Überwachung durch Polizei rückläufig: 2017 weniger Telefonate, SMS & Co belauscht

Wir werden nicht gerne überwacht. In gewissen Fällen ist es jedoch notwendig. Beispielsweise, wenn die Polizei Verdächtige „belauscht“. Aber selbst hier ist die Tendenz sinkend. Die neue Statistik des Bundesjustizamtes zeigt, dass 2017 weitaus weniger Telefon- und Internet-Anschlüsse angezapft wurden.

Die neuen Daten weisen der Polizei einen positiven Negativ-Rekord aus. Seitdem die Überwachung jährlich zahlenmäßig abgebildet wird, gab es 2017 erstmals eine Tendenz nach unten. Bisher sind die Zahlen seit Start 2008 gestiegen und gestiegen. Jahr für Jahr wurden mehr und mehr SMS, Telefonate, E-Mails etc. von Verdächtigen überwacht. Nicht in die Statistik eingerechnet sind die Lauschangriffe von Geheimdiensten & Co. Dort geht es aber ganz anders zu, teilweise auch nicht gesetzeskonform.

Internet-Überwachungen in 10 Jahren verzehnfacht

Die Statistik des Bundesjustizamtes für 2017 zeigt, dass vor allem die Überwachung von Handys rückläufig war. 20.000 wurden abgehört, dem stehen 3.606 überwachte Festnetzanschlüsse gegenüber. Diese Zahl ist relativ gleich geblieben. Was das Internet betrifft, so ist dieses natürlich ein heißes Thema für die Polizei. Entsprechend sind diese Überwachungen in den letzten Jahren quasi explodiert. Im Vergleich zu 2008 wurden 2017 zehn Mal so viele Internetanschlüsse ausspioniert.

Terrorismus kein Grund zur Überwachung

Welche Ziele verfolgt die Überwachung durch die Polizei? Ganz klar die Vereitelung von Straftaten bzw. die Inhaftierung von Kriminellen. Falls du denkst, dass einer der Hauptgründe für Überwachung in der Angst vor Terror liegt, irrst du. Auch über die Überwachungen zugrunde liegenden Straftaten gibt die Statistik Auskunft: Fast 40 % der Lauschangriffe erfolgt aufgrund des Betäubungsmittelgesetzes, also wegen Drogendelikten. Auf Platz 2 folgen weit abgeschlagen Bandendiebstähle (11,5 %), danach Betrug und Computerbetrug (10,2 %). Terrorismus scheint gar nicht auf, es gib in diesem Bereich 2017 also keine Überwachung durch die Polizei.

2017 10 % weniger Straftaten als noch 2016

Es wurde 2017 also weniger überwacht. Dafür ist wahrscheinlich vor allem auch ein positiver Aspekt verantwortlich: 2017 gab es so wenige Straftaten wie schon seit dem Fall der Mauer nicht mehr. 10 % konnte die Quote im Vergleich gesenkt werden. Warum das so ist? Unklar. Aber jedenfalls sehr erfreulich. Möge es auch heuer so bleiben (oder noch besser werden)! Mit der sinkenden Überwachung und den Straftaten! Hier findest du alle Zahlen der Bundespolizei-Statistiken im Überblick.

Quelle: netzpolitik.org; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Überwachung durch Polizei rückläufig: 2017 weniger Telefonate, SMS & Co belauscht
Beschreibung
Wir werden nicht gerne überwacht. In gewissen Fällen ist es jedoch notwendig. Beispielsweise, wenn die Polizei Verdächtige „belauscht“. Aber selbst hier ist die Tendenz sinkend. Die neue Statistik des Bundesjustizamtes zeigt, dass 2017 weitaus weniger Telefon- und Internet-Anschlüsse angezapft wurden.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik, Überwachung
19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

19mal Ja für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter: EU-Rat gibt Startschuss für Copyright-Reform

Es ist vollbracht. Die Proteste und Demos hunderttausender User gegen das neue Urheberrecht im Internet weicht nun der Resignation, denn der EU-Rat saß am längeren Hebel. Artikel 17 bzw. Artikel 13 wurden trotz aller Gegenwehr durchgewunken und sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre von den EU-Staaten umgesetzt werden. Wie geht es nun weiter? Am besten erst einmal mit einer Schweigeminute. Auf Wiedersehen, Meinungsfreiheit. Hallo, Internet-Zensur. Zwei Jahre Eingewöhnungszeit Die jeweiligen Länder haben nun noch ein wenig Zeit, die neuen Regeln ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
Wird geladen...