Überwachung total in China: Wer Schulden hat, wird via App „live“ angeprangert

Wir sind ja von China einiges gewohnt. Zensur, Spionage, Lynchjustiz. Aber jetzt hat das Land des Lächelns wieder etwas ganz Neues in Sachen Überwachung gestartet: Mittels Erweiterung einer sehr beliebten chinesischen Chat-App werden Menschen mit Schulden im Umkreis von 500 Metern angezeigt.

Was das Ganze soll? So einfach wie erschreckend: „Wohlmeinende“ Chinesen sollen schnell mal checken, ob die laut App verschuldete Person Geld ausgibt. Weil wenn dies der Fall ist, sei sie ja ein Schmarotzer. Und das müsse gemeldet werden. So „China Daily“ – pikanterweise natürlich eine Regierungszeitung.

Verräter werden zu angeblichen „Whistleblowern“

Jene Bürger, die „Schmarotzer“ melden, werden laut Zeitung zu Whistleblowern. Nur, dass das so gar nicht mit dem Prinzip eines Whistleblowers zu tun hat. Der bringt schließlich geheime Missetaten an die Öffentlichkeit, die tatsächlich welche sind.

Das Programm selbst heißt „a map of deadbeat debtors” und ist Bestandteil eines neuen verpflichtenden Regierungssystems. Dieses besteht aus mehreren Kriterien, die bewertet werden. Ergebnis ist die individuelle Reputation jedes einzelnen Bürgers.

„Schmarotzer“ im Umkreis von 500 Metern

Die zugehörige App ist als Wechat bekannt, ein Pendant zu WhatsApp und sehr beliebt. Was natürlich wieder praktisch ist, um möglichst viele Menschen zu denunzieren. Wechat bietet die Schuldner-Erweiterung an. Sie durchforstet die Umgebung und zeigt Menschen mit Schulden im Umkreis von 500 Metern an. Damit hören die Überwachung und Verletzung der Privatsphäre aber nicht auf. Die App zeigt tatsächlich auch den vollen Namen des „Schuldners“ an! Immerhin noch kein Foto …

Totale Überwachung dank digitalem Personalausweis

Die App wurde als Teil des chinesischen Sozialkreditsystems vorgestellt, welches ab 2020 für alle Bürger verpflichtend sein wird. Damit will die Regierung die Reputation Einzelner mittels eines Scoring-Systems ermitteln. Da die App als Personalausweis verwendet wird, ist eine solche Schulden-Überwachung tatsächlich möglich. Überhaupt soll es laut Regierung bald überhaupt nur mehr digitale Personalausweise geben. Damit ist die totale Überwachung gewährleistet.

Stelle dir vor, eine App sagt deinen Mitmenschen derartige Dinge über dich. Dass du Schulden hast, wie du heißt und was sich China sonst noch alles einfallen lassen wird. Da bekommt man wirklich Gänsehaut …

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Überwachung total in China: Wer Schulden hat, wird via App „live“ angeprangert
Beschreibung
Wir sind ja von China einiges gewohnt. Zensur, Spionage, Lynchjustiz. Aber jetzt hat das Land des Lächelns wieder etwas ganz Neues in Sachen Überwachung gestartet: Mittels Erweiterung einer sehr beliebten chinesischen Chat-App werden Menschen mit Schulden im Umkreis von 500 Metern angezeigt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...