Nette Helfer oder gute Spione? Die Sprachassistenten Amazon Echo, Apple HomePod und Google Home haben Überwachungspotential

Der Eingriff in unsere Privatsphäre und maximale Kontrolle unseres Lebens sind längst keine Utopie mehr. Und wir spielen brav mit. Unsere Bequemlichkeit und für viele Menschen ein Weg aus der Einsamkeit oder Langweile, verhelfen der globalen Vernetzung zu immer reichhaltigerem Futter. Sind Sprachassistenten wirklich nur harmlose Helfer? Haben die großen Konzerne Google, Amazon und Apple der Menschheit einen guten Dienst erwiesen?

Es gibt kritische Stimmen, die behaupten, dass es sich genau anders herum verhalten können. Die Konsumenten erweisen den Dienst und die Konzerne profitieren davon. Unglaublich!

Echo: Hört dir Alexa nur zu oder hört sie dich auch ab?

Natürlich wird beteuert, dass Alexa uns nicht abhört. Echo-Geräte reagieren angeblich nur auf ein Aktivierungswort. Ohne Erkennen des Aktivierungswortes werden anscheinend keine Sprachaufzeichnungen gemacht. Frag Alexa doch ganz einfach, ob sie dich abhört! Überall werden Daten über uns gesammelt und wenn wir mit Alexa sprechen, sehen wir nur die unglaubliche große Hilfe, die sie uns ist. Wir vergessen, dass sie permanent mit dem Internet verbunden ist und viele vergessen sogar, dass es kein echter Mensch ist, der ihnen treuselig alle Fragen beantwortet. Und es gibt auch immer wieder Beispiele dafür, dass Alexa viel zu viel mitbekommt …

Wir tun es freiwillig

Was nicht klammheimlich hinter unserem Rücken an Daten und Informationen abgesaugt wird, geben wir durch solche Tools völlig freiwillig her. Unsere Privatsphäre existiert dann nicht mehr. Du bist dadurch angreifbar und verletzlich. Welche Psychologie steckt dahinter? Wir glauben, dass wir uns damit etwas Gutes tun. Unser Leben soll dadurch leichter und angenehmer werden. Das ist uns glaubhaft so verkauft worden.

Google Home – sweet home

Auch der Smart-Home-Lautsprecher von Google scheint auf den ersten Blick ein liebenswerter und praktischer Assistent zu sein. Mit Sprachbefehlen können Fragen und Befehle übermittelt werden. Frag ihn doch einmal, ob er dich abghört! Selbstverständlich reagiert er nur auf ein Aktivierungswort und die Mikrophone können ausgeschaltet werden.

Siri, hörst du mich ab?

Auch der Apple Home-Pod ist wirklich fein. Man kann Siri einfach alles fragen. Sie reagiert auf Sprachbefehle und wird uns doch hoffentlich nicht abhören. Oder etwa doch?

Risiko versus Nutzen

Für manche Menschen machen Sprachassistenten wirklich Sinn. Wenn du aus krankheitsbedingten Gründen nicht mehr aufstehen kannst oder immer alleine bist, geht Nutzen vor Risiko. Dann bist du bestimmt froh um Siri oder Alexa. Wenn es jedoch keine triftigen Gründe gibt, die die Akzeptanz eines Risikos für unsere Privatsphäre mit sich bringen, sollten wir davon die Finger lassen. Am besten stellen wir uns immer wieder einmal die Frage, ob wir derartige Hilfestellungen wirklich brauchen oder ob wir nicht ganz leicht darauf verzichten können.

Fazit

Alexa, hörst du mich ab? Diese Antwort könnte sie uns schuldig bleiben. Experten haben immer wieder ausdrücklich vor dem Einsatz von Sprachassistenten gewarnt. Schütze deine Daten und deine Privatsphäre!

Quelle: protonvpn.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Nette Helfer oder gute Spione? Die Sprachassistenten Amazon Echo, Apple HomePod und Google Home haben Überwachungspotential
Artikel Name
Nette Helfer oder gute Spione? Die Sprachassistenten Amazon Echo, Apple HomePod und Google Home haben Überwachungspotential
Beschreibung
Der Eingriff in unsere Privatsphäre und maximale Kontrolle unseres Lebens sind längst keine Utopie mehr. Und wir spielen brav mit. Unsere Bequemlichkeit und für viele Menschen ein Weg aus der Einsamkeit oder Langweile, verhelfen der globalen Vernetzung zu immer reichhaltigerem Futter. Sind Sprachassistenten wirklich nur harmlose Helfer? Haben die großen Konzerne Google, Amazon und Apple der Menschheit einen guten Dienst erwiesen?
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:2. April 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...