China verspricht Zehntausende Euro für Porno-Meldungen

Die chinesischen Behörden erhöhen die monetäre Belohnung für Meldung von illegalen Inhalten, die sowohl im Internet als auch in anderen Quellen gefunden werden. Auf solche Weise hofft China, eine Welle von Porno-Kopfgeldjägern zu starten. Ab 1. Dezember hat das Land, das alle Arten von Pornografie als illegal betrachtet, die Belohnung für die Meldung von illegalen Veröffentlichungen auf 600.000 Yuan (etwa 77.000 Euro) verdoppelt.

Neben der Pornografie ist in China die Veröffentlichung von Materialien verboten, die als Bedrohung für die nationale Einheit oder die soziale Struktur betrachtet werden können. Im Jahr 2017 wurde schon berichtet, dass das chinesische soziale Netzwerk Weibo den Nutzern 200 Yuan (etwa 25 Euro) versprach, die innerhalb eines Monats 200 illegale Einträge finden und sich darüber beschweren. Die aktivsten Spitzel sollten ein iPhone und ein iPad erhalten.

Die Maßnahmen gegen XXX-Content werden von Jahr zu Jahr immer härter

Das Produzieren, Verteilen und sogar Konsumieren von pornografischen Produkten (Zeitschriften, Bücher oder Videos u. a. GIF-Animationen) wird schon seit Jahren als eine Straftat definiert. Ein krasses Beispiel dafür ist die lebenslängliche Freiheitsstrafe für den Betreiber einer Videoplattform, die Internet-Nutzern mehr als 1.500 verbotene Filme zur Verfügung stellte.

In den letzten Jahren ist erotische Literatur in China unglaublich populär geworden. Die meisten Arbeiten deuten nur auf homosexuelle Beziehungen hin, einige sind aber offener und enthalten Elemente der Pornografie, die die Zensoren kritisieren.

Logische Strafen-Erhöhung

Die Verdoppelung der Vergütung wird in den neuen Regeln der Cyberspace-Administration von China erwähnt, die als wichtigste Einrichtung der Internetzensur im Internet gilt.

So wurde die chinesische Schriftstellerin Tianyi Liu wegen erotischer Romane zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt. Die harten Strafen lösten heftige Diskussionen in lokalen sozialen Netzwerken aus, da echte Vergewaltiger häufig zu kürzeren Haftstrafen verurteilt werden.

Tech in Asia berichtet auch, dass einige Сhinesen bereits ihre Bereitschaft erklärt haben, den Job zu kündigen, um sich voll und ganz der Internet-Spionage zu widmen. So ist die Reaktion der Bürger, die diesen Kampf gegen die Verbreitung von Pornografie im Internet endlos und sinnlos finden auch verständlich: Sie finden, dass die Regierung der Bestrafung richtiger Verbrechen mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.

Quelle: Standard Online; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
China verspricht Zehntausende Euro für Porno-Meldungen
Beschreibung
Die chinesischen Behörden erhöhen die monetäre Belohnung für Meldung von illegalen Inhalten, die sowohl im Internet als auch in anderen Quellen gefunden werden. Auf solche Weise hofft China, eine Welle von Porno-Kopfgeldjägern zu starten. Ab 1. Dezember hat das Land, das alle Arten von Pornografie als illegal betrachtet, die Belohnung für die Meldung von illegalen Veröffentlichungen auf 600.000 Yuan (etwa 77.000 Euro) verdoppelt.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...