Short Links? Die solltest du besser nicht anklicken! Malware Gefahr!

Sie sehen so harmlos aus. Kurz und knapp. Aber keineswegs erfreulich. Die so genannten Short Links (oder auch „verkürzte URLs“ oder „Mini URLs“) hegen keine guten Absichten. Mithilfe von Shortening Services oder auch URL-Shortener wie TinyURL goo.gl, ow.ly oder bit.ly können (für ein Twitter-Posting, E-Mail etc.) zu lange Links verkürzt werden. Der User erhält dann einen kurzen Link, der wiederum zum langen Link führt. Und genau darin liegt das Problem: Der verkürzte Link ist absolut irreführend und du hast keine Ahnung, wohin du dich eigentlich begibst …

Ein derartiger Short Link kann beispielsweise so aussehen: https://tinyurl.com/gp2u3sv. Sagt nicht wirklich viel aus, oder? Dahinter könnte sich alles Mögliche verbergen. Du tappst als User im Dunkeln, was das eigentliche Ziel des Links ist. Shortlinks bestehen immer nur aus dem Namen der Linkverkürzungs-Seite gefolgt von einer Reihe von Nummern und Buchstaben.

Achtung: Verkürzte Links können Malware verbergen!

Worin liegt nun das Problem? Sobald man darauf klickt weiß man ja, wohin der Link führt? Das ist schon richtig. Aber dann kann es bereits zu spät sein! Wenn ein Cyberkrimineller dich austricksen und auf eine böswillige Seite führen möchte, sind Shortlinks das ideale Verschleierungs-Werkzeug dafür. Denn du würdest wahrscheinlich http://hierlauerteinböservirusaufdichderdeinenpcinfiziert.exe eher nicht anklicken. Aber http://tinyurl.com/82w7hgf vielleicht schon. Stimmts? Denn beim tinyurl-Link ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, dass Malware dahintersteckt.

Hacker lieben Short Links

Hacker verstecken ihre Malware-Links extrem gerne hinter Shortlinks. Das Nutzen von Short Links zum Posten von Phishing- und Malware-Links in sozialen Medien ist ein sehr beliebter Weg, möglichst viele Menschen zu erreichen, die oft spontan und ohne Nachdenken auf Links klicken.

Lass dich nicht austricksen! So prüfst du, wohin der Shortlink wirklich geht!

Bevor du auf den spannenden Link, den du auf Facebook, Twitter oder sonst wo gesehen hast, klickst, solltest du ein „Link Expansion“-Service nutzen. Damit kannst du den Short Link checken und seine wahre Destination aufdecken. Dann liegt die Entscheidung bei dir, ob du dort tatsächlich hinmöchtest. Bei ChecShortURL kannst du einen Short Link eingeben und erhältst den Ziel-Link. Einfach Short Link reinkopieren und schon bist du schlauer.

Angenehmerweise gibt es bereits bei einigen Browsern integrierte Link-Previews. Dort siehst du eben auch, wohin dich ein Shortlink führen würde. Noch schöner wäre natürlich ein Frühwarnsystem, dass einen Link mit einer Liste bekannter „böser“ Links vergleicht und uns entsprechend warnt.

URL-Shortener können aber auch nützlich sein

URL-Shortener müssen aber natürlich nicht immer Böses unterstützen. Sie sind ein sehr hilfreiches Tool, wenn du z. B. auf Twitter die wertvollen Zeichen schonen möchtet und keinen megalangen Link einfügen möchtest. Oder auch bei E-Mails ist ein kürzerer Link angenehmer und optisch schöner. Bei bit.ly hast du darüber hinaus aber noch einen anderen Vorteil: Denn du bekommst Live-Klickstatistiken des Links. So bist du immer (und kostenlos) informiert, wie sich dein Link auf Twitter & Co verbreitet.

Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Short Links? Die solltest du besser nicht anklicken! Malware Gefahr!
Artikel Name
Short Links? Die solltest du besser nicht anklicken! Malware Gefahr!
Beschreibung
Sie sehen so harmlos aus. Kurz und knapp. Aber keineswegs erfreulich. Die so genannten Short Links (oder auch „verkürzte URLs“ oder „Mini URLs“) hegen keine guten Absichten. Mithilfe von Shortening Services oder auch URL-Shortener wie TinyURL goo.gl, ow.ly oder bit.ly können (für ein Twitter-Posting, E-Mail etc.) zu lange Links verkürzt werden. Der User erhält dann einen kurzen Link, der wiederum zum langen Link führt. Und genau darin liegt das Problem: Der verkürzte Link ist absolut irreführend und du hast keine Ahnung, wohin du dich eigentlich begibst …
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:8. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...