„Twitter Adventkaler”-Datenleak: Behörden kamen über Zeugenaussage auf Identität des Hackers

„Orbit” hat mit seinem Datenleak via Twitter-Adventkalender in den letzten Wochen für Aufregung gesorgt. Mittlerweile ist der Hacker gefasst, anscheinend aufgrund eines Hinweises durch einen Bekannten des Cyberkriminellen. Der 20jährige Schüler Johannes S. hat sich als Orbit entpuppt und auf seinem Weg doch einige Spuren hinterlassen.

Orbit dachte, er geht es besonders clever an und lässt sich nicht erwischen. Genau das ist aber passiert. Warum? Ganz einfach: Weil Johannes S. online zu viel redete und eben doch Spuren hinterließ – trotz verschiedener Namen, einem VPN und zigmal gelöschter Festplatte. Das kam jetzt bei einem Interview beim Politikmagazin Kontraste heraus, das ein augenscheinlich umfassend informierter Bekannter von Johannes S. führte.

VPN ohne Killswitch – großer Fehler

Bekannter Jan Schürlein sieht Orbits gravierenden Fehler, der auch zu seiner ersten Auffälligkeit bei den Behörden führte, bereits 2016, als er sich der Twitter-Konten von Jan Meyer (ApeCrime) und Br4mm3n (PietSmiet) bemächtigte. Der Hacker nutzte zwar zwecks Anonymität ein VPN – vergaß aber auf einen Killswitch. Dadurch war er bei einem tatsächlich passierten Ausfall seines VPNs nicht geschützt und seine IP-Adresse schien in der Browser-History der beiden gestohlenen Accounts erst wieder auf. Pech gehabt …

Bereits seit 2016 bei der Polizei aktenkundig

Und so stießen die Behörden letztendlich schon 2016 auf Johannes S. Aufgrund einer Anzeige der beiden bestohlenen Youtuber führte die IP-Adresse in den Verbindungsdaten zu dem Schüler. Allerdings kam es damals zum Stillstand, das Verfahren wurde – laut Schürlein aufgrund der verschlüsselten Geräte – verschleppt.

Erst durch Informant Schürlein war es der Polizei möglich, die Verbindung zu Orbit als Täter herzustellen. Er hatte zugegeben, mit Orbit zu kommunizieren. Eine Wohnungsdurchsuchung und Einvernahme als Zeuge folgten. Das soll Orbits Todesstoß gewesen sein.

Zeugenaussage hatte hohen Wert für die Ermittlungen

Laut dem Magazin Kontraste gaben die Behörden zu, dass der Zeuge ihnen wesentlich mit seinen Hinweisen geholfen habe. Wenn auch nicht mit großem Engagement, so Schürlein zu „Kontraste”: „Von mir aus hätte ich mich bei den Behörden nicht gemeldet. Da das BKA aber so einen Druck aufgebaut hat, habe ich eben kooperiert und die gesamten Infos, die ich dazu habe, herausgegeben – beziehungsweise dieses eine brisante Detail.”

Identität unfreiwillig gelüftet

Dieses „eine brisante Detail” soll eben die Verbindung Orbits mit einem seiner Alter Egos (Nullr0uter) gewesen zu sein, das ja durch die Hausdurchsuchung 2016 in den Akten der Polizei aufschien. Zwischenzeitlich war Johannes S. zwar als Orbit unterwegs, aber er verwendete nach wie vor auch Nullr0uter. Und damit hatte der Schüler auch schon seine Identität unfreiwillig gelüftet. Mit „Hilfe” seines Bekannten Schürlein.

Orbit hat Leak mittlerweile gestanden

Der Rest ist Geschichte: Orbit wurde verhaftet und hat zwischenzeitlich das Datenleak gestanden. Er habe sich über die betroffenen Promis und Politiker bzw. deren Aussagen geärgert. Interessanterweise befanden sich unter seinen Opfern keine Politiker rechter Gesinnung. Es wird zwar davon ausgegangen, dass das Leak keine politische Aktion war. Dennoch hat der Hacker rechtes Gedankengut, wie Aussagen seiner Schulkollegen zeigen. So soll Johannes S. extrem negative Aussagen über Flüchtlinge getätigt haben.

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:15. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...