Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert

Die Russen bestehen seit längerem darauf, dass die Daten von russischen Usern auf nationalen Servern gespeichert werden. Zahlreiche Internet-Konzerne haben sich bis jetzt nicht ausreichend daran gehalten. Es wurden bereits Strafen verhängt und Sanktionen angekündigt. Apple zeigt sich nun gehorsam und will der Aufforderung nachkommen.

Roskomnadzor (Роскомнадзор), die russische Behörde für Medien und Telekommunikation, hat das Treiben der Internet-Konzerne im Auge und duldet keine Verstöße.

Apple gibt klein bei, behält aber einiges für sich?

Welche Nutzerdaten jetzt genau gespeichert werden, ist noch nicht klar. Sind das wirklich „nur“ Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern oder laufen da im Hintergrund noch viel mehr Informationen ab, die man speichern könnte? Apple hüllt sich dazu in Schweigen.

Die russische Behörde lässt sich nicht so einfach abspeisen

Den Russen ist klar, dass der Internet-Konzern nicht alles preis geben will. Theoretisch müssen alle Elemente, die zur Identifikation eines Users beitragen können, gespeichert werden. Auch Chat-Verläufe, Videos, Musik und diverse Downloads.

Für 6 Monate in russischer Hand

In Russland ist ohnehin eine Vorratsdatenspeicherung von bis zu 6 Monaten vorgesehen. Über die Berechtigung, den Sinn, das Für und Wider von der Speicherung der Telekommunikation-Verbindungsdaten wird ja seit längerem heiß diskutiert.

Strenges Zepter in Moskau

JA! Wenn die Russen etwas umsetzen, dann richtig. Inkonsequenz kann man ihnen da nicht nachsagen. Das Umgehen von Internetsperren ist seit 2017 per Gesetz verboten. Die Internetzensur mit all ihren Facetten schreitet zügig voran. Das trifft natürlich nicht überall auf Zustimmung. So manch einer sieht seine Freiheit in Gefahr, vor allem wenn dann noch beliebte Messenger-Dienste wie Telegram verboten werden.

Darfs ein bisschen NetzDG sein?

Auch ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll in Zukunft dafür sorgen, dass Dienste mit mehr als 100000 Usern ein Büro vor Ort einrichten müssen. Klingt das nach verstärkter Zensur und Kontrolle oder nach mehr Ordnung? Das NetzDG wurde auch in Deutschland eingeführt.

Ist Apple wirklich anders als die anderen?

Kritische Stimmen glauben fest daran, dass Internetkonzerne doch alle gleich sind. Scharf auf Userdaten, Geld, personalisierte Werbung und große Deals, die auf unsere Privatsphäre pfeifen. Der Durchschnittsuser spielt einfach mit und macht sich keine großen Gedanken darüber. Apple gibt sich in der Öffentlichkeit immer wieder userfreundlich und spricht sich gegen den Missbrauch von Kundendaten aus. Lokale Gesetze seien zu respektieren, lautet der allgemeine Tenor. Wie das in Russland ausgehen wird?

Fazit

Die Russen kämpfen weiter dafür, dass Daten russischer User auf lokalen Servern gespeichert werden. Fakt ist, dass wir ohnehin nicht genau wissen, was mit unseren Daten geschieht. Die Frage ist meist nur, wer sie gerade in der Hand, oder auf dem Server, hat. Hier kann maximal Schadensbegrenzung betrieben werden. Wenn du auf NUMMER SICHER gehen willst, ob in Russland oder sonst wo, hilft nur eins. Digital Detox. Aber das fällt halt so schwer. Gib zumindest nicht alles von dir preis und schütze deine Daten!

 

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert
Artikel Name
Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert
Beschreibung
Die Russen bestehen seit längerem darauf, dass die Daten von russischen Usern auf nationalen Servern gespeichert werden. Zahlreiche Internet-Konzerne haben sich bis jetzt nicht ausreichend daran gehalten. Es wurden bereits Strafen verhängt und Sanktionen angekündigt. Apple zeigt sich nun gehorsam und will der Aufforderung nachkommen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...