Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert

Die Russen bestehen seit längerem darauf, dass die Daten von russischen Usern auf nationalen Servern gespeichert werden. Zahlreiche Internet-Konzerne haben sich bis jetzt nicht ausreichend daran gehalten. Es wurden bereits Strafen verhängt und Sanktionen angekündigt. Apple zeigt sich nun gehorsam und will der Aufforderung nachkommen.

Roskomnadzor (Роскомнадзор), die russische Behörde für Medien und Telekommunikation, hat das Treiben der Internet-Konzerne im Auge und duldet keine Verstöße.

Apple gibt klein bei, behält aber einiges für sich?

Welche Nutzerdaten jetzt genau gespeichert werden, ist noch nicht klar. Sind das wirklich „nur“ Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern oder laufen da im Hintergrund noch viel mehr Informationen ab, die man speichern könnte? Apple hüllt sich dazu in Schweigen.

Die russische Behörde lässt sich nicht so einfach abspeisen

Den Russen ist klar, dass der Internet-Konzern nicht alles preis geben will. Theoretisch müssen alle Elemente, die zur Identifikation eines Users beitragen können, gespeichert werden. Auch Chat-Verläufe, Videos, Musik und diverse Downloads.

Für 6 Monate in russischer Hand

In Russland ist ohnehin eine Vorratsdatenspeicherung von bis zu 6 Monaten vorgesehen. Über die Berechtigung, den Sinn, das Für und Wider von der Speicherung der Telekommunikation-Verbindungsdaten wird ja seit längerem heiß diskutiert.

Strenges Zepter in Moskau

JA! Wenn die Russen etwas umsetzen, dann richtig. Inkonsequenz kann man ihnen da nicht nachsagen. Das Umgehen von Internetsperren ist seit 2017 per Gesetz verboten. Die Internetzensur mit all ihren Facetten schreitet zügig voran. Das trifft natürlich nicht überall auf Zustimmung. So manch einer sieht seine Freiheit in Gefahr, vor allem wenn dann noch beliebte Messenger-Dienste wie Telegram verboten werden.

Darfs ein bisschen NetzDG sein?

Auch ein Netzwerkdurchsetzungsgesetz soll in Zukunft dafür sorgen, dass Dienste mit mehr als 100000 Usern ein Büro vor Ort einrichten müssen. Klingt das nach verstärkter Zensur und Kontrolle oder nach mehr Ordnung? Das NetzDG wurde auch in Deutschland eingeführt.

Ist Apple wirklich anders als die anderen?

Kritische Stimmen glauben fest daran, dass Internetkonzerne doch alle gleich sind. Scharf auf Userdaten, Geld, personalisierte Werbung und große Deals, die auf unsere Privatsphäre pfeifen. Der Durchschnittsuser spielt einfach mit und macht sich keine großen Gedanken darüber. Apple gibt sich in der Öffentlichkeit immer wieder userfreundlich und spricht sich gegen den Missbrauch von Kundendaten aus. Lokale Gesetze seien zu respektieren, lautet der allgemeine Tenor. Wie das in Russland ausgehen wird?

Fazit

Die Russen kämpfen weiter dafür, dass Daten russischer User auf lokalen Servern gespeichert werden. Fakt ist, dass wir ohnehin nicht genau wissen, was mit unseren Daten geschieht. Die Frage ist meist nur, wer sie gerade in der Hand, oder auf dem Server, hat. Hier kann maximal Schadensbegrenzung betrieben werden. Wenn du auf NUMMER SICHER gehen willst, ob in Russland oder sonst wo, hilft nur eins. Digital Detox. Aber das fällt halt so schwer. Gib zumindest nicht alles von dir preis und schütze deine Daten!

 

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert
Artikel Name
Apple zeigt sich gehorsam: Russische Nutzerdaten werden auf lokalen Servern gespeichert
Beschreibung
Die Russen bestehen seit längerem darauf, dass die Daten von russischen Usern auf nationalen Servern gespeichert werden. Zahlreiche Internet-Konzerne haben sich bis jetzt nicht ausreichend daran gehalten. Es wurden bereits Strafen verhängt und Sanktionen angekündigt. Apple zeigt sich nun gehorsam und will der Aufforderung nachkommen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:16. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
Wird geladen...