Zum Abschied freigegeben: Sagt die NSA ADIEU zum US-Überwachungsprogramm?

Viel genützt, viel kritisiert und nun plötzlich zum Abschied freigegeben. US-Überwachung hat es wirklich in sich. Das ist seit Edward Snowdens Enthüllungen bekannt. Nun ist die NSA aber von ihrem Überwachungsprogramm, das zur Überwachung von Telefonaten diente und fleißig Metadaten sammelte, angeblich nicht mehr zufrieden. Das Wall Street Journal berichtete bereits über das nahende Ende.

Es ist wohl in der Natur der Sache, dass Geheimdienste im Geheimen operieren. Dies ist nun bei PRISM wohl nicht mehr der Fall. Durch Whistleblower und wachsende Informationsflut ist offensichtlich viel zu viel bekannt geworden. Wie nun bekannt wurde, habe man aber bereits vorher Zweifel an der Telefonüberwachung gehabt.

Hürden über Hürden

Da drängt sich wohl dem einen oder anderen die Vermutung auf, dass mehr hinter der Sache stecken könnte. Das viel genützte Überwachungsprogramm ist plötzlich nicht mehr gut genug? Oder war es einfach nicht mehr geheim genug. Egal ob das jetzt die beste Image-Kampagne der letzten Jahre ist, oder die NSA sich tatsächlich anderen Agenden widmen wird, bleibt abzuwarten. Gemäß dem Wall Street Journal seien wohl die logistischen und juristischen Hürden zu groß.

Newcomer

Das Programm kann daher eher nicht verlängert werden. Wer wohl der Nachfolger werden wird? Oder wird Prism sein eigener Nachfolger sein? Mit einem völlig neuen, jüngeren, besseren und selbstverständlich ganz geheimen Gesicht? Eventuell mit einem neuen Namen. Psst. Ganz geheim. Alles natürlich reine Spekulation. Wie es in den USA diesbezüglich nun weitergehen wird, ist eine politische Entscheidung. Fakt ist, dass der Ruf nach Befreiung von einem zerrütteten Image immer lauter wird. Die Geister der Vergangenheit stören da jetzt einfach irgendwie. So ganz nach dem Motto: „Wir machen eine Reise, aber du kommst nicht mit!“

Fazit

Egal ob PRISM oder ein anderes Überwachungsprogramm. Dieses Thema wird uns noch lange begleiten. Omnipräsente Kontrolle, Überwachung und Datentransparenz. Mit einem VPN kannst du dir den Weg zurück in die Anonymität erkämpfen. Jedes Detail weniger über dich im Netz, ist sehr viel wert. Lass dir die Überwachung nicht einfach so gefallen. Schütze deine Daten!

Quelle: https://www.heise.de; Foto: pixabay.com

 


Erstellt am:10. Mai 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...