Bock auf Shopping? Gnosticplayers bietet Kontodaten im Darknet an

Einkaufen kann so spannend sein. Der Hacker Gnosticplayers hat ein interessantes Angebot erstellt. Seine Ware hat er selbst „erwirtschaftet“. Der Hacker hat die Daten von Milliarden von Usern in der Hand  und seine Gründe sind sowohl von eigennütziger als auch von sozialer Natur. Eine politische Komponente ist ebenfalls dabei. Kein Hacking ohne Ideologie. Diese Philosophie scheint oberflächlich gesehen auch hier zuzutreffen.

93 Millionen Nutzerdaten stehen zum Verkauf. Wo? Auf Dream Market. Darunter auch Daten der Sharing-Plattform GfyCat. Nutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter – der Phantasie sind hier keine Grenzen mehr gesetzt. Insgesamt seien die Nutzerdaten von 8 Unternehmen im Pot.

Was kostet der Spaß?

Für die Betroffenen ist der Preis sehr hoch, denn sie verlieren ihre Privatsphäre. Interessierte können die gestohlenen Daten für umgerechnet 9400 Dollar haben. Der Deal geht in Bitcoin über die Bühne. Das Angebot klingt fair. Wenn man Userdaten kaufen möchte.

Leaks als Berufung

Gnosticplayers hat sich bereits als Daten-Verkäufer einen Namen gemacht. Es ist nicht das erste Mal, dass er spezielle Waren anbietet. Der Hacker hat bereits 750 Millionen Daten im Darknet veröffentlicht. Seine Motivation: Geld und eine Aversion gegen manche Amerikaner, die er in einem Interview mit ZDNet unverhohlen zum Ausdruck bringt. Er möchte auch einen fairen Prozess für den jungen Hacker George Duke-Cohan, der in Amerika verurteilt wurde. Sollte er diesen nicht bekommen, wäre eine Veröffentlichung der Daten die Konsequenz.

Einerseits geht es ihm anscheinend darum, dass gewisse Amerikaner einen Denkzettel bekommen bzw. untergehen, anderseits möchte er sich wohl mit dem Geld ein sorgenfreies Leben ermöglichen. Wie sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat, leiden meistens nicht die großen Fische, die man mit derartigen Aktionen treffen möchte, sondern ganz normale kleine Fische, die auch nur ein Spielball im Teich der Mächtigen sind.

Daten sind das neue Gold

Wie wertvoll Daten sind, zeigen uns tagtäglich Unternehmen, die ihre gesamte Existenz auf dem emsigen Sammeln von Daten aufgebaut haben. Der versteckte und offensichtlich Handel mit den Daten bringt Internetkonzernen wie Facebook und Co so viel ein, dass sogar eventuelle  Strafen in Milliardenhöhe ein kalkulierbares Nebenrisiko zu sein scheinen.

Fazit

Solange es sowohl ambitionierte als auch talentierte Hacker gibt und die Ultravernetzung  unser Leben dominiert, ist unser Weg ins Internet genauso gefährlich wie in ein fahrendes Auto zu rennen. Die Verletzung tut nur weniger weh und wir bemerken sie vermutlich erst später. Vor diversen Schwachstellen sind wir einfach nicht sicher. Wir rennen unvorbereitet und naiv ins gezückte Messer. Achte zumindest auf sichere Passwörter und denk daran: Weniger Vernetzung bedeutet mehr Sicherheit. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet; Foto: pixabay.com


Erstellt am:26. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Überwachung
Alexa im Home Office?

Alexa im Home Office? Schlechte Idee!

Wenn du momentan (wie sehr viele Menschen) von zu Hause arbeitest, können nicht nur Kinder & Co zum Störfaktor werden. Viel schlimmer: Da du oft auch vertrauliche Firmenagenden via Telefonkonferenz etc. besprichst, könnten dir Spione in den eigenen vier Wänden zum Verhängnis werden. Denn: Alexa und andere smarte Speaker hören mit! Wie Spionage-sicher ist dein Zuhause? Dieser Tipp kommt von einer Berufsgruppe, die sich mit Firmeninternat und geheimen Dokumenten auskennt: Anwälten. Normalerweise verschanzen sie sich in ihren Büros und reden ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Airbnb Überwachung für weniger Lärm

Airbnb Überwachung zur Lärmvermeidung

Wilde Partys, wütende Nachbarn. Das steht bei Airbnb und ähnlichen Vermietern immer wieder mal am Programm – und verleiht den Unternehmen ein schlechtes Image. Dagegen möchte Airbnb nun mit einer Art Airbnb Überwachung vorgehen: Ein eigenes Gerät misst das Lärmaufkommen und warnt ab einem gewissen Wert den Unterkunftsbesitzer per App oder SMS. Airbnb Überwachung Beeinträchtigung des Datenschutzes? Das Gerät wird von Airbnb verkauft. Es soll lediglich warnen, nicht aber aufzeichnen. Trotzdem sehen Datenschützer das Angebot sehr kritisch. Auch wenn ein ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Überwachung
Apples Siri aktiviert sich automatisch

Siri & Co nehmen dich bis zu 19 Mal am Tag auf!

Es ist immer wieder die Rede davon, dass sich Siri, Alexa und andere Echos einfach von selbst aktivieren. Eine Universitätsstudie zeigt nun, dass das tatsächlich so ist – und hat auch gleich erhoben, wie oft Alexa mal eben so zuhört. Du schaust gerade fern und lachst über den idiotischen Bachelor, als plötzlich eine Stimme ertönt: „Heute erwarten wir Temperaturen von 20 Grad.“ Hoppla? Was war das denn? Apples Siri natürlich. Oder Amazons Alexa. Oder wen auch immer du zuhause als ...
Weiterlesen …
/ / Überwachung
Amazon Alexa

Amazon Alexa ausgetrickst: Armband soll vor Spionage schützen

Es ist immer wieder Thema, dass Amazon Alexa & Co uns belauschen. Das geht aber nur, wenn ihr Mikrofon funktioniert. Genau hier setzen nun Wissenschafter an. Sie haben ein Armband entwickelt, dass die Mikros von smarten Aufnahmegeräten „taub“ machen. Amazon Alexa als Spion im Büro? Entstanden ist die Idee aus einem sehr nachvollziehbarer Situation, die sicherlich auch einige von euch sehr gut nachvollziehen können. Denn Wissenschafter Ben Zhao wollte sich unbedingt einen Amazon Echo anschaffen. Einfach nur zum Musik hören ...
Weiterlesen …
Wird geladen...