Bock auf Shopping? Gnosticplayers bietet Kontodaten im Darknet an

Einkaufen kann so spannend sein. Der Hacker Gnosticplayers hat ein interessantes Angebot erstellt. Seine Ware hat er selbst „erwirtschaftet“. Der Hacker hat die Daten von Milliarden von Usern in der Hand  und seine Gründe sind sowohl von eigennütziger als auch von sozialer Natur. Eine politische Komponente ist ebenfalls dabei. Kein Hacking ohne Ideologie. Diese Philosophie scheint oberflächlich gesehen auch hier zuzutreffen.

93 Millionen Nutzerdaten stehen zum Verkauf. Wo? Auf Dream Market. Darunter auch Daten der Sharing-Plattform GfyCat. Nutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter – der Phantasie sind hier keine Grenzen mehr gesetzt. Insgesamt seien die Nutzerdaten von 8 Unternehmen im Pot.

Was kostet der Spaß?

Für die Betroffenen ist der Preis sehr hoch, denn sie verlieren ihre Privatsphäre. Interessierte können die gestohlenen Daten für umgerechnet 9400 Dollar haben. Der Deal geht in Bitcoin über die Bühne. Das Angebot klingt fair. Wenn man Userdaten kaufen möchte.

Leaks als Berufung

Gnosticplayers hat sich bereits als Daten-Verkäufer einen Namen gemacht. Es ist nicht das erste Mal, dass er spezielle Waren anbietet. Der Hacker hat bereits 750 Millionen Daten im Darknet veröffentlicht. Seine Motivation: Geld und eine Aversion gegen manche Amerikaner, die er in einem Interview mit ZDNet unverhohlen zum Ausdruck bringt. Er möchte auch einen fairen Prozess für den jungen Hacker George Duke-Cohan, der in Amerika verurteilt wurde. Sollte er diesen nicht bekommen, wäre eine Veröffentlichung der Daten die Konsequenz.

Einerseits geht es ihm anscheinend darum, dass gewisse Amerikaner einen Denkzettel bekommen bzw. untergehen, anderseits möchte er sich wohl mit dem Geld ein sorgenfreies Leben ermöglichen. Wie sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat, leiden meistens nicht die großen Fische, die man mit derartigen Aktionen treffen möchte, sondern ganz normale kleine Fische, die auch nur ein Spielball im Teich der Mächtigen sind.

Daten sind das neue Gold

Wie wertvoll Daten sind, zeigen uns tagtäglich Unternehmen, die ihre gesamte Existenz auf dem emsigen Sammeln von Daten aufgebaut haben. Der versteckte und offensichtlich Handel mit den Daten bringt Internetkonzernen wie Facebook und Co so viel ein, dass sogar eventuelle  Strafen in Milliardenhöhe ein kalkulierbares Nebenrisiko zu sein scheinen.

Fazit

Solange es sowohl ambitionierte als auch talentierte Hacker gibt und die Ultravernetzung  unser Leben dominiert, ist unser Weg ins Internet genauso gefährlich wie in ein fahrendes Auto zu rennen. Die Verletzung tut nur weniger weh und wir bemerken sie vermutlich erst später. Vor diversen Schwachstellen sind wir einfach nicht sicher. Wir rennen unvorbereitet und naiv ins gezückte Messer. Achte zumindest auf sichere Passwörter und denk daran: Weniger Vernetzung bedeutet mehr Sicherheit. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Bock auf Shopping? Gnosticplayers bietet Kontodaten im Darknet an
Artikel Name
Bock auf Shopping? Gnosticplayers bietet Kontodaten im Darknet an
Beschreibung
Einkaufen kann so spannend sein. Der Hacker Gnosticplayers hat ein interessantes Angebot erstellt. Seine Ware hat er selbst „erwirtschaftet“. Der Hacker hat die Daten von Milliarden von Usern in der Hand und seine Gründe sind sowohl von egoistischer als auch sozialer Natur. Eine politische Komponente ist ebenfalls dabei. Kein Hacking ohne Ideologie. Diese Philosophie scheint oberflächlich gesehen auch hier zuzutreffen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...