Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert

Die Russen bestehen seit längerem darauf, dass die Daten von russischen Usern auf nationalen Servern gespeichert werden. Zahlreiche Internet-Konzerne haben sich bis jetzt nicht ausreichend daran gehalten. Es wurden bereits Strafen verhängt und Sanktionen angekündigt. Apple zeigt sich nun gehorsam und will der Aufforderung nachkommen.

Roskomnadzor (Роскомнадзор), die russische Behörde für Medien und Telekommunikation, hat das Treiben der Internet-Konzerne im Auge und duldet keine Verstöße.

Apple gibt klein bei, behält aber einiges für sich?

Welche Nutzerdaten jetzt genau gespeichert werden, ist noch nicht klar. Sind das wirklich „nur“ Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern oder laufen da im Hintergrund noch viel mehr Informationen ab, die man speichern könnte? Apple hüllt sich dazu in Schweigen.

Die russische Behörde lässt sich nicht so einfach abspeisen

Den Russen ist klar, dass der Internet-Konzern nicht alles preis geben will. Theoretisch müssen alle Elemente, die zur Identifikation eines Users beitragen können, gespeichert werden. Auch Chat-Verläufe, Videos, Musik und diverse Downloads.

Für 6 Monate in russischer Hand

In Russland ist ohnehin eine Vorratsdatenspeicherung von bis zu 6 Monaten vorgesehen. Über die Berechtigung, den Sinn, das Für und Wider von der Speicherung der Telekommunikation-Verbindungsdaten wird ja seit längerem heiß diskutiert.

Strenges Zepter in Moskau

JA! Wenn die Russen etwas umsetzen, dann richtig. Inkonsequenz kann man ihnen da nicht nachsagen. Das Umgehen von Internetsperren ist seit 2017 per Gesetz verboten. Die Internetzensur mit all ihren Facetten schreitet zügig voran. Das trifft natürlich nicht überall auf Zustimmung. So manch einer sieht seine Freiheit in Gefahr, vor allem wenn dann noch beliebte Messenger-Dienste wie Telegram verboten werden.

Darfs ein bisschen NetzDG sein?

Auch ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll in Zukunft dafür sorgen, dass Dienste mit mehr als 100000 Usern ein Büro vor Ort einrichten müssen. Klingt das nach verstärkter Zensur und Kontrolle oder nach mehr Ordnung? Das NetzDG wurde auch in Deutschland eingeführt.

Ist Apple wirklich anders als die anderen?

Kritische Stimmen glauben fest daran, dass Internetkonzerne doch alle gleich sind. Scharf auf Userdaten, Geld, personalisierte Werbung und große Deals, die auf unsere Privatsphäre pfeifen. Der Durchschnittsuser spielt einfach mit und macht sich keine großen Gedanken darüber. Apple gibt sich in der Öffentlichkeit immer wieder userfreundlich und spricht sich gegen den Missbrauch von Kundendaten aus. Lokale Gesetze seien zu respektieren, lautet der allgemeine Tenor. Wie das in Russland ausgehen wird?

Fazit

Die Russen kämpfen weiter dafür, dass Daten russischer User auf lokalen Servern gespeichert werden. Fakt ist, dass wir ohnehin nicht genau wissen, was mit unseren Daten geschieht. Die Frage ist meist nur, wer sie gerade in der Hand, oder auf dem Server, hat. Hier kann maximal Schadensbegrenzung betrieben werden. Wenn du auf NUMMER SICHER gehen willst, ob in Russland oder sonst wo, hilft nur eins. Digital Detox. Aber das fällt halt so schwer. Gib zumindest nicht alles von dir preis und schütze deine Daten!

 

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:16. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...