Spionage-Gefahr: Tschechische Cybersicherheits-Agentur warnt vor Huawei- und ZTE-Produkten

Huawei ist momentan des Öfteren in Sachen Spionage für China in den Schlagzeilen. Nun wird das Unternehmen, genauso wie ZTE, mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Die tschechische Republik möchte die Nutzung von Geräten der beiden Firmen bei kritischen Infrastrukturanbietern und Behörden verbieten.

Die USA hat ihrer Regierung bereits ein Verkaufsverbot von Huawei-Geräten ausgesprochen. Und auch Japan hat seinen Behörden den Kauf von Huawei- und ZTE-Geräten untersagt. Australien und Neuseeland haben ZTE und Huawei daran gehindert, ihre 5G-Netzwerke auszuliefern, da beide Länder beträchtliche Sicherheitsbedenken hegen.

Die tschechische Regierung hat Huawei- und ZTE-Gerätschaften zwar nicht verboten, aber die Warnung der tschechischen Agentur für nationale Cyber- und Informationssicherheit NCISA hat durchaus Auswirkungen auf einige Verträge im Land.

NCISA: Private Firmen zu Kooperation mit Geheimdiensten verpflichtet

Die NCISA spricht in ihrer Warnung von Sicherheitsbedrohungen durch Geräte der beiden Firmen, die hauptsächlich Chinas gesetzliches und politisches System für dort beheimatete Unternehmen betreffen: „Chinas Gesetz verlangt von privaten Firmen mit einem Standort in China unter anderem die Kooperation mit Geheimdiensten. Aus diesem Grund stellt die Einführung von primären Staatssystemen dieser Unternehmen eine Gefahr dar,“ so der NCISA-Direktor Dušan Navrátil. Darüber hinaus „verfolgt China aktiv seine Interessen in Tschechien, inklusive Einflussnahme und Spionage- bzw. Geheimdienst-Aktivitäten.“

Keine leere Warnung

Was aber hat eine solche Warnung wirklich für Folgen? Die tschechischen Cybersicherheits-Gesetze sehen vor, dass eine offizielle Warnung der NCISA Administratoren von kritischen infrastrukturellen und Schlüssel-Informationssystemen eine solche Bedrohung ernst nehmen und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen implementieren müssen.

Wenn Admins nun also einen Lieferanten für IT- und Kommunikationssystem aussuchen, müssen sie die Warnung berücksichtigen und die damit verbundenen Anforderungen im Liefervertrag festhalten.

Huawei bestreitet Anschuldigungen

ZDNet hat sich in Bezug auf die Warnung der NCISA mit Huawei und ZET in Verbindung gesetzt. ZET hat sich nicht dazu geäußert. Huawei hat zumindest Reuters gegenüber eine Stellungnahme abgegeben: „Wir bestreiten jegliche Anschuldigung, dass wir eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen. Wir fordern NCISA dazu auf, Beweise zu erbringen anstatt Huaweis Reputation ohne jeglichen Beweis zu attackieren.“

Außerdem stritt der Huawei-Sprecher die Anschuldigung der NCISA ab, dass die chinesische Gesetzgebung das Schaffen von Hintertüren in ihren Produkten verlangen könnte: „Es gibt keine Gesetze oder Regulatorien in China, die Huawei – oder jedes andere Unternehmen – dazu zwingt, ‚Hintertüren‘ zu installieren. Huawei hat niemals eine solche Forderung von irgendeiner Regierung erhalten und wir würden einer derartigen Anfrage auch niemals zustimmen.“

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Spionage-Gefahr: Tschechische Cybersicherheits-Agentur warnt vor Huawei- und ZTE-Produkten
Beschreibung
Huawei ist momentan des Öfteren in Sachen Spionage für China in den Schlagzeilen. Nun wird das Unternehmen, genauso wie ZTE, mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Die tschechische Republik möchte die Nutzung von Geräten der beiden Firmen bei kritischen Infrastrukturanbietern und Behörden verbieten.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...