Weitere Leaks entdeckt: Collections 2 – 5 mit 2,2 Milliarden Zugangsdaten im Netz

Es hört und hört nicht auf: Erst vor kurzem hat Sicherheits-Experte Troy Hunt die Passwort-Sammlung Collection 1 entdeckt. Mit 773 Millionen Zugangsdaten! Leider bliebt es nicht bei „nur“ einem Leak. Jetzt sind weitere Sammlungen aufgetaucht. Ganze vier Stück: Die Collections 2 bis 5 sollen noch viel mehr Daten ins Netz gebracht haben. Sind deine Daten dabei?

Collection 1 wurde von Troy Hunt entdeckt. Die Veröffentlichung der weiteren Collections wurde vom Hasso-Plattner-Institut gemeldet. Zuerst waren sie „nur“ in einem Forum erhältlich, mittlerweile auch frei zugänglich über den Meta-Hoster. Es handelt sich dabei um ca. 600 GByte große Sammlungen älterer Leaks, die neu publiziert wurden. Was aber nicht heißt, dass dieses neuerliche Auftauchen der Daten harmlos ist.

Neuerliche Motivation für Cyberkriminelle

Denn durch die Wieder-Veröffentlichung werden Cyberkriminelle quasi mit der Nase auf all die schönen (illegalen) Möglichkeiten gestoßen. Das bietet sich ja geradezu an, die Zugangsdaten munter durchzuprobieren und Schaden anzurichten.

Identity Leak Checker: Kostenloser Online-Sicherheitscheck

Damit du nicht Opfer des Leaks und seiner Folgen wirst, solltest du den Test aufs Exempel machen: Das Hasso-Plattner-Institut bietet seit 2014 einen Online-Sicherheitscheck an. Der Identity Leak Checker wurde mit allen neuen Leck-Daten gefüttert und steht bereit! Einfach deine E-Mail-Adresse eingeben. Du erhältst dann ein E-Mail retour, das die für dich relevanten Leaks zeigt.

So erfährst du, ob du Opfer eines Datendiebstahls geworden bist. Und vor allem auch, welche deiner Daten dabei abgegriffen wurden. Name, Adresse, Mail-Adresse, Passwort – aber auch wesentliche Infos wie Finanzdaten. Am besten probierst du es gleich aus. Der Service ist kostenlos.

Millionen Nutzer nutzen Service

Und er erfreut sich großer Beliebtheit. Kein Wunder, nachdem kaum eine Woche ohne sehr öffentlichkeitswirksame Berichte zu neuen Daten-Leaks vergeht. „Seit Jahresbeginn ist das Interesse am HPI Identity Leak Checker sprunghaft angestiegen“, so HPI-Direktor Professor Christoph Meinel. „Allein in den letzten drei Wochen haben mehr als 1,5 Millionen Nutzer den HPI-Service genutzt und ihre Daten überprüfen lassen.“

Alternativ zum Identity Leak Checker gibt es natürlich auch noch Troy Hunts Have I Been Pwned. Dort sind die neuen Collections allerdings noch nicht erfasst. Das ist aber sicher nur eine Frage der Zeit. Besonders interessant ist auch das Service Have I Been Pwned Passwords. Wenn du eines deiner Passwörter dort findest, ist es bei Cyberkriminellen gelandet. Da bleibt dir nur mehr eines: Ändern! Schnellstmöglich! Und beim neuen Passwort kreativ sein und es nicht dem Großteil der Deutschen nachmachen …

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Weitere Leaks entdeckt: Collections 2 – 5 mit 2,2 Milliarden Zugangsdaten im Netz
Artikel Name
Weitere Leaks entdeckt: Collections 2 – 5 mit 2,2 Milliarden Zugangsdaten im Netz
Beschreibung
Es hört und hört nicht auf: Erst vor kurzem hat Sicherheits-Experte Troy Hunt die Passwort-Sammlung Collection 1 entdeckt. Mit 773 Millionen Zugangsdaten! Leider bliebt es nicht bei „nur“ einem Leak. Jetzt sind weitere Sammlungen aufgetaucht. Ganze vier Stück: Die Collections 2 bis 5 sollen noch viel mehr Daten ins Netz gebracht haben. Sind deine Daten dabei?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:27. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...