Bock auf Shopping? Gnosticplayers bietet Kontodaten im Darknet an

Einkaufen kann so spannend sein. Der Hacker Gnosticplayers hat ein interessantes Angebot erstellt. Seine Ware hat er selbst „erwirtschaftet“. Der Hacker hat die Daten von Milliarden von Usern in der Hand  und seine Gründe sind sowohl von eigennütziger als auch von sozialer Natur. Eine politische Komponente ist ebenfalls dabei. Kein Hacking ohne Ideologie. Diese Philosophie scheint oberflächlich gesehen auch hier zuzutreffen.

93 Millionen Nutzerdaten stehen zum Verkauf. Wo? Auf Dream Market. Darunter auch Daten der Sharing-Plattform GfyCat. Nutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter – der Phantasie sind hier keine Grenzen mehr gesetzt. Insgesamt seien die Nutzerdaten von 8 Unternehmen im Pot.

Was kostet der Spaß?

Für die Betroffenen ist der Preis sehr hoch, denn sie verlieren ihre Privatsphäre. Interessierte können die gestohlenen Daten für umgerechnet 9400 Dollar haben. Der Deal geht in Bitcoin über die Bühne. Das Angebot klingt fair. Wenn man Userdaten kaufen möchte.

Leaks als Berufung

Gnosticplayers hat sich bereits als Daten-Verkäufer einen Namen gemacht. Es ist nicht das erste Mal, dass er spezielle Waren anbietet. Der Hacker hat bereits 750 Millionen Daten im Darknet veröffentlicht. Seine Motivation: Geld und eine Aversion gegen manche Amerikaner, die er in einem Interview mit ZDNet unverhohlen zum Ausdruck bringt. Er möchte auch einen fairen Prozess für den jungen Hacker George Duke-Cohan, der in Amerika verurteilt wurde. Sollte er diesen nicht bekommen, wäre eine Veröffentlichung der Daten die Konsequenz.

Einerseits geht es ihm anscheinend darum, dass gewisse Amerikaner einen Denkzettel bekommen bzw. untergehen, anderseits möchte er sich wohl mit dem Geld ein sorgenfreies Leben ermöglichen. Wie sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat, leiden meistens nicht die großen Fische, die man mit derartigen Aktionen treffen möchte, sondern ganz normale kleine Fische, die auch nur ein Spielball im Teich der Mächtigen sind.

Daten sind das neue Gold

Wie wertvoll Daten sind, zeigen uns tagtäglich Unternehmen, die ihre gesamte Existenz auf dem emsigen Sammeln von Daten aufgebaut haben. Der versteckte und offensichtlich Handel mit den Daten bringt Internetkonzernen wie Facebook und Co so viel ein, dass sogar eventuelle  Strafen in Milliardenhöhe ein kalkulierbares Nebenrisiko zu sein scheinen.

Fazit

Solange es sowohl ambitionierte als auch talentierte Hacker gibt und die Ultravernetzung  unser Leben dominiert, ist unser Weg ins Internet genauso gefährlich wie in ein fahrendes Auto zu rennen. Die Verletzung tut nur weniger weh und wir bemerken sie vermutlich erst später. Vor diversen Schwachstellen sind wir einfach nicht sicher. Wir rennen unvorbereitet und naiv ins gezückte Messer. Achte zumindest auf sichere Passwörter und denk daran: Weniger Vernetzung bedeutet mehr Sicherheit. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Bock auf Shopping? Gnosticplayers bietet Kontodaten im Darknet an
Beschreibung
Einkaufen kann so spannend sein. Der Hacker Gnosticplayers hat ein interessantes Angebot erstellt. Seine Ware hat er selbst „erwirtschaftet“. Der Hacker hat die Daten von Milliarden von Usern in der Hand und seine Gründe sind sowohl von egoistischer als auch sozialer Natur. Eine politische Komponente ist ebenfalls dabei. Kein Hacking ohne Ideologie. Diese Philosophie scheint oberflächlich gesehen auch hier zuzutreffen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Anwendungen
Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Das offizielle Wireguard VPN für MacOS ist da

Apple-Fans dürfen sich freuen, denn die frei verfügbare VPN-Software Wireguard ist nun endlich für ihren Desktop verfügbar. Die bewährte iOS-App lieferte die Vorlage für den Code. Die Integration in den App Store stellte die Entwickler allerdings vor große Herausforderungen. Das VPN-Protokoll macht anonymes Surfen komfortabel Das Erscheinen der Wireguard App im Mac App Store war eine tolle Überraschung und bringt einige Vorteile mit sich. Da es sich nicht um einen VPN-Service, sondern ein VPN-Protokoll handelt, surfst du damit schneller, sicherer ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Flying high mit Fluggastdatenverarbeitung: Pass auf, dass dir deine Daten nicht davonfliegen!

Während du schon an deinen Urlaub, an das Meer und den traumhaften Palmenstrand denkst, werden deine Daten erst einmal ordentlich gescannt. Keine Panik! Das ist ganz normal. So verlangt es eine EU-Richtlinie. Bereits 48 Stunden vor dem Start oder der Landung  müssen Fluggastdaten gecheckt werden. Das heißt, dass die Daten an die zuständige nationale Sicherheitsbehörde übermittelt werden müssen. Es gibt diesbezüglich ein „Bundesgesetz über die Verarbeitung von Fluggastdaten zur Vorbeugung, Verhinderung und Aufklärung von terroristischen und bestimmten anderen Straftaten.“ Geprüft ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

Eilmeldung: Wikipedia geht offline! Das Ende des freien Internets durch Uploadfilter?

#Saveyourinternet und #Uploadfilter: Demonstranten gehen am 23.März auf die Straße, um das freie Internet zu retten. Nun bekommen sie starke Unterstützung. Wikipedia hat die Nase gestrichen voll von der Aussicht auf Zensur und Beschneidung der Meinungsfreiheit und zieht den Stecker. Du wirst mir fehlen. Danke, Wikipedia! R.I.P., du warst die größte Enzyklopädie in Deutschland. Ich bin zutiefst betroffen über dein Ende und werde dich fürchterlich vermissen. Immer hast du mir dein unabhängiges Wissen zur Verfügung gestellt. Niemals hast du die ...
Weiterlesen …
/ Überwachung
VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

VPN werden kriminalisiert – Aber nicht überall

Nicht überall ist es gern gesehen, wenn VPNs genutzt werden. Es gibt Länder, die verbieten wollen, die eigene Identität im Netz zu verschleiern. Das Schlechtmachen und gar Verbieten einer ganz normalen Angelegenheit ist mancherorts an der Tagesordnung. Wo sind VPNs erlaubt, wo verboten? Anonymität verbieten – Macht das Sinn? Ist es kriminell, ein wenig Privatsphäre genießen zu wollen? Genauso könnte man fragen, ob es illegal sei, die Badezimmertür hinter sich zu schließen. Oder ob man seinem Hintermann am Geldautomaten Unrecht ...
Weiterlesen …
Wird geladen...