Datenleck via Apps: Wieder wurden Facebook User Daten öffentlich im Internet gespeichert!

Wenn du deine Daten einem Konzern wie Facebook anvertraust, sollten diese sicher verwahrt werden. Würde man meinen. Einmal mehr enttäuscht das soziale Netzwerk aber in Hinblick auf den Datenschutz: Denn wie jetzt entdeckt wurde, waren die Daten von Nutzern zweier Facebook-Apps öffentlich zugänglich.

Zugegeben, Facebook war nicht direkt schuld. Aber zwei App-Entwicklungs-Firmen hatten Daten von Facebook-Usern einfach frei & unverschlüsselt auf Amazons AWS-Cloud-Servern herumliegen lassen, wie die IT-Experten von UpGuard herausfanden.

Wurde auch dein Passwort im Klartext gespeichert?

Einerseits handelt es sich dabei um die Macher der App „At the Pool“, die es mittlerweile allerdings nicht mehr gibt. Nichtsdestotrotz hatten diese Entwickler die Daten der User ungeschützt im Internet verwahrt. Darunter sogar Passwörter im Klartext von 22.000 Usern. Es handelt sich dabei um die Passwörter zur App. Aber wie wir wissen, verwenden viele User ihre Passwörter nicht nur einmal. Hacker könnten also mit den Zugangsdaten der At the Pool-App ihr Glück auch bei anderen Services versuchen. Deswegen: Unbedingt Passwörter ändern, wenn du ein User dieser App warst!

2. App: Usernamen, Likes & Kommentare öffentlich abgelegt

Die zweite Firma, die fahrlässig handelte, ist Cultura Colectiva aus Mexiko. Sie hatte u. a. Infos wie Usernamen, Likes und Kommentare auf einem frei zugänglichen AWS-Server abgelegt. Laut Upguard geht es in diesem Fall um eine 146 GByte große Datenbank mit 540 Millionen Datensätzen.

Facebook gab zu den beiden Fällen an, dass es App-Entwicklern nicht erlaubt sei, Facebook-User-Daten ungeschützt zu speichern. Die entsprechenden Datenbanken seien vom Netz genommen werden, so der Konzern.

Externe App-Entwickler = hohes Risiko

Wenn du dir jetzt denkst, immer wieder Facebook, dann hast du recht. Vor allem in Hinblick auf seine externen App-Entwickler gibt es immer wieder Troubles. Besonders der Datenskandal rund um Cambridge Analytica vom letzten Jahre hatte es in sich. Außerdem kam Ende letzten Jahres heraus, dass Facebook die Passwörter von Millionen User unverschlüsselt gespeichert hat.

Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...