„Twitter Adventkaler”-Datenleak: Behörden kamen über Zeugenaussage auf Identität des Hackers

„Orbit” hat mit seinem Datenleak via Twitter-Adventkalender in den letzten Wochen für Aufregung gesorgt. Mittlerweile ist der Hacker gefasst, anscheinend aufgrund eines Hinweises durch einen Bekannten des Cyberkriminellen. Der 20jährige Schüler Johannes S. hat sich als Orbit entpuppt und auf seinem Weg doch einige Spuren hinterlassen.

Orbit dachte, er geht es besonders clever an und lässt sich nicht erwischen. Genau das ist aber passiert. Warum? Ganz einfach: Weil Johannes S. online zu viel redete und eben doch Spuren hinterließ – trotz verschiedener Namen, einem VPN und zigmal gelöschter Festplatte. Das kam jetzt bei einem Interview beim Politikmagazin Kontraste heraus, das ein augenscheinlich umfassend informierter Bekannter von Johannes S. führte.

VPN ohne Killswitch – großer Fehler

Bekannter Jan Schürlein sieht Orbits gravierenden Fehler, der auch zu seiner ersten Auffälligkeit bei den Behörden führte, bereits 2016, als er sich der Twitter-Konten von Jan Meyer (ApeCrime) und Br4mm3n (PietSmiet) bemächtigte. Der Hacker nutzte zwar zwecks Anonymität ein VPN – vergaß aber auf einen Killswitch. Dadurch war er bei einem tatsächlich passierten Ausfall seines VPNs nicht geschützt und seine IP-Adresse schien in der Browser-History der beiden gestohlenen Accounts erst wieder auf. Pech gehabt …

Bereits seit 2016 bei der Polizei aktenkundig

Und so stießen die Behörden letztendlich schon 2016 auf Johannes S. Aufgrund einer Anzeige der beiden bestohlenen Youtuber führte die IP-Adresse in den Verbindungsdaten zu dem Schüler. Allerdings kam es damals zum Stillstand, das Verfahren wurde – laut Schürlein aufgrund der verschlüsselten Geräte – verschleppt.

Erst durch Informant Schürlein war es der Polizei möglich, die Verbindung zu Orbit als Täter herzustellen. Er hatte zugegeben, mit Orbit zu kommunizieren. Eine Wohnungsdurchsuchung und Einvernahme als Zeuge folgten. Das soll Orbits Todesstoß gewesen sein.

Zeugenaussage hatte hohen Wert für die Ermittlungen

Laut dem Magazin Kontraste gaben die Behörden zu, dass der Zeuge ihnen wesentlich mit seinen Hinweisen geholfen habe. Wenn auch nicht mit großem Engagement, so Schürlein zu „Kontraste”: „Von mir aus hätte ich mich bei den Behörden nicht gemeldet. Da das BKA aber so einen Druck aufgebaut hat, habe ich eben kooperiert und die gesamten Infos, die ich dazu habe, herausgegeben – beziehungsweise dieses eine brisante Detail.”

Identität unfreiwillig gelüftet

Dieses „eine brisante Detail” soll eben die Verbindung Orbits mit einem seiner Alter Egos (Nullr0uter) gewesen zu sein, das ja durch die Hausdurchsuchung 2016 in den Akten der Polizei aufschien. Zwischenzeitlich war Johannes S. zwar als Orbit unterwegs, aber er verwendete nach wie vor auch Nullr0uter. Und damit hatte der Schüler auch schon seine Identität unfreiwillig gelüftet. Mit „Hilfe” seines Bekannten Schürlein.

Orbit hat Leak mittlerweile gestanden

Der Rest ist Geschichte: Orbit wurde verhaftet und hat zwischenzeitlich das Datenleak gestanden. Er habe sich über die betroffenen Promis und Politiker bzw. deren Aussagen geärgert. Interessanterweise befanden sich unter seinen Opfern keine Politiker rechter Gesinnung. Es wird zwar davon ausgegangen, dass das Leak keine politische Aktion war. Dennoch hat der Hacker rechtes Gedankengut, wie Aussagen seiner Schulkollegen zeigen. So soll Johannes S. extrem negative Aussagen über Flüchtlinge getätigt haben.

Quelle: golem.de; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
„Twitter Adventkaler"-Datenleak: Behörden kamen über Zeugenaussage auf Identität des Hackers
Artikel Name
„Twitter Adventkaler"-Datenleak: Behörden kamen über Zeugenaussage auf Identität des Hackers
Beschreibung
„Orbit" hat mit seinem Datenleak via Twitter-Adventkalender in den letzten Wochen für Aufregung gesorgt. Mittlerweile ist der Hacker gefasst, anscheinend aufgrund eines Hinweises durch einen Bekannten des Cyberkriminellen. Der 20jährige Schüler Johannes S. hat sich als Orbit entpuppt und auf seinem Weg doch einige Spuren hinterlassen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz, Überwachung
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen, Leaks
Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Google speicherte Passwörter unverschlüsselt. Kannst du dem Konzern deine Daten noch anvertrauen?

Facebook, Twitter & Co liefern in Sachen Datenschutz und Überwachung Schlagzeilen am laufenden Band. Google schafft es da im Vergleich weit weniger oft auf die Titelseiten. Ist der Konzern tatsächlich so viel mehr um unsere Privatsphäre besorgt? Vielleicht (aber schwer zu glauben, Geld & Daten regieren bekanntlich die Welt). Jetzt ist das Unternehmen aber jedenfalls über einen Fehler gestolpert: Google hatte über ein Jahrzehnt lang User-Passwörter in Klartext gespeichert … Am 22. Mai setzte Google seine G Suite-User davon in ...
Weiterlesen …
Wird geladen...