So manch ein Attentat kann vielleicht so verhindert werden. Ein höherer Puls lässt dich nervös erscheinen, fahrige Bewegungen, erweiterte Pupillen. Wenn da nicht auch einige Verliebte vor dem Date ins Netz der Gesichtserkennung gehen.

Fazit

Es lässt sich nicht bestreiten, dass die Digitalisierung und auch die Gesichtserkennung klare Vorteile haben. Im Laufe der Zeit haben wir uns immer wieder verändert, uns an neue Umstände angepasst. Das ist Evolution und Intelligenz. Wichtige menschliche Fähigkeiten sollten nicht verlernt werden. Wir dürfen uns jedoch nicht von unserer Bequemlichkeit versklaven lassen. Die meisten Dinge, die uns als so praktisch, sicher und zeitsparend verkauft werden, brauchen wir gar nicht. Aber sie brauchen uns. Uns, unsere Daten, unser Gesicht, eine Milliarde Informationen. Füttere die datenhungrigen Informationsgeier nicht unnötig. Entsperren mit Gesichtserkennung, Markierungen auf Facebook etc. Wem bringt das bei genauerer Betrachtung die meisten Vorteile? Daten sind das neue Gold. Dein Gesicht gehört immer noch dir. Schütze deine Daten!

Quelle: https://derstandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Biometrik geht in die nächste Runde: Wie gefährlich ist Gesichtserkennung?
Artikel Name
Biometrik geht in die nächste Runde: Wie gefährlich ist Gesichtserkennung?
Beschreibung
Biometrik ist nicht mehr aufzuhalten. Von Fahndungen über Irisscans bis hin zu Venenscans. Gesichtserkennung wurde längst in den Alltag integriert und wird uns als praktisches Tool teilweise äußerst gekonnt untergejubelt. Jetzt geht es uns wirklich ans Gesicht. Und wir haben uns schon viel zu sehr daran gewöhnt, dass wir vergessen haben, dass unser Gesicht uns gehört. Ein riesiger Genpool hat dafür gesorgt, dass jedes Gesicht ein Unikat ist. Es gleicht einem unverwechselbaren genetischen Ausweis. Es ist absolut einzigartig. Datenhaie haben dies erkannt und es wurde längst Teil ihrer Datenmaschinerie.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...