Mehr Schutz für dich: Verschleierter Code bei Firefox Add-ons? Ab Juni Geschichte!

Wer seine Identität nicht preisgibt, hat meistens etwas zu verbergen. Das sieht auch Mozilla so und führt per 10. Juni ein Verbot von Firefox Add-ons mit verschleiertem Code ein. Die neue Regel umfasst auch bereits vorhandene Erweiterungen – sie werden ganz einfach aus dem Marktplatz rausgekickt.

Auf Mozillas Add-ons-Marktplatz halten härtere Bedingungen für Geheimniskrämer Einzug: Nach Google, das bereits im Oktober 2018 entsprechende Schritte setzte, sind ab 10. Juni auch bei Mozilla keine Firefox-Erweiterungen mehr erlaubt, die über verschleierten Code verfügen. Denn, so Mitbewerber Google: Fast drei Viertel aller Erweiterungen, die nachweislich schädlich sind, verschleiern ihren Code! Das bedeutet, dass der Code nur sehr schwer oder überhaupt nicht gelesen werden kann. Ziel dabei ist, dass der Code einerseits nicht kopiert werden kann, andererseits, dass gewisse Funktionen im Verborgenen bleiben. Transparenz sieht natürlich anders aus.

Bestehende Erweiterungen werden einfach rausgekickt

„Wir werden nicht länger Erweiterungen akzeptieren, die verschleierten Code enthalten“, so Mozilla. „Wir werden weiterhin minifizierten, verketteten oder anderweitig maschinell generierten Code erlauben, solange der Quellcode enthalten ist. Wenn Ihre Erweiterung verschleierten Code verwendet, ist es wichtig, bis zum 10. Juni eine neue Version einzureichen, die ihn entfernt, um zu vermeiden, dass sie abgelehnt oder blockiert wird.“ Richtig gelesen: Ab Inkrafttreten der neuen Regel geht es auch bereits bestehenden Erweiterungen mit verschleiertem Code an den Kragen. Sie werden ganz einfach vom Marktplatz entfernt. Mozilla ist darüber hinaus in der Lage, unerlaubte, aber bereits beim User installierte Erweiterungen auch in den jeweiligen Browsern zu entfernen.

Wer sich nicht an die Regeln hält, fliegt

Diese rigorose Vorgehen soll bei Mozilla überhaupt die Zukunft sein. Denn die Organisation plant, generell schärfer gegen all jene vorzugehen, die sich nicht an die Regeln halten. Konkret erwähnt Mozilla das Blockieren von Erweiterungen, die kritische Sicherheitslücken haben, die Privatsphäre der User beeinträchtigen oder die Kontrolle oder das Einverständnis der Nutzer nicht gewährleisten: „Wir werden ein größeres Netz auswerfen und uns auf die Seite der Benutzersicherheit stellen, wenn es darum geht, ob wir blockieren oder nicht“, so Mozilla.

Quelle: zdnet.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 5. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Überlegungen zum DNS Datenschutz

Überlegungen zum DNS Datenschutz

Dieses Dokument beschreibt Datenschutzüberlegungen die mit der Nutzung des DNS durch des DNS durch Internet-Nutzer verbunden sind. Es enthält allgemeine Beobachtungen über typische aktuelle Datenschutzpraktiken. Es soll eine Analyse der gegenwärtigen Situation sein der gegenwärtigen Situation und schreibt keine Lösungen vor. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung2. Geltungsbereich3. Risiken4. Risiken in den DNS-Daten4.1. Der öffentliche Charakter von DNS-Daten4.2. Daten in der DNS-Anfrage4.2.1. Daten in der DNS-Nutzlast4.3. Cache-Snooping5. Risiken auf dem Draht5.1. Unverschlüsselte Transporte5.2. Verschlüsselte Transporte6. Risiken auf den Servern6.1. In den rekursiven Resolvern6.1.1 ...
Weiterlesen …
Gl.iNet GL-E750 Mudi – Mobiler LTE VPN Router für alle Fälle

Gl.iNet GL-E750 Mudi – Mobiler LTE VPN Router für alle Fälle

Gl-iNet "Mudi" 189 Geschwindigkeit 7.0/10 Privatsphäre 10.0/10 Ausstattung 9.0/10 Kundenservice 9.0/10 Preis 9.0/10 Positiv Mobiler LTE Router mit allen Anschlussmöglichkeiten an Internet unterwegs VPN Client und Server Funktionen mit Wireguard und OpenVPN 7000maH Batterie dient auch als mobile Powerbank Laufzeit bis zu 12h im Vollastbetrieb Standortvernetzung und Zugriff auf den Heimrouter unterwegs einfach und schnell eingerichtet. Negativ Geschwindigkeit über VPN Tunnel maximal 30MBit/s (Wireguard) Sicherer und leistungsfähiger mobiler LTE VPN Router Der Mudi (GL-E750 Mudi) ist ein mobiler Dual-Band Wi-Fi ...
Weiterlesen …
Wireguard VPN zu langsam? Wir zeigen was Abhilfe schaffen kann.

Wireguard VPN zu langsam? Wir zeigen was Abhilfe schaffen kann.

Viele die Wireguard verwenden zur Verbindung zu einem VPN Server erwarten sich dadurch deutlich bessere Übertragungsgeschwindigkeiten. Dabei gibt es aber einen Hacken, der bei manchen Nutzern zum Tragen kommt. Bei Wireguard stellt man die MTU Größe der Datenpakete manuell ein. Das kann auch dazu führen, dass diese zu groß ist für den verwendeten Internetanbieter und dann Datenpakete verloren gehen. Die Folge ist eine deutliche Reduktion der Geschwindigkeit der Übertragung. Warum die falsche MTU Größe die Übertragung bremst: Die Datenpakete werden ...
Weiterlesen …
Russland VPN – Eine IP Adresse oder Datenschutz mit VPN

Russland VPN – Eine IP Adresse oder Datenschutz mit VPN

Russland VPN ist ein Thema, das viele Auswanderer aber auch bereits aufgewandter Leute interessiert. Russland wurden die letzten Jahre auch häufig von Personen aus Europa zum Einwanderungsland gewählt und so gibt es bereits viele Verstrickungen zwischen Europa und Russland die nicht nur historisch begründet sind. Wir von VPNTESTER haben daher recherchiert, wie es um VPN in Russland oder über einen Standort Vor-Ort bestellt ist. Russland VPN Vorteile eines Russland VPN Erhalte eine russische IP-Adresse Zugang zu schnellen lokalen Servern in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...