Blackout! Cyber-Bedrohung durch smarte Haushaltsgeräte: Schweizer Experten warnen vor dem Totalausfall

Das Internet der Dinge (Iot) sorgt wieder einmal für Aufregung. Experten zufolge könnten einige Haushaltsgeräte der Auslöser dafür sein, dass es zu einem totalen Zusammenbruch kommt.  Selbstverständlich handelt es sich dabei nicht um ganz normale Geräte aus Omas Zeiten, sondern um wahre Alleskönner. Smart und mit dem Internet verbunden. So klug sind die smarten Teile allerdings oftmals gar nicht. Zumindest nicht was den Schutz angeht.

Der lässt nämlich immer wieder einmal zu wünschen übrig und so könnte es leicht passieren, dass diese Geräte gehackt werden. Ein bisschen Cyberkriminellen-Hokuspokus auf einzelne Geräte verteilt wäre ja jetzt nicht der Weltuntergang, aber hier ist so etwas wie der ganz große Megahack gemeint. Dabei wird eine Art Botnetz konstruiert und so für einen totalen Stromausfall gesorgt.

Bot was?

Ein Botnetz ist eine Gruppe automatisierter Schadprogramme. Es besteht aus einer Hierarchie von Rechnernetzwerken. Ganz oben befindet sich der Master-Server. Dieser ist sozusagen der Boss und verteilt Befehle an die Bots. Also es geht hier nicht um ein Schadprogramm. Nein! Gleich eine ganze fleißige Gruppe nimmt die smarten Geräte ins Visier. Diese Geräte sind fast immer unzureichend geschützt, da es kaum automatische Aktualisierungen gibt. Und ihre Sicherheit interessiert auch kaum jemanden, da die von ihnen ausgehende Gefahr noch nicht richtig erkannt wurde. Und das Beste? Sie sind ständig mit dem Internet verbunden, sodass die Bots schön ihre Arbeit verrichten können.

Zur Cyber-Bedrohungs-Lage

Melani, die Schweizer Melde- und Analysestelle Informationssicherung hat nun eingehend auf die daraus resultierenden Gefahren für das Internet der Dinge hingewiesen. Genaueres im Halbjahresbericht zur Cyber-Bedrohungs-Lage.  Ein Großteil der Bedenken begründet sich auf einer Studie der Princeton University aus dem Jahr 2018.

Botnet and go!

Man nehme ein Botnetz, unzureichend geschützte oder offene Geräte und schon kanns losgehen mit dem Hack. Szenarien wie Stromausfälle oder Übernahme der Wasserversorgung sind nur einige Beispiele für einige Schäden unermesslichen Ausmaßes, die angerichtet werden könnten. Und darauf ist erst recht kaum jemand vorbereitet.

Blackout ist gar nicht schwer

Ob es für die Herbeiführung eines Blackouts überhaupt derartige Maßnahmen braucht, ist fraglich. Smart Metering beispielsweise birgt ein enormes Gefahrenpotential. Trotzdem will man es den Haushalten aufs Auge drücken und so vernachlässigt man den Sicherheitsaspekt einfach. JA! So manch ein Fortschritt könnte als Rückschritt gedeutet werden.

Fazit

Wir sollten uns einfach bewusst machen, dass von unseren smarten Geräten teilweise eine große Gefahr ausgeht. Wenn möglich solltest du dir bereits vor dem Kauf gut überlegen, ob du das Gerät überhaupt so dringend brauchst, dass du dieses Risiko einkalkulieren willst. Wenn möglich immer die notwendigen Sicherheitsupdates machen. Permanente Vernetzung hat einen hohen Preis. Unzureichend gesicherte Elemente zu vernetzen und das Risiko des Dauer-Online-Modus hinzunehmen, ist naiv. Blackout? Was das bedeutet werden wir erst begreifen, wenn es dunkel wird. Also: Es muss nicht alles immer online sein. Und noch etwas: Halte die Taschenlampe bereit. Nicht die vom Handy. Eine echte. Aus Omas Zeiten.

Quelle: https://www.heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:14. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein, Anwendungen
Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor „Tobias Mathis“ echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...