Jemand muss es ja machen: Die deutsche Fluggastdatenüberwachung hat Jobs zu vergeben

Die EU hat sich in punkto Überwachung so einiges vorgenommen und die einzelnen Regierungen kommen mit der Umsetzung teilweise kaum noch nach. So auch bei der leidigen Fluggastdatenverarbeitung, die ja vor allem aus Sicherheitsgründen ins Leben gerufen wurde. Von den 500 zu vergebenden Stellen sind etwa 170 besetzt. Das bedeutet, dass noch ca. 230 Jobs zu haben sind und außerdem könnte es ein Hinweis darauf sein, dass diese Jobs niemand haben will. Aber, hey, einer muss es wohl machen. Worum geht es dabei eigentlich?

Fluggäste sollen einfach ein bisschen genauer überprüft werden. Sollte sich jemand als verdächtig erweisen, wird dann eben etwas genauer hingesehen. Eine mögliche Konsequenz könnte dann auch eine Festnahme mit sich bringen. In den meisten Fällen wird es wohl bei einer Kontrolle bleiben.

Check this out, please

Reiseanbieter, Fluglinien etc. müssen die Daten von jedem Flugreisenden in ein System einpflegen. Und Pessenger Name Records (PNR) wird fleißig gefüttert. Dann hat die Fluggastdatenzentrale genug Stoff zum Speichern, Analysieren und Auswerten. Dabei geht es um ganz harmlose Daten wie Namen, Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, Sitzplatz, Fluglinie. Das sind in der heutigen digitalen Zeit des permanenten Datenhungers doch Basisinformationen.

Safety first

Und genau diese Daten können ganz schön hilfreich sein, wenn damit zum Beispiel wirklich ein Verbrechen verhindert werden kann. Zu diesem Zweck gibt es eine EU-Richtlinie zur Verwendung von Fluggastdaten. Das BVA (Bundesverwaltungsamt) hat deshalb ein Informationssystem generiert. Damit sind momentan etwa 20 Fluglinien verbunden. Einige noch in der Testphase. Diese Daten laufen dann über ein Informationssystem des BKA.

It’s a match

Im BKA gibt es eine Fluggastdatenzentralstelle (PIU oder Pessenger Information Unit), die die Daten auswertet und analysiert. Und wenn das System Alarm schlägt? Wenn die eingehenden Daten sozusagen verdächtig erscheinen, wird weiter geforscht. Es folgt ein möglicher Zugriff, der stets manuell zu erfolgen hat, auf weitere Datenbanken, die dann darüber Aufschluss geben, ob tatsächlich Gefahr im Verzug ist oder nicht.

Wo gehen all die Daten hin?

Datenschützer und Kritiker sehen in dieser Vorgangsweise einen sinnlosen Zugriff auf meistens unauffällige Personen und Daten. Vor allem die Speicherung der gesammelten Daten macht den Gegnern Sorgen. Und während sich kritische Stimmen gegen die Fluggastdatenüberwachung äußern, überlegt sich die EU-Kommission bereits die analoge Anwendung in anderen Bereichen. Es bleibt also spannend.

Fazit

Wenn du wirklich nicht willst, dass jemand deine Daten speichert und analysiert, einfach in kein Flugzeug steigen oder hoffen, dass die Fluggastdatenüberwachungsjobs weiterhin so  unbeliebt sind, dass sie keine Besetzung finden.  Im Ernst jetzt. Die Überwachung gehört zu unserem Alltag und du kannst ihr ohnehin nicht zu 100% entkommen. Auf die eine oder andere Flugreise kommt es da auch nicht mehr darauf an. Wenn du mehr für deine Sicherheit und deine Privatsphäre machen willst, fange an Spuren zu löschen, die es über dich im Netz gibt, poste weniger private Details auf Facebook und Co und denke über Anonymisierung mit VPN nach. Schütze deine Daten!

Quelle: https://netzpolitik.org; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Jemand muss es ja machen: Die deutsche Fluggastdatenüberwachung hat Jobs zu vergeben
Artikel Name
Jemand muss es ja machen: Die deutsche Fluggastdatenüberwachung hat Jobs zu vergeben
Beschreibung
Die EU hat sich in punkto Überwachung so einiges vorgenommen und die einzelnen Regierungen kommen mit der Umsetzung teilweise kaum noch nach. So auch bei der leidigen Fluggastdatenverarbeitung, die ja vor allem aus Sicherheitsgründen ins Leben gerufen wurde. Von den 500 zu vergebenden Stellen sind etwa 170 besetzt. Das bedeutet, dass noch ca. 230 Jobs zu haben sind und außerdem könnte es ein Hinweis darauf sein, dass diese Jobs niemand haben will. Aber, hey, einer muss es wohl machen. Worum geht es dabei eigentlich?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:2. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe “hoch” behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Willst Du das Internet anonym nutzen?

Willst Du das Internet anonym nutzen?

Jeder Mensch möchte auf jeden Fall anonym im Internet bleiben. Um das zu erreichen, ist es am einfachsten, ein VPN auf dem Gerät zu installieren. Ein VPN bringt viele Vorteile: Erstens schützt ein VPN dein Passwort im öffentlichen Wi-Fi, zweitens speichert es keine LogFiles, drittens kannst du die gesperrten Webseiten in deinem Land entsperren. Und mit einem VPN kannst du auch deine Lieblings-Streamingplattformen im Ausland nutzen. Aber leider funktioniert das mit deiner Privatsphäre manchmal nicht. Wir sagen dir was du ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Anwendungen
Movie Time mit kinox.to - legal oder illegal?

Ist kinox.to Streaming illegal? Das solltest du rechtlich wissen!

kinox.to ist auf den ersten Blick eine tolle Sache. Die neuesten Blockbuster und coolsten Serien sogar noch vor offiziellem Start sehen, wer wünscht sich das nicht? Aber Achtung: kinox.to, bs.to und ähnliche Plattformen sind nicht legal! Wir haben dir die wichtigsten Fakten rund um die rechtliche Lage zusammengefasst. Streaming zählt heute für viele User zu einer der absoluten Lieblingsbeschäftigungen in der Freizeit. Blöd nur, dass man die aktuellsten Filme und Serien nicht schon früher sehen kann … Für dieses Problem ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kostenlose VPN - Wie sicher / gefährlich sind sie wirklich?

Kostenlose VPN – Wie sicher / gefährlich sind sie wirklich?

Was ist ein VPN? Mit einem VPN kann man die eigenen Daten auf allen Geräten verschlüsseln und so für Dritte unzugänglich machen. Man kann sich vor Hackern schützen, aber auch vor Tracking, Werbebanner und Geo-Blockaden. Ein VPN ermöglicht weltweites Streamen von beliebigen Inhalten, ohne dass man sich Sorgen wegen Abmahnungen machen muss. Ein VPN-Service bietet einen Dienst, der die eigene IP-Adresse über einen zumeist gemieteten Server leitet und verschlüsselt. Hierbei kann man einfach einen beliebigen Standort auswählen und den Webseiten ...
Weiterlesen …
Wird geladen...