Neuer Cybercrime beim Online-Dating: „Sexpressung“ erwischt laut Polizei immer mehr Opfer

Porno-Erpressermails? Kennen wir schon. Aber hast du auch schon einmal etwas von Sexpressung gehört? Dabei handelt es sich um die neueste Masche von Cyberkriminellen, die ihre Opfer beim Online-Dating suchen und mit (angeblichen) kompromittierenden Videos erpressen.

Im Netz sicher zu bleiben, ist gar nicht so einfach. Neben Viren, Malware & Co gibt es immer wieder neuartige Risiken. Auch das Online-Dating bleibt vor Online-Kriminalität leider nicht erspart. Es wird ja auch immer beliebter – man denke nur an die Vielzahl der Möglichkeiten. Tinder, Parship etc. klingen auch zu verlockend. Auch für Erpresser, wie die Polizei derzeit warnt.

Peinliche Videos von dir?

Das so genannte „Sexpressung“ ist der nächste Schritt der Porno-Erpressermails. Diese sind ja momentan, wie berichtet, stark im Umlauf. Zumeist handelt es sich bei diesen Phishing-Mails aber um Fakes. Bei der „Sexpressung“ oder „Sextortion“ hingegen können durchaus echte Daten im Spiel sein. Besser gesagt: peinliche Videos, die das Opfer seinem vermeintlichen Flirt beim Online-Daten gutgläubig übermittelt hat.

Böse Überraschung beim Online-Flirten

Das Landeskriminalamt Bayern warnt momentan vor derartigen Angriffen, die so gar kein Fake sind: „Es sind Fälle bekannt, bei denen tatsächlich kompromittierende Aufnahmen gestreut wurden.“ Angreifer und Opfer lernen auf eine der Dating-Plattformen kennen. Eines folgt dem anderen. Anzügliche Videos werden ausgetauscht. Und dann die böse Überraschung: Der vermeintliche Flirt erpresst das Opfer damit, diese Videos online zu veröffentlichen. Es sei denn, es fließt Geld. Meist mehrere Hundert, wenn nicht Tausende Euros.

Nur ein Bluff – oder aber …

Und wenn das Opfer nicht zahlt? Wenn es Glück hat, war alles nur ein Bluff. Aber es gibt eben leider auch die Fälle, wo per Knopfdruck tatsächlich Sex-Videos an sämtliche Kontakte geschickt wurden. Was das bedeutet, mag man sich gar nicht vorstellen …

Täter meist nicht auffindbar

Wie viele Sexpressungs-Fälle es gibt, ist unklar. Laut Polizei hat man es sicherlich mit sehr vielen nicht gemeldeten Angriffen zu tun. Tatsächlich angezeigte Fälle wurden in Bayern von Jänner bis August 2018 870 gezählt. Aufzuklären sind die Fälle schwierig: Laut Landeskriminalamt NRW „bedienen die Täter sich anonymisierter Transaktionen ins Ausland, etwa via Western Union oder verlangen Kryptowährungen wie Bitcoin. Serverstandorte und Geldforderungen, sofern sie nachvollzogen werden können, deuten auf ein Agieren aus dem Ausland hin.“

Wie kannst du dich schützen?

Trick Nummer 17 überhaupt, den auch die Polizei empfiehlt (ebenso wie der Hausverstand): Klebe die Kamera bei deinen Geräten ab! So kann dich auch niemand filmen und ausspionieren. Erpressungsmöglichkeit gestoppt. Außerdem solltest du dich überhaupt nicht in freizügiger Manier filmen lassen. Wo das hinführen kann, wissen wir auch gut von allerhand Promis und deren Porno-Skandalen. Leichtsinn schützt eben vor Strafe nicht. Schon gar nicht in Zeiten, wo wir durch das Internet kaum mehr für uns sind.

Quelle: Polizei Bayern; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Neuer Cybercrime beim Online-Dating: „Sexpressung“ erwischt laut Polizei immer mehr Opfer
Artikel Name
Neuer Cybercrime beim Online-Dating: „Sexpressung“ erwischt laut Polizei immer mehr Opfer
Beschreibung
Porno-Erpressermails? Kennen wir schon. Aber hast du auch schon einmal etwas von Sexpressung gehört? Dabei handelt es sich um die neueste Masche von Cyberkriminellen, die ihre Opfer beim Online-Dating suchen und mit (angeblichen) kompromittierenden Videos erpressen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:7. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...