White Hat Hacker entdecken Sicherheitslücke: 11 Mio. Fotos auf Ricoh Theta360-Plattform öffentlich zugänglich!

Da haben die Eigentümer von 11 Millionen Fotos am Portal Theta 360 von Ricoh noch mal Glück gehabt: Die Fotos wären aufgrund einer Sicherheitslücke öffentlich zugänglich gewesen – die Schwachstelle ist White Hat-Hackern aufgefallen und wurde somit nicht ausgenutzt. Mittlerweile wurde sie geschlossen.

Auf Theta360.com hat Ricoh eine Foto-Plattform für seine 360-Grad-Kamera-User mit ebendiesem Namen eingerichtet. Dort können die Nutzer ihre Fotos uploaden und auf Wunsch auch veröffentlichen und kommentieren. Viele der Fotos werden aber nicht geteilt, sondern privat gehalten. Bis jetzt. Denn aufgrund einer Schwachstelle wäre es jedem möglich gewesen, 11 Millionen Fotos einzusehen – auch die privaten.

Neben Fotos auch Userdaten & teilweise sogar Social Media zugänglich

Entdeckt haben dies die sogenannten Hacktivisten. Diese gaben die UUID (Universal Unique Identifier) der Fotos in die jeweilige Elasticsearch-Datenbank erhielten die White Hat-Hacker freie Bahn bei allen eigestellten – öffentlichen und privaten – Fotos. Aber nicht nur das: Darüber hinaus hatten die „guten Hacker“ auch noch Zugriff auf andere Daten. Nämlich auf die Datenschutzeinstellungen, den User-Namen, den echten Benutzer-Namen, die UUID für jede Aufnahme und den Bildtext der Fotos. Es war in einigen Fällen sogar möglich, sich mit dem User-Name auf den zughörigen Social Media-Account zu verbinden …

Kein Wunder also, dass die Hacktivisten das Datenleck als gravierend einstufen. Zumal private Fotos ja wirklich einiges zeigen können, was der Besitzer niemals öffentlich preisgeben möchte – seien es Kinderfotos oder auch Fotos aus dem eigenen Zuhause (und was auch immer sonst noch). Das kennst du sicherlich auch nur zu gut …

Unklar, ob Schwachstelle bereits zuvor ausgenutzt wurde

Die Sicherheitsforscher haben übrigens nicht auf eigene Faust gehandelt, sondern für VPNMonitor. Der hat sich nämlich zum Ziel gesetzt, Schwachstellen ausfindig zu machen und auch schließen zu lassen. Im Fall Theta360 ist das auch binnen einem Tag nach Information geschehen. Es kann aber natürlich trotzdem sein, dass nicht nur die White Hat-Hacker die Sicherheitslücke entdeckt haben. Sondern auch Hacker mit weniger guten Ansinnen. Deswegen: Solltest du Mitglied auf der Fotoplattform sein – Augen auf!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 1. Juni 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Fußball-EM 2024 in Deutschland: So verfolgt ihr alle Spiele live im TV und Stream im Ausland

Fußball-EM 2024 in Deutschland: So verfolgt ihr alle Spiele live im TV und Stream im Ausland

Nur noch ein Tag bis zum Start der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland. Hier erfahrt ihr, auf welchen Sendern ihr das Turnier im Fernsehen und per Live-Stream verfolgen könnt. Endlich ist es soweit: Die EM 2024 im eigenen Land steht bevor. Die deutsche Nationalmannschaft hofft auf ein besseres Abschneiden als in den letzten Turnieren. Doch mit Teams wie England, Frankreich und Portugal warten starke Gegner in den anderen Gruppen. Vom 14. Juni bis zum 14. Juli könnt ihr nahezu täglich Spitzenfußball ...
Weiterlesen …
Das versehentliche Leak: Einblick in Googles Suchmaschinenmechanismen

Das versehentliche Leak: Einblick in Googles Suchmaschinenmechanismen

Ein versehentliches Leak ermöglichte einen seltenen Einblick in Googles Suchmaschinenmechanismen, üblicherweise streng geheim gehalten. Ein US-Unternehmer enthüllte, dass Google unwissentlich Tausende von Seiten mit Dokumentationen zur Suchtechnologie öffentlich zugänglich gemacht hat, potenziell wertvolle Erkenntnisse für die SEO-Branche bereitstellend. Die veröffentlichten Informationen umfassen Details zur „Content Warehouse API“ von Google mit über 14.000 Attributen zur Gewichtung von Suchergebnissen. Inhaltsverzeichnis Rand Fishkins Entdeckung: Ein Einblick in die Hintergründe des Leaks Obwohl die genaue Gewichtung unbekannt bleibt, schwieg Google bisher zu dem Vorfall ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Hackerangriffe auf Check Point VPNs zur Infiltration von Unternehmensnetzwerken

Hackerangriffe auf Check Point VPNs zur Infiltration von Unternehmensnetzwerken

In einer aktuellen Warnmeldung informierte das Unternehmen Check Point, dass Bedrohungsakteure gezielt Check Point Remote Access VPN-Geräte angreifen, um in Unternehmensnetzwerke einzudringen. Schwachstellen in der Authentifizierung Die Remote Access-Funktion ist in alle Check Point Netz-Firewalls integriert und kann entweder als Client-to-Site VPN für den Zugang zu Firmennetzwerken über VPN-Clients oder als SSL VPN-Portal für den webbasierten Zugriff konfiguriert werden. Check Point berichtet, dass die Angreifer Sicherheits-Gateways mit alten lokalen Konten ins Visier nehmen, die unsichere Passwort-Authentifizierungen nutzen. Diese sollten durch ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Planet VPN Test (2024)

Planet VPN Test (2024)

Planet VPN ist ein beliebter kostenloser VPN-Dienst, der auch eine Premium-Version anbietet. Die kostenlose Version bietet Zugang zu fünf Serverstandorten ohne Geschwindigkeits- oder Datenbeschränkungen, während die Premium-Version über 1.260 Server in 62 Ländern umfasst. ProduktbezeichnungPlanet VPNEmpfohlene EinsatzgebieteHohe AnonymitätSperren umgehenTauschbörsen/TorrentsSichere Datenübertragung Unser Fazit zu Nach einer gründlichen Überprüfung von Planet VPN können wir feststellen, dass es sich um eine solide Option für Datenschutz und Internetfreiheit handelt. Die benutzerfreundliche Oberfläche und die Vielzahl an verfügbaren Serverstandorten machen es zu einer attraktiven Wahl ...
Weiterlesen …
Wird geladen...