Short Links? Die solltest du besser nicht anklicken! Malware Gefahr!

Sie sehen so harmlos aus. Kurz und knapp. Aber keineswegs erfreulich. Die so genannten Short Links (oder auch „verkürzte URLs“ oder „Mini URLs“) hegen keine guten Absichten. Mithilfe von Shortening Services oder auch URL-Shortener wie TinyURL goo.gl, ow.ly oder bit.ly können (für ein Twitter-Posting, E-Mail etc.) zu lange Links verkürzt werden. Der User erhält dann einen kurzen Link, der wiederum zum langen Link führt. Und genau darin liegt das Problem: Der verkürzte Link ist absolut irreführend und du hast keine Ahnung, wohin du dich eigentlich begibst …

Ein derartiger Short Link kann beispielsweise so aussehen: https://tinyurl.com/gp2u3sv. Sagt nicht wirklich viel aus, oder? Dahinter könnte sich alles Mögliche verbergen. Du tappst als User im Dunkeln, was das eigentliche Ziel des Links ist. Shortlinks bestehen immer nur aus dem Namen der Linkverkürzungs-Seite gefolgt von einer Reihe von Nummern und Buchstaben.

Achtung: Verkürzte Links können Malware verbergen!

Worin liegt nun das Problem? Sobald man darauf klickt weiß man ja, wohin der Link führt? Das ist schon richtig. Aber dann kann es bereits zu spät sein! Wenn ein Cyberkrimineller dich austricksen und auf eine böswillige Seite führen möchte, sind Shortlinks das ideale Verschleierungs-Werkzeug dafür. Denn du würdest wahrscheinlich http://hierlauerteinböservirusaufdichderdeinenpcinfiziert.exe eher nicht anklicken. Aber http://tinyurl.com/82w7hgf vielleicht schon. Stimmts? Denn beim tinyurl-Link ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, dass Malware dahintersteckt.

Hacker lieben Short Links

Hacker verstecken ihre Malware-Links extrem gerne hinter Shortlinks. Das Nutzen von Short Links zum Posten von Phishing- und Malware-Links in sozialen Medien ist ein sehr beliebter Weg, möglichst viele Menschen zu erreichen, die oft spontan und ohne Nachdenken auf Links klicken.

Lass dich nicht austricksen! So prüfst du, wohin der Shortlink wirklich geht!

Bevor du auf den spannenden Link, den du auf Facebook, Twitter oder sonst wo gesehen hast, klickst, solltest du ein „Link Expansion“-Service nutzen. Damit kannst du den Short Link checken und seine wahre Destination aufdecken. Dann liegt die Entscheidung bei dir, ob du dort tatsächlich hinmöchtest. Bei ChecShortURL kannst du einen Short Link eingeben und erhältst den Ziel-Link. Einfach Short Link reinkopieren und schon bist du schlauer.

Angenehmerweise gibt es bereits bei einigen Browsern integrierte Link-Previews. Dort siehst du eben auch, wohin dich ein Shortlink führen würde. Noch schöner wäre natürlich ein Frühwarnsystem, dass einen Link mit einer Liste bekannter „böser“ Links vergleicht und uns entsprechend warnt.

URL-Shortener können aber auch nützlich sein

URL-Shortener müssen aber natürlich nicht immer Böses unterstützen. Sie sind ein sehr hilfreiches Tool, wenn du z. B. auf Twitter die wertvollen Zeichen schonen möchtet und keinen megalangen Link einfügen möchtest. Oder auch bei E-Mails ist ein kürzerer Link angenehmer und optisch schöner. Bei bit.ly hast du darüber hinaus aber noch einen anderen Vorteil: Denn du bekommst Live-Klickstatistiken des Links. So bist du immer (und kostenlos) informiert, wie sich dein Link auf Twitter & Co verbreitet.

Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Short Links? Die solltest du besser nicht anklicken! Malware Gefahr!
Artikel Name
Short Links? Die solltest du besser nicht anklicken! Malware Gefahr!
Beschreibung
Sie sehen so harmlos aus. Kurz und knapp. Aber keineswegs erfreulich. Die so genannten Short Links (oder auch „verkürzte URLs“ oder „Mini URLs“) hegen keine guten Absichten. Mithilfe von Shortening Services oder auch URL-Shortener wie TinyURL goo.gl, ow.ly oder bit.ly können (für ein Twitter-Posting, E-Mail etc.) zu lange Links verkürzt werden. Der User erhält dann einen kurzen Link, der wiederum zum langen Link führt. Und genau darin liegt das Problem: Der verkürzte Link ist absolut irreführend und du hast keine Ahnung, wohin du dich eigentlich begibst …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:8. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...