Facebook Spionage-App Onavo: Aus für Überwachung!

82 / 100 SEO Punktzahl

Vor Kurzem wurde bekannt, dass Facebook den Code seiner Spionage-App Onavo für „Marktforschung“ bei Teenagern nutzt. Wir würden es eher komplette Überwachung & Datenkrake nennen. Außerdem wurde Onavo dazu genutzt, die Konkurrenz auszuspionieren. Jetzt zieht der Konzern die Notbremse und nimmt die VPN-App auch aus dem Google Play Store.

Das heißt, die App wird geschlossen und stoppt mit dem Absaugen von User-Daten. Allerdings wird sie zwischenzeitlich noch ihrem eigentlichen Zweck als VPN nachkommen. So sollen die Nutzer Zeit haben, sich nach einer entsprechenden Alternative umzusehen.

Anwerben neuer User gestoppt

Darüber hinaus hat Facebook das Anwerben neuer User für die Facebook Research App gestoppt. Diese ist nach wie vor auf Android verfügbar, aus dem iOS Store wurde sie von Apple bereits hinauskatapultiert. Aus gutem Grund: Wie berichtet missbrauchte Facebook Apples Entwickler-Zertifikat, das nur für Mitarbeiter-Apps gedacht ist. Andere Marktforschungs-Apps von Facebook laufen aber weiter.

Späte Einsicht?

Facebook hat anscheinend (spät aber doch) erkannt, dass es in Zeiten wie diese nicht gut ankommt, die User zu verschaukeln. Ihnen mehr Sicherheit durch eine VPN-App zu verkaufen und dabei gleichzeitig deren App-Aktivitäten zu tracken – keine gute Strategie. Stattdessen setzt der Konzern jetzt darauf, die Nutzer für ihre Daten zu bezahlen und ihnen klar zu machen, was das für ihre Privatsphäre heißt.

Offizielle Bestätigung

Facebook hat das Ende von Onavo offiziell bestätigt: „Marktforschung hilft Unternehmen dabei, Produkte für den Kunden zu verbessern. Wir verlegen unseren Fokus nunmehr auf Marktforschung nach einem Belohnungssystem, was bedeutet, dass wir das Onavo-Programm beenden.“

Konkurrent wird gefährlich? Übernehmen!

Facebook hatte Onavo 2013 für kolportierte 200 Millionen Dollar erworben, um seine VPN-App zu nutzen. Diese sammelte Daten darüber, was die User auf ihren Telefonen so machten. Beispielsweise enthüllte Onavo, dass WhatsApp doppelt so viele Nachrichten am Tag verschickt als der Messenger.  Was machte Facebook? Es kaufte Konkurrenten WhatsApp kurzerhand um schlappe 19 Milliarden Dollar.

Onavo wurde als Sicherheitstool gepriesen

Facebook propagierte Onavo als Möglichkeit für die User, ihre Datennutzung zu reduzieren, gefährliche Webseiten zu blockieren und ihren Traffic vor Spionage zu schützen – während Facebook selbst den Traffic analysierte … Diese Insiderwissen lieferte dem Konzern neue Trends, Infos zum Mitbewerb und welche Features und Apps er selbst anbieten sollte.

Bereits 2018 aus Apple App Store entfernt

Kopieren und Klonen zählte in den letzten Jahren zu einer der Hauptstrategien von Facebook. Aber letztes Jahr reichte es Apple. Besorgt um den Datenschutz zwang Apple Facebook, die VPN App aus dem App Store zu entfernen. Im Google Play Store war sie aber weiterhin erhältlich. Still und leise verwendete Facebook aber den Onavo-Code und baute ihn in seine Facebook Research App ein.

Neues Ziel: Vertrauen der User zurückgewinnen?

Damit und mit Onavo ist jetzt aber auch bei Google Schluss. Interessanterweise hat sich Facebook freiwillig zu diesem Schritt entschlossen. Lernt der Konzern etwa langsam doch dazu? Denn die gewonnenen Daten waren für Facebook von großem Wert. Nunmehr an diese zu kommen, wird viel Geld kosten. Andererseits tut Facebook sicher gut daran, am Vertrauen seiner User zu arbeiten. Davon ist in den letzten Monaten jede Menge verloren gegangen …

Quelle: techcrunch.com; Foto: pixabay.com


Erstellt am:25. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

Spionage Apps auf Smartphone

2 Spionage Apps auf vergünstigten US-Smartphones entdeckt

Eigentlich eine nette Sache: US-Bürger, die nicht so viel Geld haben, können Handys zu einem billigeren Preis kaufen. Jetzt kam allerdings heraus, dass auf einem dieser Android-Phones Spionage Malware vorab installiert ist! Die Experten von Malwarebytes haben besagte Handys nach Meldungen von besorgten Usern untersucht. Fündig geworden sind sie auf dem UMX-Einstiegshandy U683CL mit Android-Betriebssystem. Dieses Handy können US-Bürger im Rahmen eines staatlichen Förderungsprogrammes namens „Assurance Wireless“ günstiger erwerben. Ziel des Programmes ist, dass alle Menschen gleichermaßen soziale Netzwerke und ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
WhatsApp Virus?

WhatsApp Virus 2020: Warnung vor gefährlichem Tobias Mathis echt?

Bei Anruf WhatsApp Virus: Unter diesem Motto soll momentan eine WhatsApp-Nachricht ihr Unwesen treiben. In ihr wird davor gewarnt, einen Kontakt namens „Tobias Mathis“ anzurufen, denn dies könnte sogar die gesamte Festplatt des Handys zerstören. Was hat es mit dieser Warnung wirklich auf sich? Die Privatsphäre und Sicherheit unserer Leser liegt uns am Herzen Entsprechend versorgen wir euch auch mit News zu aktuellen Virenwarnungen oder auch Infos zu Leaks. Besagte „Tobias Mathis“ WhatsApp Virus Nachricht ist allerdings mit Vorsicht zu ...
Weiterlesen …
Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Online-Games und Internet-Chaträume sollen 2020 stärker beobachtet werden

Was ist der Grund für die verstärkte Beobachtung? Am 9. Oktober 2019 wurden zwei Menschen in einem Kebap-Imbiss von einem Attentäter erschossen. Der Schuldige begründete diese Tat mit rechtsextremen und antisemitischen Gründen und teilte seine Tat sogar auf Twitch. Er sprach von Achievements/Erfolgen, wie man sie von Ego-Shooter und anderen Videospielen kennt. Rechtsextreme Personen nutzen diese Chaträume vermehrt, um ihre Propaganda zu verbreiten. Aus diesem Grund soll man Chaträume und Online-Games zukünftig verstärkt überwachen. Das fordert Innenminister Horst Seehofer. Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Neuer Facebook Leak

Facebook Leak: 276 Millionen Userdaten frei zugänglich im Netz

Und wieder einmal macht Facebook Negativ-Schlagzeilen: Der neueste Facebook Leak betrifft Daten von 276 Millionen Nutzern, die in einer Internet-Datenbank gefunden wurden. Für jeden frei zugänglich und sogar mit sensibelsten Daten wie Telefonnummern! Namen, Telefonnummern etc. Bei Facebook wird auch so kurz vor Heilig Abend kein Weihnachtsfrieden einkehren. Denn Sicherheitsforscher Bob Diachenko hat eine beunruhigende Entdeckung gemacht – den neuesten Facebook Leak! 276 Millionen Daten von Facebook Usern hat Diachenko in einer Internet Datenbank gefunden. Nicht nur Facebook IDs, sondern ...
Weiterlesen …
Wird geladen...