Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert

Die Russen bestehen seit längerem darauf, dass die Daten von russischen Usern auf nationalen Servern gespeichert werden. Zahlreiche Internet-Konzerne haben sich bis jetzt nicht ausreichend daran gehalten. Es wurden bereits Strafen verhängt und Sanktionen angekündigt. Apple zeigt sich nun gehorsam und will der Aufforderung nachkommen.

Roskomnadzor (Роскомнадзор), die russische Behörde für Medien und Telekommunikation, hat das Treiben der Internet-Konzerne im Auge und duldet keine Verstöße.

Apple gibt klein bei, behält aber einiges für sich?

Welche Nutzerdaten jetzt genau gespeichert werden, ist noch nicht klar. Sind das wirklich „nur“ Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern oder laufen da im Hintergrund noch viel mehr Informationen ab, die man speichern könnte? Apple hüllt sich dazu in Schweigen.

Die russische Behörde lässt sich nicht so einfach abspeisen

Den Russen ist klar, dass der Internet-Konzern nicht alles preis geben will. Theoretisch müssen alle Elemente, die zur Identifikation eines Users beitragen können, gespeichert werden. Auch Chat-Verläufe, Videos, Musik und diverse Downloads.

Für 6 Monate in russischer Hand

In Russland ist ohnehin eine Vorratsdatenspeicherung von bis zu 6 Monaten vorgesehen. Über die Berechtigung, den Sinn, das Für und Wider von der Speicherung der Telekommunikation-Verbindungsdaten wird ja seit längerem heiß diskutiert.

Strenges Zepter in Moskau

JA! Wenn die Russen etwas umsetzen, dann richtig. Inkonsequenz kann man ihnen da nicht nachsagen. Das Umgehen von Internetsperren ist seit 2017 per Gesetz verboten. Die Internetzensur mit all ihren Facetten schreitet zügig voran. Das trifft natürlich nicht überall auf Zustimmung. So manch einer sieht seine Freiheit in Gefahr, vor allem wenn dann noch beliebte Messenger-Dienste wie Telegram verboten werden.

Darfs ein bisschen NetzDG sein?

Auch ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll in Zukunft dafür sorgen, dass Dienste mit mehr als 100000 Usern ein Büro vor Ort einrichten müssen. Klingt das nach verstärkter Zensur und Kontrolle oder nach mehr Ordnung? Das NetzDG wurde auch in Deutschland eingeführt.

Ist Apple wirklich anders als die anderen?

Kritische Stimmen glauben fest daran, dass Internetkonzerne doch alle gleich sind. Scharf auf Userdaten, Geld, personalisierte Werbung und große Deals, die auf unsere Privatsphäre pfeifen. Der Durchschnittsuser spielt einfach mit und macht sich keine großen Gedanken darüber. Apple gibt sich in der Öffentlichkeit immer wieder userfreundlich und spricht sich gegen den Missbrauch von Kundendaten aus. Lokale Gesetze seien zu respektieren, lautet der allgemeine Tenor. Wie das in Russland ausgehen wird?

Fazit

Die Russen kämpfen weiter dafür, dass Daten russischer User auf lokalen Servern gespeichert werden. Fakt ist, dass wir ohnehin nicht genau wissen, was mit unseren Daten geschieht. Die Frage ist meist nur, wer sie gerade in der Hand, oder auf dem Server, hat. Hier kann maximal Schadensbegrenzung betrieben werden. Wenn du auf NUMMER SICHER gehen willst, ob in Russland oder sonst wo, hilft nur eins. Digital Detox. Aber das fällt halt so schwer. Gib zumindest nicht alles von dir preis und schütze deine Daten!

 

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:16. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...