Und ewig locken verbotene Seiten: Russland verlangt von VPN-Anbietern eine umgehende Sperre

Wenn du ein VPN-Anbieter bist und Post von der russischen Regierung im Briefkasten hast, dann weißt du, dass es verdammt ernst ist. Es kann sein, dass du dann noch einen Monat Zeit hast, um den Forderungen nachzukommen. Die Russen sind ja für ihren strengen und konsequenten Umgang mit dem Internet und diversen Inhalten bekannt. Diesbezüglich gibt es bereits seit 2012 ein Gesetz, das die Sperrung von Internetseiten ermöglicht. Eine schwarze Liste gibt Aufschluss über Inhalte und Seiten, die nicht gezeigt werden dürfen.

VPN-Anbieter haben nun einen Monat Zeit um die Forderungen umzusetzen. Das bedeutet im Klartext, dass die in der Datenbank enthaltenen Seiten gesperrt werden müssen. Und wenn nicht? Dann wird man eventuell wohl selber in dieser Liste enden. Manche Dienste denken bereits darüber nach, die Zelte in Russland abzubrechen. Andere haben es schon getan.

Filter nach russischer Art

Die Russen filtern und zensurieren konsequent das Internet. Eine fürsorgliche Maßnahme, die User vor unangemessenen Inhalten bewahren soll? Die Idee entstand ursprünglich ja unter anderem aus dem Bedürfnis Kinder zu schützen. Auch extremistische Inhalte oder Anleitungen zum Suizid sollten so unterbunden werden.

Jeder Kritik zum Trotz

Kritiker sehen in dieser Art der Internetzensur eine Bevormundung und Einschränkung der persönlichen Freiheiten. Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird. In Russland wird bereits seit geraumer Zeit ordentlich gefiltert. Große Suchmaschinen wie Yandex halten sich wohl brav an die Vorgaben der Regierung. Sie zeigen gewisse Inhalte gar nicht an. Erst kürzlich hat sich Russland gegen große Internetkonzerne durchgesetzt. Das Speichern von russischen Daten auf ausländischen Servern war nicht erwünscht und das wurde deutlich gezeigt.

Ist jetzt Schluss mit dem freien Internet?

Für VPN-Anbieter, deren Produkt ja für sowohl für Anonymität als auch Privatsphäre im Netz steht und einen freien Zugang auf das Netz gewährleisten möchte, sind solche Aufforderungen mit Deadline vermutlich gegen die Natur des eigenen Angebots.

Fazit

Sind das Internet und die um sich greifende permanente Ultravernetzung doch keine unzähmbaren Bestien, die alles verschlingen was sich ihnen auch nur nähert? Über Zensur und etwaige Kontrollmechanismen wurde ja bereits viel diskutiert. In Russland möchte man sich jedenfalls nicht vom Netz beherrschen lassen. Der russische Traum von einer unabhängigen digitalen Infrastruktur und abgesegneten Inhalten rückt immer mehr in greifbare Nähe. Wer weiterhin mehr Privatsphäre und Anonymität im Internet möchte, kann und sollte ein empfohlenes VPN nützen.

Quelle: derStandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:4. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Cine.to

Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to? Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen. Ist Cine.to legal? Wenn man weiß, was Cine ...
Weiterlesen …
Wird geladen...