Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!

Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei Google nun aus?

Inkognito Orte suchen mit Google Maps

Google Maps ist ein feines Tool. Doch sobald du es nützt ging es dir bisher an die Daten! Dein Standort, die gesuchten Orte. Das soll jetzt besser werden. Wie das funktioniert? Ganz einfach! Wenn du diesen Modus aktivierst, werden deine Eingaben, also deine Suchhistorie bezüglich der Orte, die du gesucht hast, bei Google nicht gespeichert. Und das musst du auch nicht umständlich suchen. Einfach auf dein Profilbild klicken und schon kannst du den privatsphärefreundlichen Modus aktivieren!

Du hast dein Navi nicht mit?

Kein Problem! Auch da hilft Google Maps dir gerne aus. Mit einer Augmented Reality Navigation (AR-Navigation), die dir deinen Weg und dein Ziel per Pfeil anzeigt, wirst du dein Navi kaum vermissen. Das ist ganz real. Der User wird mit virtuellen Elementen und
Indikatoren an das Ziel geführt, die über AR sofort im Kamerabild gezeigt werden. Zum Glück  kannst du jetzt bald den Inkognito-Modus aktivieren, denn sonst gäbe das nicht nur deinen Standort, den Ort, den du suchst, sondern auch gleich noch ein aktuelles Abbild  deiner Umgebung. Deine Mama wartet dort an der Ecke auf dich? Schön! Dann wüsste man auch noch gleich wie die Mama aussieht. Reine Übertreibung natürlich! AR-Navigation macht das Leben bestimmt einfacher!

Und noch mehr Privatsphäre

Das Gleiche in Grün soll es bald schon für die Google-Suche geben. Es wird also nicht mehr alles gespeichert was du suchst. Auch hier wird Privatsphäre zum wichtigen Thema erkoren. Die Details sind noch nicht bekannt.

Und zum Schluss noch News aus dem potentiellen Überwachungssektor

Viele User setzen auf smarte Geräte, die ihr Leben und ihr Zuhause smarter und pragmatischer gestalten sollten. Ein mögliches Überwachungsrisiko ist leider meistens inkludiert. So auch bei Google. Der kleine Unfall mit dem abhörfähigen Mikrofon soll natürlich nicht wiederholt werden. Deshalb will man das Vertrauen der User in Google und die smarten Geräte wieder stärken. Was es sonst noch Neues aus dem Hause Google bei der Entwicklerkonferenz zu berichten gab? Die neue Namensgebung für Smart-Home-Geräte steht klar für die Zusammenlegung von Google Home und Nest. Bis jetzt waren die beiden Marken namentlich strikt voneinander getrennt. Nun ist der Weg geebnet für Google-Home-Produkte unter der Marke Google-Nest.

Fazit

Ob sich Internetkonzerne wie Google und Co tatsächlich zu privatsphärefreundlichen Unternehmen entwickeln werden, bleibt abzuwarten. Fakt ist, dass sich die rasend schnelle Ultravernetzung und die daraus resultierenden Datenschutzmankos so langsam zumindest oberflächlich an eine gemeinsame Lösung annähern möchten. Bis zum großen Datenschutz-Finale solltest du dich schützen. Am besten mit einem empfohlenen VPN. Schütze deine Daten!

Quelle: https://www.zdnet.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!
Artikel Name
Google Maps nützen und inkognito bleiben? Ein neuer alter Modus macht es möglich!
Beschreibung
Google ist äußerst praktisch und beliebt. Allein um die Privatsphäre und den Datenschutz hat dieser Internetkonzern viel zu oft einen dezenten Bogen gemacht. Nun soll alles anders werden. Userfreundliche Privatsphäre-Einstellungen und ein brandneuer Inkognito-Modus bei Google-Maps, der im Grunde eine Erweiterung anderer bereits bestehender Inkognito-Varianten ist, lassen aufhorchen. Es war der große Aufhänger auf der Entwicklerkonferenz I/0 2019. Es gab noch eine Menge andere interessante Ankündigungen, die den neu erwachten Datenschutz-Fokus zart umspielen. Wie sieht die neue erweiterte Privatsphäre bei Google nun aus?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...