Überwachung durch Polizei rückläufig: 2017 weniger Telefonate, SMS & Co belauscht

Wir werden nicht gerne überwacht. In gewissen Fällen ist es jedoch notwendig. Beispielsweise, wenn die Polizei Verdächtige „belauscht“. Aber selbst hier ist die Tendenz sinkend. Die neue Statistik des Bundesjustizamtes zeigt, dass 2017 weitaus weniger Telefon- und Internet-Anschlüsse angezapft wurden.

Die neuen Daten weisen der Polizei einen positiven Negativ-Rekord aus. Seitdem die Überwachung jährlich zahlenmäßig abgebildet wird, gab es 2017 erstmals eine Tendenz nach unten. Bisher sind die Zahlen seit Start 2008 gestiegen und gestiegen. Jahr für Jahr wurden mehr und mehr SMS, Telefonate, E-Mails etc. von Verdächtigen überwacht. Nicht in die Statistik eingerechnet sind die Lauschangriffe von Geheimdiensten & Co. Dort geht es aber ganz anders zu, teilweise auch nicht gesetzeskonform.

Internet-Überwachungen in 10 Jahren verzehnfacht

Die Statistik des Bundesjustizamtes für 2017 zeigt, dass vor allem die Überwachung von Handys rückläufig war. 20.000 wurden abgehört, dem stehen 3.606 überwachte Festnetzanschlüsse gegenüber. Diese Zahl ist relativ gleich geblieben. Was das Internet betrifft, so ist dieses natürlich ein heißes Thema für die Polizei. Entsprechend sind diese Überwachungen in den letzten Jahren quasi explodiert. Im Vergleich zu 2008 wurden 2017 zehn Mal so viele Internetanschlüsse ausspioniert.

Terrorismus kein Grund zur Überwachung

Welche Ziele verfolgt die Überwachung durch die Polizei? Ganz klar die Vereitelung von Straftaten bzw. die Inhaftierung von Kriminellen. Falls du denkst, dass einer der Hauptgründe für Überwachung in der Angst vor Terror liegt, irrst du. Auch über die Überwachungen zugrunde liegenden Straftaten gibt die Statistik Auskunft: Fast 40 % der Lauschangriffe erfolgt aufgrund des Betäubungsmittelgesetzes, also wegen Drogendelikten. Auf Platz 2 folgen weit abgeschlagen Bandendiebstähle (11,5 %), danach Betrug und Computerbetrug (10,2 %). Terrorismus scheint gar nicht auf, es gib in diesem Bereich 2017 also keine Überwachung durch die Polizei.

2017 10 % weniger Straftaten als noch 2016

Es wurde 2017 also weniger überwacht. Dafür ist wahrscheinlich vor allem auch ein positiver Aspekt verantwortlich: 2017 gab es so wenige Straftaten wie schon seit dem Fall der Mauer nicht mehr. 10 % konnte die Quote im Vergleich gesenkt werden. Warum das so ist? Unklar. Aber jedenfalls sehr erfreulich. Möge es auch heuer so bleiben (oder noch besser werden)! Mit der sinkenden Überwachung und den Straftaten! Hier findest du alle Zahlen der Bundespolizei-Statistiken im Überblick.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...