Backdoor-Time! CVE-2019-1894 – der Spion von CISCO, der durch die Hintertür kam

Immer schön spionagefähig bleiben. Die Vermutung liegt nahe, dass dies die neue Produktanforderung diverser großer Hersteller ist. Alles reine Spekulation! Backdoors in Netzwerkhardware haben in letzter Zeit immer wieder für Aufregung gesorgt. Unter anderem haben derartige Schwachstellen teilweise den Ruf der Chinesen angegriffen. Dies hat sie für den Aufbau des 5G-Netzes mit Huawei in Europa vorerst für einige Länder aus dem Rennen geworfen. Dieses Mal sind die Chinesen aber unschuldig. Es war ein amerikanischer Hersteller, der die Möglichkeit zur Spionage quasi auf dem Silbertablett geliefert hatte.

Der Mega-Konzern CISCO bietet Lösungen für beinahe jeden Bereich des Netzwerkbetriebes an. Auch Router und Switches gehören zum Sortiment. Bei einem Switch hatte man wohl versehentlich eine Backdoor offen gelassen. Damit hätten ganz einfach Gespräche belauscht werden können. Spionage vom Feinsten.

The very first time

Es ist nicht das erste Mal, dass das in San Francisco gegründete Unternehmen mit Spionagevorwürfen und Backdoors zu kämpfen hat. Bereits in den Jahren 2013 und 2014 entdeckte man spionagefähige Sicherheitslücken.

Switch, switch – jetzt wirst du abgehört

Die aktuelle Lücke wurde vom Sicherheit-Techniker Oliver Matuka entdeckt. Dabei geht es um eine Schwachstelle im SSH-Schlüsselmanagement bei CISCO-9000-ACI-Switches. Ein Angreifer hätte so leicht auf das Netzwerk zugreifen können. Es wäre damit ein Kinderspiel gewesen, Switches zu infiltrieren. Abhören inklusive. Gemäß Berichten des IT-Magazins The Register hat Cisco die Lücke bereits per Update behoben. Nun ist es wichtig, dass dieses Update auch gemacht wird.

Den Ball weitergeben

Da wird im Land des Lächelns aber so manch einer aufatmen. Endlich ist man nicht mehr allein mit den Spionagevorwürfen. Geteiltes Leid ist doch halbes Leid. So schnell kann sich das Blatt eben wenden. Gerade noch waren es die Chinesen, denen man nicht trauen konnte und nun haben die Amerikaner den Ball. Spionage und Überwachung – ein Thema, das ihnen wohl bereits aus zahlreichen Überwachungsskandalen vertraut sein dürfte.

In dubio pro reo

Im Zweifel für den Angeklagten. Bis jetzt steht nur fest, dass es eine Sicherheitslücke gab und dass sie ehestmöglich behoben wurde. Wo gehobelt wird, da fallen eben Späne und Fehler können passieren. Egal ob die Spionageanschuldigungen nun gerechtfertigt sind oder nicht. Ein bitterer Beigeschmack bleibt leider immer bestehen.

Fazit

Auf dem Sektor Spionage, Überwachung und Sicherheitslücken gibt es immer wieder böse Überraschungen. Kein System ist sicher. Achte darauf, dass du regelmäßig Sicherheitsupdates machst und gehe grundsätzlich nicht davon aus, dass du save bist. Es könnte immer sein, dass sich irgendein Hersteller eine Backdoor offen lässt, um später einmal nach dem Rechten zu sehen. Sicherheitsupdate nicht vergessen! Schütze deine Daten!

Quelle: https://www.golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:13. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...