Sind Smart Homes ganz schön dumm?

Sweet home. Daheim ist deine Insel, dein sicheres Nest. Da kannst du dich zurückziehen und vor der oftmals fiesen Außenwelt schützen. Ja! So war das einmal. Heute holen wir uns die Gefahr freiwillig ins Haus. Eine permanente Ultravernetzung sorgt dafür, dass unser geliebtes Zuhause von außen steuerbar ist. Von völlig Fremden. Wir werden im schlimmsten Fall also kontrolliert und überwacht. Ergo: Wir sind nirgends mehr wirklich sicher.

Die Authentifizierung und Autorisierung der Benutzer, die Zugriff über das System erlangen möchten, ist unzureichend gesichert. User patchen die Sicherheitslücken nicht und das sicherheitsbringende Update bleibt aus.

Wenn der Hacker bei dir wohnt

Da haben Hacker leichtes Spiel und dein Smart Home wird übernommen. 40,8% der Smart Homes haben zumindest ein Gerät, das Schwachstellen aufweist und somit von außen steuerbar ist. 40,3 % aller Haushalte haben mindestens 5 Geräte, die mit dem Internet verbunden sind. Das bedeutet 5 Mal Unsicherheit, die täglich vor sich hin arbeitet und kaum Beachtung findet.

Was tut er, der Router?

Das Zentrum der Anfälligkeiten ist der Router. Wir betrachten ihn als Gebrauchsgegenstand und er sorgt als Zentrale dafür, dass wir vernetzt sind. Leider ignorieren die meisten User die Wichtigkeit seiner Sicherheit. Die Zahlen sind erschreckend. 59,1 % der User haben noch nie ein Sicherheitsupdate für ihren Router gemacht. Weltweit gesehen! Cyberkriminelle haben also freien Zugriff und können so ziemlich alles mit unserem Router anstellen. Mit der Manipulation und Übernahme des Routers haben sie Kontrolle über zahlreiche andere Geräte, die wir nützen. Computer, Mobiltelefone und alle verbundenen Geräte unseres Smart Homes. Die anfälligsten Geräte? Das wirst du kaum erraten!

Ein Drucker ist keine Kaffeemaschine

Wir alle brauchen sie und ein Drucker ist für uns auf dem gleichen Niveau wie andere Gebrauchsgegenstände. Genau das ist das Problem. Wir vergessen oft, dass manche unserer Geräte vernetzt sind. Deshalb kümmern wir uns nicht ausreichend um ihre Sicherheit. Nötige Updates werden nicht gemacht. Natürlich gibt es mittlerweile auch Kaffeemaschinen, die vernetzt sind. Ein Drucker ist leicht von außen zu steuern.

Ein gefährlicher Trend

Das ist gar nicht smart, sondern wirklich dumm. Wenn wir uns schon von der eigenen Bequemlichkeit zu teilweise wirklich verzichtbaren Geräten und der damit verbundenen Supervernetzung verleiten lassen, sollten wir wenigsten auf Sicherheit achten. Dieser Aspekt ist uns immer noch nicht wichtig genug und oftmals holen wir uns gerade da den externen Zugriff ins Haus wo wir uns Sicherheit erhofft hatte.

Schlaf, Kindlein, schlaf

Ein einfaches Beispiel. Du möchtest den Schlaf deines Babys mit einer Kamera überwachen? Du kaufst ein teures Gerät, das mit deinem Handy verbunden ist und siehst dein Kind friedlich schlafen. Nicht nur du! Es kann passieren, dass auch Fremde dein Kind beobachten können. Auf öffentlich zugänglichen Websites. Diese Gefahr hast du selbst ins Haus geholt. Warum? Die Antwort lautet Bequemlichkeit.

Du bist nur so stark wie das schwächste Glied in der Kette

DDoS-Angriffe haben es in sich. Laut den jüngsten Erkenntnissen von Sicherheitsexperten stellen DDoS-Angriffe die größte Bedrohung für Unternehmen dar. Bei einem DDoS-Angriff werden mehrere Anfragen an die angegriffene Webressource gesendet, um ihre Kapazität zur überlasten. So wird die Verfügbarkeit der Seite massiv gestört. Die Liste der Opfer scheint endlos zu sein. Du bist nur so stark wie das schwächste Glied in der Kette. Diese Weisheit trifft auch hier zu. Ein einziges schwaches oder nicht gut gesichertes Gerät reicht aus und schon verschafft sich ein Hacker Zutritt zum ganzen Netzwerk. Ein enormes Problem für Unternehmen.

