Toxic Doxing: Das um sich greifende Sammeln privater Dokumente und Informationen hat Datenschützer auf den Plan gerufen

Doxing oder doxxing ist ein fieser und toxischer Trend. Dabei werden private Dokumente und Informationen gesammelt mit dem Ziel, sie irgendwann publik zu machen. Wie du dir vorstellen kannst, dient die Veröffentlichung nicht dazu, dass dein Image sich verbessert und du gut dastehst. Sie dient dazu, dass du in ein schlechtes Licht gerückt wirst. Wie doxing funktioniert und welchen Aufruf Datenschützer nun diesbezüglich starten, erfährst du in diesem Artikel.

Wir alle zeigen uns gerne von unserer besten Seite. Zumindest in der Öffentlichkeit. Wir versuchen sympathisch, kompetent und vertrauenserweckend zu wirken. Und im Idealfall sind wir das auch. Doch da gibt es die eine oder andere unschöne Seite und eventuell Dinge, die du nicht mit jedem teilen willst. Weil sie eben privat sind. Die Dualität des Menschen. Niemand ist davon ausgenommen. Selbst bei den unbescholtesten Bürgern lässt sich vielleicht das eine oder andere weniger gute Detail finden.

Doxing sucht nach Fehlern

Bei doxing oder doxxing werden docs bzw. dox, also Dokumente von Personen gesucht und gesammelt, die der Betreffende bestimmt nicht in der Öffentlichkeit haben möchte.

Datenschützer fordern eine Reaktion von Twitter

Cyberkriminalität ist kein Kavaliersdelikt. Das ungewollte Veröffentlichen von Informationen kann rechtswidrig sein. In Anbetracht des jüngsten Datenleaks und der Enthüllung privater Informationen von zahlreichen Prominenten und Politikern fordert man Twitter dazu auf diverse Links zu sperren. Johannes Caspar hat als Datenschutzbeauftragter diesbezüglich eine Liste angefertigt. Das Sperren des Kontos des Hackers „Orbit“ sei wohl zu wenig, denn nach wie vor kursieren Likes und Retweets, die die Bloßstellung der Betroffenen weiterverbreiten. Die Reaktion von Twitter sei in Anbetracht der breiten Streuung mäßig.

Prävention statt Nachbearbeitung

Auch hier bestätigt sich: Wenn die Seuche erst einmal um sich greift, ist es meistens zu spät. Deshalb rechtzeitig und präventiv Maßnahmen setzen. Datenschutz und Privatsphäre sind von enormer Wichtigkeit. Wir haben Passwörter wie Sand am Meer. Sind sie sicher genug? Geh sparsam mit deinen Daten um! Füttere das Netz nicht mit verzichtbaren privaten Informationen! Sie machen dich angreifbar und verletzlich.

FAZIT:

Wir können nicht erwarten, dass unsere Daten von anderen geschützt werden. Wir müssen aktiv etwas zu unserem Schutz beitragen. Keine Regierung der Welt kann dafür sorgen, dass jeder Einzelne im Netz sicher ist. Der Megahack des 20jährigen Autodidakten wird vermutlich nicht der letzte seiner Art gewesen sein. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: heise.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:16. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...