Human Rights Watch: China überwacht nicht nur, sondern sammelt sämtliche Daten in eigener Spionage App

Wir haben es ja gewusst: Wie Human Rights Wacht jetzt aufgedeckt hat, werden Menschen in China nicht nur überwacht. Die ganzen dabei gesammelten – richtig umfassenden – Daten werden darüber hinaus in einer eigenen App zusammengeführt, mit anderen Datenbanken verbunden und dienen quasi als Alarm für „verdächtiges Verhalten“. Darunter fallen beispielsweise zu hoher Energieverbrauch oder zu lange Auto-Abstinenz …

Die Menschenrechtsorganisation hat sich die Überwachungs-App der Behörde genau angesehen. Mittels Reverse Engineering wurde sie zerlegt und analysiert, was genau die App eigentlich macht. Mit einem traurigen Ergebnis: Die App wird dazu verwendet, Daten des großen chinesischen Überwachungsapparates zusammenzutragen. Ihre User – also die Polizei & Co – können dort Daten über Bürger eingeben. Gefragt sind nicht nur harmlose Infos wie Namen, sondern auch Ausbildung, Blutgruppe, Religion etc. Insbesondere Informationen zur Religion interessieren die App – so sind Auslandsaufenthalte oder eine zu große Zahl an Kindern von besonderer Bedeutung.

Alarm, wenn zu viel Strom verbraucht wird oder zu wenig Auto gefahren

Human Rights Watch hat aber neben den Datensammeln auch andere pikante Funktionsweisen der App enthüllt. So agiert die App nicht für sich alleine, sondern ist anscheinend auch mit weiteren Datenbanken verbunden. Wäre ja auch zu schade, die Daten nicht umfangreicher nutzen zu können … Die Daten werden also verknüpft und die Nutzer erhalten zum Beispiel eine Nachricht, wenn der Stromverbrauch eines Bürgers „verdächtig hoch“ ist. Sogar wenn ein Auto eine Zeit lang nicht mehr in der App auftaucht, geht ein Alarm an die Polizei. Und auch wenn eine andere Person als der registrierte Eigentümer das Auto betankt ergeht eine Warnung an die Behörden.

Keine Lust auf einen Tratsch mit dem Nachbarn? Dann bist du verdächtig!

Ebenfalls auf der Watchlist sind Menschen, die sich nicht oft genug mit ihren Nachbarn auseinandersetzen oder statt kameraüberwachten Vordertüren andere Ein- bzw. Ausgänge nutzen. Und auch bestimmte Apps wie WhatsApp können bei den Behörden einen Alarm auslösen. Was schließen wir daraus? Dass die Smartphones der Bürger keineswegs privat sind, sondern von den Usern ausspioniert werden. Die App wird übrigens in der Region Xinjiang eingesetzt, um die Minderheit der Uiguren noch umfassender überwachen und unterdrücken zu können. China selbst sieht seinen ganzen Überwachungsapparat als „Verhinderung von Terrorismus“.

Derartige Methoden sogar in China gegen das Gesetz?

Wir wissen ja, dass die Gesetze in China derartige Überwachungsmethoden nicht nur erlauben, sie heißen sie auch gut. Im Fall der Überwachungs-App ist Human Rights Watch aber der Meinung, dass diese selbst im Spionage-Staat China gesetzeswidrig ist. Die Menschenrechtsorganisation ruft daher das Ausland dazu auf, gegen diese Vorgehensweise einzuschreiten und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen.

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:3. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...