Fazit

Der Fortschritt und die vielen neuen Möglichkeiten, die sich dadurch bieten, sind oftmals ein Rückschritt. Es besteht wirklich Gefahr. Und damit ist nicht jene gemeint, die wir uns durch die Vernetzung ins Leben holen. Wir verlernen es nachzudenken und verpassen oft die Möglichkeiten, die uns das Leben schenkt. Sich auf die eigenen Sinne verlassen und vielleicht selbst nachschauen, ob unsere Kinder ruhig schlafen, ist einfach und sicher. Lass dich nicht von deiner eigenen Routine und deiner Bequemlichkeit täuschen. Nur weil wir etwas täglich nützen, heißt es nicht, dass es sicher ist. Sorge für regelmäßige Sicherheitsupdates und eliminiere wenn nötig den einen oder anderen Unsicherheitsfaktor aus deinem Leben. Schütze deine Daten!

Quelle: Bleepingcomputer.com


Erstellt am:7. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Sparen mit VPN kostenlos

VPN kostenlos: eine echte Alternative zu kostenpflichtigen Services?

Dass ein VPN-Service eine sehr gute Sache ist, um deine Privatsphäre im Internet zu sichern, ist klar. Aber muss man wirklich Geld dafür ausgeben? Immerhin gibt es ja auch VPN kostenlos am Markt, mit denen man sparen kann. Wir verraten dir, was diese Gratis VPN tatsächlich draufhaben, welche Vor- und Nachteile sie bieten und welche Pluspunkte kostenpflichtige VPN im Vergleich zu haben. Für Anfänger & Wenig-User in Ordnung Eines vorweg: Es gibt durchaus Gratis VPN, die sich für Anfänger und ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
WhatsApp Virus?

WTF – WhatsApp sendet deine Messages an Facebook!

WhatsApp und Facebook sind generell nicht für ihren super Datenschutz bekannt. Nun arbeiten die WhatsApp-Entwickler aber an einer neuen Funktion, die deine Privatsphäre so richtig ruiniert. Denn das neue Feature soll deine Messages an Facebook weiterleiten. Zwar mit deinem Ok, aber, nun ja … Beschwerde mit Besagte Neofunktion ist gerade in der Testphase. Ziel ist es, dass die User damit ihre Gruppen, Kontakte etc. bei nicht ordnungsgemäßen Verhalten melden können. WhatsApp sieht sich die Beschwerde dann genau an, auf Basis ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Schüler vor Tafel und Laptop

TikTok-Lampe “hilft” Kindern bei Hausübungen

Die Video-App TikTok erfreut sich weltweit größter Beliebtheit, steht aber wegen Überwachungsverdacht und mangelndem Datenschutz im Kreuzfeuer der Kritik. Jetzt hat der Mutterkonzern Bytedance seinen nächsten Schritt in Sachen „Big Brother is watching you“ gemacht: Das chinesische Unternehmen hat als erste Hardware eine Lampe lanciert, die via Kamera und Display vor allem Eltern beim Ausspionieren ihrer Kinder helfen soll … Kinder können via Kamera heimlich überwacht werden Die Lampe ist mit 119 Dollar dotiert und soll Kindern bei ihren Hausübungen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Google

US-Regierung klagt Google wegen angeblicher Wettbewerbsverzerrung

Google hat es mal wieder in die Nachrichten geschafft. Diesmal aber nicht zum Thema Datenschutz, sondern wegen angeblichen unlauterem Wettbewerb. Dies besagt zumindest die Klage der Trump-Administration – es handelt sich dabei um das größte Kartellverfahren gegen ein Technologieunternehmen seit mehr als 20 Jahren. Was genau wirft das US-Justizministerium Google vor? Primär geht es darum, dass Google angeblich den Wettbewerb abgewürgt haben soll, um seine Alleinstellung am Markt für Online-Suchmaschinen bzw. dortiger Werbung zu schützen. Elf Bundesstaaten – Arkansas, Florida, ...
Weiterlesen …
Wird geladen...