Und ewig locken verbotene Seiten: Russland verlangt von VPN-Anbietern eine umgehende Sperre

Wenn du ein VPN-Anbieter bist und Post von der russischen Regierung im Briefkasten hast, dann weißt du, dass es verdammt ernst ist. Es kann sein, dass du dann noch einen Monat Zeit hast, um den Forderungen nachzukommen. Die Russen sind ja für ihren strengen und konsequenten Umgang mit dem Internet und diversen Inhalten bekannt. Diesbezüglich gibt es bereits seit 2012 ein Gesetz, das die Sperrung von Internetseiten ermöglicht. Eine schwarze Liste gibt Aufschluss über Inhalte und Seiten, die nicht gezeigt werden dürfen.

VPN-Anbieter haben nun einen Monat Zeit um die Forderungen umzusetzen. Das bedeutet im Klartext, dass die in der Datenbank enthaltenen Seiten gesperrt werden müssen. Und wenn nicht? Dann wird man eventuell wohl selber in dieser Liste enden. Manche Dienste denken bereits darüber nach, die Zelte in Russland abzubrechen. Andere haben es schon getan.

Filter nach russischer Art

Die Russen filtern und zensurieren konsequent das Internet. Eine fürsorgliche Maßnahme, die User vor unangemessenen Inhalten bewahren soll? Die Idee entstand ursprünglich ja unter anderem aus dem Bedürfnis Kinder zu schützen. Auch extremistische Inhalte oder Anleitungen zum Suizid sollten so unterbunden werden.

Jeder Kritik zum Trotz

Kritiker sehen in dieser Art der Internetzensur eine Bevormundung und Einschränkung der persönlichen Freiheiten. Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird. In Russland wird bereits seit geraumer Zeit ordentlich gefiltert. Große Suchmaschinen wie Yandex halten sich wohl brav an die Vorgaben der Regierung. Sie zeigen gewisse Inhalte gar nicht an. Erst kürzlich hat sich Russland gegen große Internetkonzerne durchgesetzt. Das Speichern von russischen Daten auf ausländischen Servern war nicht erwünscht und das wurde deutlich gezeigt.

Ist jetzt Schluss mit dem freien Internet?

Für VPN-Anbieter, deren Produkt ja für sowohl für Anonymität als auch Privatsphäre im Netz steht und einen freien Zugang auf das Netz gewährleisten möchte, sind solche Aufforderungen mit Deadline vermutlich gegen die Natur des eigenen Angebots.

Fazit

Sind das Internet und die um sich greifende permanente Ultravernetzung doch keine unzähmbaren Bestien, die alles verschlingen was sich ihnen auch nur nähert? Über Zensur und etwaige Kontrollmechanismen wurde ja bereits viel diskutiert. In Russland möchte man sich jedenfalls nicht vom Netz beherrschen lassen. Der russische Traum von einer unabhängigen digitalen Infrastruktur und abgesegneten Inhalten rückt immer mehr in greifbare Nähe. Wer weiterhin mehr Privatsphäre und Anonymität im Internet möchte, kann und sollte ein empfohlenes VPN nützen.

Quelle: derStandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:4. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Coronavirus 2020

Internetfreiheit und Pandemie 2020

Die weltweite Internetfreiheit ist weiterhin rückläufig. Der “Freedom on the Net”-Report 2020 meldet zum zehnten Mal in Folge einen Rückgang der Internetfreiheit. Der von der Überwachungsinstanz Freedom House veröffentlichte Jahresbericht untersucht 65 Länder in der ganzen Welt, die zusammen 87% der weltweiten Internetnutzer stellen. Der Bericht betrachtet die folgenden Indikatoren: Zugangshindernisse. Inhaltsbeschränkungen. Verletzungen von Benutzerrechten. Dem diesjährigen Bericht zufolge wurde der Rückgang der Internetfreiheit durch die Pandemie weiter beschleunigt. Je mehr tägliche Aktivitäten sich in den Onlinebereich verlagern und dort ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...