Überwachung total in China: Wer Schulden hat, wird via App „live“ angeprangert

Wir sind ja von China einiges gewohnt. Zensur, Spionage, Lynchjustiz. Aber jetzt hat das Land des Lächelns wieder etwas ganz Neues in Sachen Überwachung gestartet: Mittels Erweiterung einer sehr beliebten chinesischen Chat-App werden Menschen mit Schulden im Umkreis von 500 Metern angezeigt.

Was das Ganze soll? So einfach wie erschreckend: „Wohlmeinende“ Chinesen sollen schnell mal checken, ob die laut App verschuldete Person Geld ausgibt. Weil wenn dies der Fall ist, sei sie ja ein Schmarotzer. Und das müsse gemeldet werden. So „China Daily“ – pikanterweise natürlich eine Regierungszeitung.

Verräter werden zu angeblichen „Whistleblowern“

Jene Bürger, die „Schmarotzer“ melden, werden laut Zeitung zu Whistleblowern. Nur, dass das so gar nicht mit dem Prinzip eines Whistleblowers zu tun hat. Der bringt schließlich geheime Missetaten an die Öffentlichkeit, die tatsächlich welche sind.

Das Programm selbst heißt „a map of deadbeat debtors” und ist Bestandteil eines neuen verpflichtenden Regierungssystems. Dieses besteht aus mehreren Kriterien, die bewertet werden. Ergebnis ist die individuelle Reputation jedes einzelnen Bürgers.

„Schmarotzer“ im Umkreis von 500 Metern

Die zugehörige App ist als Wechat bekannt, ein Pendant zu WhatsApp und sehr beliebt. Was natürlich wieder praktisch ist, um möglichst viele Menschen zu denunzieren. Wechat bietet die Schuldner-Erweiterung an. Sie durchforstet die Umgebung und zeigt Menschen mit Schulden im Umkreis von 500 Metern an. Damit hören die Überwachung und Verletzung der Privatsphäre aber nicht auf. Die App zeigt tatsächlich auch den vollen Namen des „Schuldners“ an! Immerhin noch kein Foto …

Totale Überwachung dank digitalem Personalausweis

Die App wurde als Teil des chinesischen Sozialkreditsystems vorgestellt, welches ab 2020 für alle Bürger verpflichtend sein wird. Damit will die Regierung die Reputation Einzelner mittels eines Scoring-Systems ermitteln. Da die App als Personalausweis verwendet wird, ist eine solche Schulden-Überwachung tatsächlich möglich. Überhaupt soll es laut Regierung bald überhaupt nur mehr digitale Personalausweise geben. Damit ist die totale Überwachung gewährleistet.

Stelle dir vor, eine App sagt deinen Mitmenschen derartige Dinge über dich. Dass du Schulden hast, wie du heißt und was sich China sonst noch alles einfallen lassen wird. Da bekommt man wirklich Gänsehaut …

Quelle: derstandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Überwachung total in China: Wer Schulden hat, wird via App „live“ angeprangert
Artikel Name
Überwachung total in China: Wer Schulden hat, wird via App „live“ angeprangert
Beschreibung
Wir sind ja von China einiges gewohnt. Zensur, Spionage, Lynchjustiz. Aber jetzt hat das Land des Lächelns wieder etwas ganz Neues in Sachen Überwachung gestartet: Mittels Erweiterung einer sehr beliebten chinesischen Chat-App werden Menschen mit Schulden im Umkreis von 500 Metern angezeigt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...