Toxic Doxing: Das um sich greifende Sammeln privater Dokumente und Informationen hat Datenschützer auf den Plan gerufen

Doxing oder doxxing ist ein fieser und toxischer Trend. Dabei werden private Dokumente und Informationen gesammelt mit dem Ziel, sie irgendwann publik zu machen. Wie du dir vorstellen kannst, dient die Veröffentlichung nicht dazu, dass dein Image sich verbessert und du gut dastehst. Sie dient dazu, dass du in ein schlechtes Licht gerückt wirst. Wie doxing funktioniert und welchen Aufruf Datenschützer nun diesbezüglich starten, erfährst du in diesem Artikel.

Wir alle zeigen uns gerne von unserer besten Seite. Zumindest in der Öffentlichkeit. Wir versuchen sympathisch, kompetent und vertrauenserweckend zu wirken. Und im Idealfall sind wir das auch. Doch da gibt es die eine oder andere unschöne Seite und eventuell Dinge, die du nicht mit jedem teilen willst. Weil sie eben privat sind. Die Dualität des Menschen. Niemand ist davon ausgenommen. Selbst bei den unbescholtesten Bürgern lässt sich vielleicht das eine oder andere weniger gute Detail finden.

Doxing sucht nach Fehlern

Bei doxing oder doxxing werden docs bzw. dox, also Dokumente von Personen gesucht und gesammelt, die der Betreffende bestimmt nicht in der Öffentlichkeit haben möchte.

Datenschützer fordern eine Reaktion von Twitter

Cyberkriminalität ist kein Kavaliersdelikt. Das ungewollte Veröffentlichen von Informationen kann rechtswidrig sein. In Anbetracht des jüngsten Datenleaks und der Enthüllung privater Informationen von zahlreichen Prominenten und Politikern fordert man Twitter dazu auf diverse Links zu sperren. Johannes Caspar hat als Datenschutzbeauftragter diesbezüglich eine Liste angefertigt. Das Sperren des Kontos des Hackers „Orbit“ sei wohl zu wenig, denn nach wie vor kursieren Likes und Retweets, die die Bloßstellung der Betroffenen weiterverbreiten. Die Reaktion von Twitter sei in Anbetracht der breiten Streuung mäßig.

Prävention statt Nachbearbeitung

Auch hier bestätigt sich: Wenn die Seuche erst einmal um sich greift, ist es meistens zu spät. Deshalb rechtzeitig und präventiv Maßnahmen setzen. Datenschutz und Privatsphäre sind von enormer Wichtigkeit. Wir haben Passwörter wie Sand am Meer. Sind sie sicher genug? Geh sparsam mit deinen Daten um! Füttere das Netz nicht mit verzichtbaren privaten Informationen! Sie machen dich angreifbar und verletzlich.

FAZIT:

Wir können nicht erwarten, dass unsere Daten von anderen geschützt werden. Wir müssen aktiv etwas zu unserem Schutz beitragen. Keine Regierung der Welt kann dafür sorgen, dass jeder Einzelne im Netz sicher ist. Der Megahack des 20jährigen Autodidakten wird vermutlich nicht der letzte seiner Art gewesen sein. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:16. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...