China verspricht Zehntausende Euro für Porno-Meldungen

Die chinesischen Behörden erhöhen die monetäre Belohnung für Meldung von illegalen Inhalten, die sowohl im Internet als auch in anderen Quellen gefunden werden. Auf solche Weise hofft China, eine Welle von Porno-Kopfgeldjägern zu starten. Ab 1. Dezember hat das Land, das alle Arten von Pornografie als illegal betrachtet, die Belohnung für die Meldung von illegalen Veröffentlichungen auf 600.000 Yuan (etwa 77.000 Euro) verdoppelt.

Neben der Pornografie ist in China die Veröffentlichung von Materialien verboten, die als Bedrohung für die nationale Einheit oder die soziale Struktur betrachtet werden können. Im Jahr 2017 wurde schon berichtet, dass das chinesische soziale Netzwerk Weibo den Nutzern 200 Yuan (etwa 25 Euro) versprach, die innerhalb eines Monats 200 illegale Einträge finden und sich darüber beschweren. Die aktivsten Spitzel sollten ein iPhone und ein iPad erhalten.

Die Maßnahmen gegen XXX-Content werden von Jahr zu Jahr immer härter

Das Produzieren, Verteilen und sogar Konsumieren von pornografischen Produkten (Zeitschriften, Bücher oder Videos u. a. GIF-Animationen) wird schon seit Jahren als eine Straftat definiert. Ein krasses Beispiel dafür ist die lebenslängliche Freiheitsstrafe für den Betreiber einer Videoplattform, die Internet-Nutzern mehr als 1.500 verbotene Filme zur Verfügung stellte.

In den letzten Jahren ist erotische Literatur in China unglaublich populär geworden. Die meisten Arbeiten deuten nur auf homosexuelle Beziehungen hin, einige sind aber offener und enthalten Elemente der Pornografie, die die Zensoren kritisieren.

Logische Strafen-Erhöhung

Die Verdoppelung der Vergütung wird in den neuen Regeln der Cyberspace-Administration von China erwähnt, die als wichtigste Einrichtung der Internetzensur im Internet gilt.

So wurde die chinesische Schriftstellerin Tianyi Liu wegen erotischer Romane zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Die harten Strafen lösten heftige Diskussionen in lokalen sozialen Netzwerken aus, da echte Vergewaltiger häufig zu kürzeren Haftstrafen verurteilt werden.

Tech in Asia berichtet auch, dass einige Сhinesen bereits ihre Bereitschaft erklärt haben, den Job zu kündigen, um sich voll und ganz der Internet-Spionage zu widmen. So ist die Reaktion der Bürger, die diesen Kampf gegen die Verbreitung von Pornografie im Internet endlos und sinnlos finden auch verständlich: Sie finden, dass die Regierung der Bestrafung richtiger Verbrechen mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com


Erstellt am:17. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...