Internet der Dinge: Wer garantiert die Sicherheit vernetzter Geräten?

Vernetzte Geräte, die mehr können und mehr wissen. Ein Traum vieler Verbraucher. Alles so smart wie möglich – ein großer Markt mit nicht enden wollenden Möglichkeiten. Welchen Schutz es für vernetzte Geräte gibt, wie es um die Sicherheit für das „Internet der Dinge“ steht und welche Schritte die EU diesbezüglich einleiten möchte, erfährst du hier.

Wie smart bist du?

Erst nützen, dann denken. Gerade beim Gebrauch vernetzter Geräte scheint diese Weisheit zuzutreffen. Kaum jemand macht sich Gedanken über die Sicherheitslücken seines vernetzten Kühlschranks. Meldungen, die uns darüber informieren, dass mehr Einbrüche durch die angeblichen sicheren Überwachungs-Apps stattfinden als ohne ihren Einsatz, schockieren und rütteln so manch einen Liebhaber der Vernetzung dann doch noch auf.

Cybersicherheit mit EU-Handschrift

Zertifizierte Sicherheit für vernetzte Geräte. Die EU hat große Pläne in punkto Cybersicherheit. Die Vernetzung von Geräten bietet immer mehr Optionen und zahlreiche Hersteller sehen genau darin ihren Wettbewerbsvorteil. Vernetzte Kühlschränke, die dir sagen wenn die Milch kaputt ist, ein von oben bis unten vernetztes Haus damit du nicht mehr denken musst, die Überwachungskamera-App auf dem Handy gegen Einbrecher, der vernetzte Herd damit das Essen schon fertig ist wenn du heim kommst. Zugegeben! Manche Menschen mögen es bequem und andere fühlen sich einfach weniger allein im smarten Zuhause.

Made in Greece

Der Trend nach Vernetzung verlangt nach Regeln und Zertifizierung. Die EU hat dies erkannt und setzt sich dafür ein, dass vernetzte Geräte zertifiziert werden. Leider nicht verpflichtend für Hersteller, sondern freiwillig. Es ist zumindest ein Anfang. Apropos Anfang. Die Notwendigkeit für Cybersicherheit wurde schon vor längerer Zeit erkannt und die Europäische Agentur für Netz- und Informationssicherheit (ENISA) mit Sitz in Griechenland gibt es bereits seit 2004. Das Ziel war immer schon klar und bestand unter anderem darin, die Kompetenzen der Mitgliedstaaten bezüglich der Netzsicherheit zu verbessern. Welche Maßnahmen wurden in den letzten 14 Jahren konkret umgesetzt?

Zertifizierte Sicherheit – alles freiwillig

Fakt ist, dass es nun konkrete gemeinsame Pläne seitens der EU gibt. Der Praxistest steht noch aus und sein erfolgreicher Einzug in den Herstelleralltag wird unter anderem von ENISA abhängen. Bis jetzt steht der Entwurf. Er muss noch vom Plenum der EU-Parlaments verabschiedet und vom Rat bestätigt werden.

Gütesiegel

Für das Gütesiegel müssen sich Hersteller jedenfalls ins Zeug legen: Mindeststandards bezüglich der Cybersicherheit der Produkte sind einzuhalten. Dies wäre die erste Binnenmarktvorschrift, die die Sicherheit von vernetzten Geräten garantieren soll. Die angestrebte Sicherheit dient nicht nur dem Verbraucher. Es soll auch eine verbesserte Reaktionsfähigkeit der EU auf Cyberangriffe erzielt werden.

FAZIT: Ob hinter den Plänen der EU tatsächlich rein die erkannte Notwendigkeit von Cybersicherheit steht oder ob es auch um die Sicherstellung eins dauerhaften Mandats und mehr Mittel für ENISA geht, wird sich zeigen. Bis es tatsächlich eine zertifizierte und vor allem verpflichtende Teilnahme an Sicherheitsmaßnahmen gibt, gilt eine einfache Faustregel: Je weniger Vernetzung, umso größer die Sicherheit.

Quelle: heise.de; Foto: crello.com


Erstellt am:3. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...