Neuer Cybercrime beim Online-Dating: „Sexpressung“ erwischt laut Polizei immer mehr Opfer

Porno-Erpressermails? Kennen wir schon. Aber hast du auch schon einmal etwas von Sexpressung gehört? Dabei handelt es sich um die neueste Masche von Cyberkriminellen, die ihre Opfer beim Online-Dating suchen und mit (angeblichen) kompromittierenden Videos erpressen.

Im Netz sicher zu bleiben, ist gar nicht so einfach. Neben Viren, Malware & Co gibt es immer wieder neuartige Risiken. Auch das Online-Dating bleibt vor Online-Kriminalität leider nicht erspart. Es wird ja auch immer beliebter – man denke nur an die Vielzahl der Möglichkeiten. Tinder, Parship etc. klingen auch zu verlockend. Auch für Erpresser, wie die Polizei derzeit warnt.

Peinliche Videos von dir?

Das so genannte „Sexpressung“ ist der nächste Schritt der Porno-Erpressermails. Diese sind ja momentan, wie berichtet, stark im Umlauf. Zumeist handelt es sich bei diesen Phishing-Mails aber um Fakes. Bei der „Sexpressung“ oder „Sextortion“ hingegen können durchaus echte Daten im Spiel sein. Besser gesagt: peinliche Videos, die das Opfer seinem vermeintlichen Flirt beim Online-Daten gutgläubig übermittelt hat.

Böse Überraschung beim Online-Flirten

Das Landeskriminalamt Bayern warnt momentan vor derartigen Angriffen, die so gar kein Fake sind: „Es sind Fälle bekannt, bei denen tatsächlich kompromittierende Aufnahmen gestreut wurden.“ Angreifer und Opfer lernen auf eine der Dating-Plattformen kennen. Eines folgt dem anderen. Anzügliche Videos werden ausgetauscht. Und dann die böse Überraschung: Der vermeintliche Flirt erpresst das Opfer damit, diese Videos online zu veröffentlichen. Es sei denn, es fließt Geld. Meist mehrere Hundert, wenn nicht Tausende Euros.

Nur ein Bluff – oder aber …

Und wenn das Opfer nicht zahlt? Wenn es Glück hat, war alles nur ein Bluff. Aber es gibt eben leider auch die Fälle, wo per Knopfdruck tatsächlich Sex-Videos an sämtliche Kontakte geschickt wurden. Was das bedeutet, mag man sich gar nicht vorstellen …

Täter meist nicht auffindbar

Wie viele Sexpressungs-Fälle es gibt, ist unklar. Laut Polizei hat man es sicherlich mit sehr vielen nicht gemeldeten Angriffen zu tun. Tatsächlich angezeigte Fälle wurden in Bayern von Jänner bis August 2018 870 gezählt. Aufzuklären sind die Fälle schwierig: Laut Landeskriminalamt NRW „bedienen die Täter sich anonymisierter Transaktionen ins Ausland, etwa via Western Union oder verlangen Kryptowährungen wie Bitcoin. Serverstandorte und Geldforderungen, sofern sie nachvollzogen werden können, deuten auf ein Agieren aus dem Ausland hin.“

Wie kannst du dich schützen?

Trick Nummer 17 überhaupt, den auch die Polizei empfiehlt (ebenso wie der Hausverstand): Klebe die Kamera bei deinen Geräten ab! So kann dich auch niemand filmen und ausspionieren. Erpressungsmöglichkeit gestoppt. Außerdem solltest du dich überhaupt nicht in freizügiger Manier filmen lassen. Wo das hinführen kann, wissen wir auch gut von allerhand Promis und deren Porno-Skandalen. Leichtsinn schützt eben vor Strafe nicht. Schon gar nicht in Zeiten, wo wir durch das Internet kaum mehr für uns sind.

Quelle: Polizei Bayern; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Neuer Cybercrime beim Online-Dating: „Sexpressung“ erwischt laut Polizei immer mehr Opfer
Beschreibung
Porno-Erpressermails? Kennen wir schon. Aber hast du auch schon einmal etwas von Sexpressung gehört? Dabei handelt es sich um die neueste Masche von Cyberkriminellen, die ihre Opfer beim Online-Dating suchen und mit (angeblichen) kompromittierenden Videos erpressen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...