Und ewig locken verbotene Seiten: Russland verlangt von VPN-Anbietern eine umgehende Sperre

Wenn du ein VPN-Anbieter bist und Post von der russischen Regierung im Briefkasten hast, dann weißt du, dass es verdammt ernst ist. Es kann sein, dass du dann noch einen Monat Zeit hast, um den Forderungen nachzukommen. Die Russen sind ja für ihren strengen und konsequenten Umgang mit dem Internet und diversen Inhalten bekannt. Diesbezüglich gibt es bereits seit 2012 ein Gesetz, das die Sperrung von Internetseiten ermöglicht. Eine schwarze Liste gibt Aufschluss über Inhalte und Seiten, die nicht gezeigt werden dürfen.

VPN-Anbieter haben nun einen Monat Zeit um die Forderungen umzusetzen. Das bedeutet im Klartext, dass die in der Datenbank enthaltenen Seiten gesperrt werden müssen. Und wenn nicht? Dann wird man eventuell wohl selber in dieser Liste enden. Manche Dienste denken bereits darüber nach, die Zelte in Russland abzubrechen. Andere haben es schon getan.

Filter nach russischer Art

Die Russen filtern und zensurieren konsequent das Internet. Eine fürsorgliche Maßnahme, die User vor unangemessenen Inhalten bewahren soll? Die Idee entstand ursprünglich ja unter anderem aus dem Bedürfnis Kinder zu schützen. Auch extremistische Inhalte oder Anleitungen zum Suizid sollten so unterbunden werden.

Jeder Kritik zum Trotz

Kritiker sehen in dieser Art der Internetzensur eine Bevormundung und Einschränkung der persönlichen Freiheiten. Es wird nicht so heiß gegessen wie gekocht wird. In Russland wird bereits seit geraumer Zeit ordentlich gefiltert. Große Suchmaschinen wie Yandex halten sich wohl brav an die Vorgaben der Regierung. Sie zeigen gewisse Inhalte gar nicht an. Erst kürzlich hat sich Russland gegen große Internetkonzerne durchgesetzt. Das Speichern von russischen Daten auf ausländischen Servern war nicht erwünscht und das wurde deutlich gezeigt.

Ist jetzt Schluss mit dem freien Internet?

Für VPN-Anbieter, deren Produkt ja für sowohl für Anonymität als auch Privatsphäre im Netz steht und einen freien Zugang auf das Netz gewährleisten möchte, sind solche Aufforderungen mit Deadline vermutlich gegen die Natur des eigenen Angebots.

Fazit

Sind das Internet und die um sich greifende permanente Ultravernetzung doch keine unzähmbaren Bestien, die alles verschlingen was sich ihnen auch nur nähert? Über Zensur und etwaige Kontrollmechanismen wurde ja bereits viel diskutiert. In Russland möchte man sich jedenfalls nicht vom Netz beherrschen lassen. Der russische Traum von einer unabhängigen digitalen Infrastruktur und abgesegneten Inhalten rückt immer mehr in greifbare Nähe. Wer weiterhin mehr Privatsphäre und Anonymität im Internet möchte, kann und sollte ein empfohlenes VPN nützen.

Quelle: derStandard.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Und ewig locken verbotene Seiten: Russland verlangt von VPN-Anbietern eine umgehende Sperre
Artikel Name
Und ewig locken verbotene Seiten: Russland verlangt von VPN-Anbietern eine umgehende Sperre
Beschreibung
Wenn du ein VPN-Anbieter bist und Post von der russischen Regierung im Briefkasten hast, dann weißt du, dass es verdammt ernst ist. Es kann sein, dass du dann noch einen Monat Zeit hast, um den Forderungen nachzukommen. Die Russen sind ja für ihren strengen und konsequenten Umgang mit dem Internet und diversen Inhalten bekannt. Diesbezüglich gibt es bereits seit 2012 ein Gesetz, das die Sperrung von Internetseiten ermöglicht. Eine schwarze Liste gibt Aufschluss über Inhalte und Seiten, die nicht gezeigt werden dürfen.
Author

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...