Spionage-Gefahr: Tschechische Cybersicherheits-Agentur warnt vor Huawei- und ZTE-Produkten

Huawei ist momentan des Öfteren in Sachen Spionage für China in den Schlagzeilen. Nun wird das Unternehmen, genauso wie ZTE, mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Die tschechische Republik möchte die Nutzung von Geräten der beiden Firmen bei kritischen Infrastrukturanbietern und Behörden verbieten.

Die USA hat ihrer Regierung bereits ein Verkaufsverbot von Huawei-Geräten ausgesprochen. Und auch Japan hat seinen Behörden den Kauf von Huawei- und ZTE-Geräten untersagt. Australien und Neuseeland haben ZTE und Huawei daran gehindert, ihre 5G-Netzwerke auszuliefern, da beide Länder beträchtliche Sicherheitsbedenken hegen.

Die tschechische Regierung hat Huawei- und ZTE-Gerätschaften zwar nicht verboten, aber die Warnung der tschechischen Agentur für nationale Cyber- und Informationssicherheit NCISA hat durchaus Auswirkungen auf einige Verträge im Land.

NCISA: Private Firmen zu Kooperation mit Geheimdiensten verpflichtet

Die NCISA spricht in ihrer Warnung von Sicherheitsbedrohungen durch Geräte der beiden Firmen, die hauptsächlich Chinas gesetzliches und politisches System für dort beheimatete Unternehmen betreffen: „Chinas Gesetz verlangt von privaten Firmen mit einem Standort in China unter anderem die Kooperation mit Geheimdiensten. Aus diesem Grund stellt die Einführung von primären Staatssystemen dieser Unternehmen eine Gefahr dar,“ so der NCISA-Direktor Dušan Navrátil. Darüber hinaus „verfolgt China aktiv seine Interessen in Tschechien, inklusive Einflussnahme und Spionage- bzw. Geheimdienst-Aktivitäten.“

Keine leere Warnung

Was aber hat eine solche Warnung wirklich für Folgen? Die tschechischen Cybersicherheits-Gesetze sehen vor, dass eine offizielle Warnung der NCISA Administratoren von kritischen infrastrukturellen und Schlüssel-Informationssystemen eine solche Bedrohung ernst nehmen und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen implementieren müssen.

Wenn Admins nun also einen Lieferanten für IT- und Kommunikationssystem aussuchen, müssen sie die Warnung berücksichtigen und die damit verbundenen Anforderungen im Liefervertrag festhalten.

Huawei bestreitet Anschuldigungen

ZDNet hat sich in Bezug auf die Warnung der NCISA mit Huawei und ZET in Verbindung gesetzt. ZET hat sich nicht dazu geäußert. Huawei hat zumindest Reuters gegenüber eine Stellungnahme abgegeben: „Wir bestreiten jegliche Anschuldigung, dass wir eine Gefahr für die nationale Sicherheit darstellen. Wir fordern NCISA dazu auf, Beweise zu erbringen anstatt Huaweis Reputation ohne jeglichen Beweis zu attackieren.“

Außerdem stritt der Huawei-Sprecher die Anschuldigung der NCISA ab, dass die chinesische Gesetzgebung das Schaffen von Hintertüren in ihren Produkten verlangen könnte: „Es gibt keine Gesetze oder Regulatorien in China, die Huawei – oder jedes andere Unternehmen – dazu zwingt, ‚Hintertüren‘ zu installieren. Huawei hat niemals eine solche Forderung von irgendeiner Regierung erhalten und wir würden einer derartigen Anfrage auch niemals zustimmen.“

Quelle: ZDNet.com; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Spionage-Gefahr: Tschechische Cybersicherheits-Agentur warnt vor Huawei- und ZTE-Produkten
Artikel Name
Spionage-Gefahr: Tschechische Cybersicherheits-Agentur warnt vor Huawei- und ZTE-Produkten
Beschreibung
Huawei ist momentan des Öfteren in Sachen Spionage für China in den Schlagzeilen. Nun wird das Unternehmen, genauso wie ZTE, mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Die tschechische Republik möchte die Nutzung von Geräten der beiden Firmen bei kritischen Infrastrukturanbietern und Behörden verbieten.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:3. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...