Facebook Spionage-App Onavo: Aus für Überwachung!

Vor Kurzem wurde bekannt, dass Facebook den Code seiner Spionage-App Onavo für „Marktforschung“ bei Teenagern nutzt. Wir würden es eher komplette Überwachung & Datenkrake nennen. Außerdem wurde Onavo dazu genutzt, die Konkurrenz auszuspionieren. Jetzt zieht der Konzern die Notbremse und nimmt die VPN-App auch aus dem Google Play Store.

Das heißt, die App wird geschlossen und stoppt mit dem Absaugen von User-Daten. Allerdings wird sie zwischenzeitlich noch ihrem eigentlichen Zweck als VPN nachkommen. So sollen die Nutzer Zeit haben, sich nach einer entsprechenden Alternative umzusehen.

Anwerben neuer User gestoppt

Darüber hinaus hat Facebook das Anwerben neuer User für die Facebook Research App gestoppt. Diese ist nach wie vor auf Android verfügbar, aus dem iOS Store wurde sie von Apple bereits hinauskatapultiert. Aus gutem Grund: Wie berichtet missbrauchte Facebook Apples Entwickler-Zertifikat, das nur für Mitarbeiter-Apps gedacht ist. Andere Marktforschungs-Apps von Facebook laufen aber weiter.

Späte Einsicht?

Facebook hat anscheinend (spät aber doch) erkannt, dass es in Zeiten wie diese nicht gut ankommt, die User zu verschaukeln. Ihnen mehr Sicherheit durch eine VPN-App zu verkaufen und dabei gleichzeitig deren App-Aktivitäten zu tracken – keine gute Strategie. Stattdessen setzt der Konzern jetzt darauf, die Nutzer für ihre Daten zu bezahlen und ihnen klar zu machen, was das für ihre Privatsphäre heißt.

Offizielle Bestätigung

Facebook hat das Ende von Onavo offiziell bestätigt: „Marktforschung hilft Unternehmen dabei, Produkte für den Kunden zu verbessern. Wir verlegen unseren Fokus nunmehr auf Marktforschung nach einem Belohnungssystem, was bedeutet, dass wir das Onavo-Programm beenden.“

Konkurrent wird gefährlich? Übernehmen!

Facebook hatte Onavo 2013 für kolportierte 200 Millionen Dollar erworben, um seine VPN-App zu nutzen. Diese sammelte Daten darüber, was die User auf ihren Telefonen so machten. Beispielsweise enthüllte Onavo, dass WhatsApp doppelt so viele Nachrichten am Tag verschickt als der Messenger.  Was machte Facebook? Es kaufte Konkurrenten WhatsApp kurzerhand um schlappe 19 Milliarden Dollar.

Onavo wurde als Sicherheitstool gepriesen

Facebook propagierte Onavo als Möglichkeit für die User, ihre Datennutzung zu reduzieren, gefährliche Webseiten zu blockieren und ihren Traffic vor Spionage zu schützen – während Facebook selbst den Traffic analysierte … Diese Insiderwissen lieferte dem Konzern neue Trends, Infos zum Mitbewerb und welche Features und Apps er selbst anbieten sollte.

Bereits 2018 aus Apple App Store entfernt

Kopieren und Klonen zählte in den letzten Jahren zu einer der Hauptstrategien von Facebook. Aber letztes Jahr reichte es Apple. Besorgt um den Datenschutz zwang Apple Facebook, die VPN App aus dem App Store zu entfernen. Im Google Play Store war sie aber weiterhin erhältlich. Still und leise verwendete Facebook aber den Onavo-Code und baute ihn in seine Facebook Research App ein.

Neues Ziel: Vertrauen der User zurückgewinnen?

Damit und mit Onavo ist jetzt aber auch bei Google Schluss. Interessanterweise hat sich Facebook freiwillig zu diesem Schritt entschlossen. Lernt der Konzern etwa langsam doch dazu? Denn die gewonnenen Daten waren für Facebook von großem Wert. Nunmehr an diese zu kommen, wird viel Geld kosten. Andererseits tut Facebook sicher gut daran, am Vertrauen seiner User zu arbeiten. Davon ist in den letzten Monaten jede Menge verloren gegangen …

Quelle: techcrunch.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:25. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...