VPN – überbewertet oder ein absolutes Muss?

„Ich habe eine maskierte IP“. Vor wenigen Jahren hat dieser Satz für erstaunte Blicke, wenn nicht sogar Gelächter gesorgt. Was stimmt mit dem Nutzer des VPNs nicht, was hat er zu verbergen, dass er sich verhält wie ein Geheimagent oder ein Tunichtgut, der sich gerade eine neue Identität zulegt? Muss der Schutz eines virtuellen privaten Netzwerks wirklich sein oder ist das nur etwas für Hobby-Verschwörer?

Ich habe schließlich nichts zu verbergen

Ach was, hast du nicht? Na dann, nur zu. Facebook, Google & Co sind deine engsten Vertrauten. Sie kennen dich und wollen als gute Freunde nur dein Bestes. Sie sorgen für dein Wohlergehen, indem sie deine geheimsten Bedürfnisse, Wünsche und Träume erahnen und dir die Objekte deiner Begierde ganz zufällig unter die Nase halten beziehungsweise auf deinem Monitor einblenden. Wie fürsorglich, nicht wahr? Damit dir keine Werbung entgeht, beobachten sie dich. Wann hast du dich wo und wie lange eingeloggt, welches Gerät hast du genutzt. Sie erstellen ein Profil, wie echte Freunde das nun mal so machen. Selbstverständlich aus reiner Herzensgüte. Zu verbergen hast du ja sowieso nichts. Jetzt aber im Ernst: Sogar das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) bestätigt, dass das Internet ein Ort ist, in dem viele Gefahren auf dich lauern.

Öffentliche Einrichtungen nutzen VPN

Du wirst kaum ein Unternehmen oder andere große Einrichtung finden, die ohne VPN arbeitet. Sind die denn nun alle paranoid? Nein, sie wissen einfach, dass der Schutz ihrer sensiblen Daten wichtig ist. Datenklau wäre für Firmen und Behörden fatal, weshalb nicht-physische Netzwerke gebildet werden, die für die Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. Angenehmer Nebeneffekt: So manch einem Mitarbeiter steht nun der ersehnte Weg ins Home Office offen, da der Chef nicht mehr um Datenschutz fürchten muss. Der VPN-Anbieter erhält die Daten über eine Tunnelverbindung. Bevor die gewünschte Seite nun aufgerufen wird, verschlüsselt der Server die IP-Adresse des Nutzers. Hacker, Drive-By-Viren und DdoS-Angreifer und Geheimdienste haben schlechte Karten.

VPN können noch viel mehr

Eine VPN-Verbindung kostet nicht viel, manchmal auch gar nichts. Nachteile bringt es definitiv nicht mit sich, wenn du dich ebenfalls für ein virtuelles persönliches Netzwerk entscheidest. Während du dafür kaum Geld investieren musst, solltest du dir jedoch ein paar Minuten Zeit nehmen, den richtigen Anbieter auszuwählen. Achte darauf, ob Log Files erstellt werden, ob es einen Kundenservice gibt, wo die Server stehen und welche Daten du dem Betreiber übermitteln musst. Ein gutes Indiz für seriöse Anbieter ist natürlich immer die Erfahrungen der Nutzer vor dir. Ach ja, ein VPN ist manchmal ein wahrer Retter in besonderen Lebenslagen. Hast du zum Beispiel schon einmal versucht, im Auslandsurlaub deine Lieblingsserie zu streamen? Spätestens, wenn du dann liest: „Sorry, Service not available in your country“, wirst du für diese Erfindung womöglich dankbar auf die Knie fallen.

Quelle: sueddeutsche.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
VPN – überbewertet oder ein absolutes Muss?
Artikel Name
VPN – überbewertet oder ein absolutes Muss?
Beschreibung
„Ich habe eine maskierte IP“. Vor wenigen Jahren hat dieser Satz für erstaunte Blicke, wenn nicht sogar Gelächter gesorgt. Was stimmt mit dem Nutzer der VPN nicht, was hat er zu verbergen, dass er sich aufführt wie ein Geheimagent oder ein Tunichtgut, der sich gerade eine neue Identität zulegt? Muss der Schutz eines virtuellen privaten Netzwerks wirklich sein oder ist das nur etwas für Hobby-Verschwörer?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Politik
DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

DDoS-Angriffe und verschwundene Wahlkarten: Hatten Hacker die Landeshauptstadt Wien im Visier?

Immer dieses Dilemma mit den Wahlkarten. Größtmögliche und ortsunabhängige Flexibilität bei der Stimmabgabe. So die Anforderung und die Daseinsberechtigung von Wahlkarten. Die Österreicher haben das anscheinend nicht drauf. Oder soll es einfach nicht sein? Jedenfalls haben Wiener Bürger diese über die neue Amts-App angefordert. Angekommen sind sie allerdings nicht. Wie sich nach weiteren Nachforschungen herausstellte, lag das Problem wohl beim Bundesrechenzentrum. Genauer gesagt beim Server. Was war da los? Hatten Hacker die Finger im Spiel oder hat ganz einfach die ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

5 praktische Tipps, die dir aus der NSA-Überwachungsfalle helfen

Die globale Vernetzung hat einen hohen Preis. Du checkst gerade deine Nachrichten auf Facebook oder teilst etwas auf Instagram. Natürlich nützt du auch Google und Skype. Es ist aber auch wirklich alles so praktisch. Ganz egal, welche Seite du jetzt gerade, morgen oder übermorgen nützt, eine Sache solltest du stets im Kopf behalten. Die Spione sind immer dabei. Nein! Das ist jetzt keine Verschwörungstheorie. Das sind knallharte Fakten. Das Wort Überwachung wird heutzutage oft in einem Atemzug mit der NSA ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht. Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...