Und ewig locken verbotene Seiten: Russland verlangt von VPN-Anbietern eine umgehende Sperre

Wenn du ein VPN-Anbieter bist und Post von der russischen Regierung im Briefkasten hast, dann weißt du, dass es verdammt ernst ist. Es kann sein, dass du dann noch einen Monat Zeit hast, um den Forderungen nachzukommen. Die Russen sind ja für ihren strengen und konsequenten Umgang mit dem Internet und diversen Inhalten bekannt. Diesbezüglich gibt es bereits seit 2012 ein Gesetz, das die Sperrung von Internetseiten ermöglicht. Eine schwarze Liste gibt Aufschluss über Inhalte und Seiten, die nicht gezeigt werden dürfen.

VPN-Anbieter haben nun einen Monat Zeit um die Forderungen umzusetzen. Das bedeutet im Klartext, dass die in der Datenbank enthaltenen Seiten gesperrt werden müssen. Und wenn nicht? Dann wird man eventuell wohl selber in dieser Liste enden. Manche Dienste denken bereits darüber nach, die Zelte in Russland abzubrechen. Andere haben es schon getan.

Filter nach russischer Art

Die Russen filtern und zensurieren konsequent das Internet. Eine fürsorgliche Maßnahme, die User vor unangemessenen Inhalten bewahren soll? Die Idee entstand ursprünglich ja unter anderem aus dem Bedürfnis Kinder zu schützen. Auch extremistische Inhalte oder Anleitungen zum Suizid sollten so unterbunden werden.

Jeder Kritik zum Trotz

Kritiker sehen in dieser Art der Internetzensur eine Bevormundung und Einschränkung der persönlichen Freiheiten. Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird. In Russland wird bereits seit geraumer Zeit ordentlich gefiltert. Große Suchmaschinen wie Yandex halten sich wohl brav an die Vorgaben der Regierung. Sie zeigen gewisse Inhalte gar nicht an. Erst kürzlich hat sich Russland gegen große Internetkonzerne durchgesetzt. Das Speichern von russischen Daten auf ausländischen Servern war nicht erwünscht und das wurde deutlich gezeigt.

Ist jetzt Schluss mit dem freien Internet?

Für VPN-Anbieter, deren Produkt ja für sowohl für Anonymität als auch Privatsphäre im Netz steht und einen freien Zugang auf das Netz gewährleisten möchte, sind solche Aufforderungen mit Deadline vermutlich gegen die Natur des eigenen Angebots.

Fazit

Sind das Internet und die um sich greifende permanente Ultravernetzung doch keine unzähmbaren Bestien, die alles verschlingen was sich ihnen auch nur nähert? Über Zensur und etwaige Kontrollmechanismen wurde ja bereits viel diskutiert. In Russland möchte man sich jedenfalls nicht vom Netz beherrschen lassen. Der russische Traum von einer unabhängigen digitalen Infrastruktur und abgesegneten Inhalten rückt immer mehr in greifbare Nähe. Wer weiterhin mehr Privatsphäre und Anonymität im Internet möchte, kann und sollte ein empfohlenes VPN nützen.

Quelle: derStandard.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:4. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...