Bock auf Shopping? Gnosticplayers bietet Kontodaten im Darknet an

Einkaufen kann so spannend sein. Der Hacker Gnosticplayers hat ein interessantes Angebot erstellt. Seine Ware hat er selbst „erwirtschaftet“. Der Hacker hat die Daten von Milliarden von Usern in der Hand  und seine Gründe sind sowohl von eigennütziger als auch von sozialer Natur. Eine politische Komponente ist ebenfalls dabei. Kein Hacking ohne Ideologie. Diese Philosophie scheint oberflächlich gesehen auch hier zuzutreffen.

93 Millionen Nutzerdaten stehen zum Verkauf. Wo? Auf Dream Market. Darunter auch Daten der Sharing-Plattform GfyCat. Nutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashte Passwörter – der Phantasie sind hier keine Grenzen mehr gesetzt. Insgesamt seien die Nutzerdaten von 8 Unternehmen im Pot.

Was kostet der Spaß?

Für die Betroffenen ist der Preis sehr hoch, denn sie verlieren ihre Privatsphäre. Interessierte können die gestohlenen Daten für umgerechnet 9400 Dollar haben. Der Deal geht in Bitcoin über die Bühne. Das Angebot klingt fair. Wenn man Userdaten kaufen möchte.

Leaks als Berufung

Gnosticplayers hat sich bereits als Daten-Verkäufer einen Namen gemacht. Es ist nicht das erste Mal, dass er spezielle Waren anbietet. Der Hacker hat bereits 750 Millionen Daten im Darknet veröffentlicht. Seine Motivation: Geld und eine Aversion gegen manche Amerikaner, die er in einem Interview mit ZDNet unverhohlen zum Ausdruck bringt. Er möchte auch einen fairen Prozess für den jungen Hacker George Duke-Cohan, der in Amerika verurteilt wurde. Sollte er diesen nicht bekommen, wäre eine Veröffentlichung der Daten die Konsequenz.

Einerseits geht es ihm anscheinend darum, dass gewisse Amerikaner einen Denkzettel bekommen bzw. untergehen, anderseits möchte er sich wohl mit dem Geld ein sorgenfreies Leben ermöglichen. Wie sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat, leiden meistens nicht die großen Fische, die man mit derartigen Aktionen treffen möchte, sondern ganz normale kleine Fische, die auch nur ein Spielball im Teich der Mächtigen sind.

Daten sind das neue Gold

Wie wertvoll Daten sind, zeigen uns tagtäglich Unternehmen, die ihre gesamte Existenz auf dem emsigen Sammeln von Daten aufgebaut haben. Der versteckte und offensichtlich Handel mit den Daten bringt Internetkonzernen wie Facebook und Co so viel ein, dass sogar eventuelle  Strafen in Milliardenhöhe ein kalkulierbares Nebenrisiko zu sein scheinen.

Fazit

Solange es sowohl ambitionierte als auch talentierte Hacker gibt und die Ultravernetzung  unser Leben dominiert, ist unser Weg ins Internet genauso gefährlich wie in ein fahrendes Auto zu rennen. Die Verletzung tut nur weniger weh und wir bemerken sie vermutlich erst später. Vor diversen Schwachstellen sind wir einfach nicht sicher. Wir rennen unvorbereitet und naiv ins gezückte Messer. Achte zumindest auf sichere Passwörter und denk daran: Weniger Vernetzung bedeutet mehr Sicherheit. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet; Foto: pixabay.com


Erstellt am: 26. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz
Mood Tracker

Mood Tracker als Spione: Sie speichern deine Stimme, Haut, Hirnwellen u. m.

In den heutigen Zeiten stehen Gesundheit und Fitness an erster Stelle. Das hat auch die Elektronikindustrie erkannt und Mood Tracker ins Leben gerufen: Vom Pionier Fitbit bis zur Apple Watch stehen Gesundheits- & Aktivitäts-Tracker hoch im Kurs und zeigen uns schnell & unkompliziert, wie unser Körper sich verhält – unsere Schlafqualität, unser Aktivitätsniveau, unsere Herzfrequenz und mehr. In jüngster Zeit hat sich der Bereich der Gesundheitstechnologie sogar immer weiterentwickelt und ermöglicht es nun, nicht nur deine körperliche Gesundheit, sondern auch ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Tinder Bot 2

Tinder Bots: So erkennst du die hinterhältigen Spammer

Was haben Singles eigentlich früher ohne Tinder gemacht? Tatsächlich macht die App Dating einfacher – aber leider nicht immer. Denn Spammer können deine Tinder-Erlebnisse ziemlich trüben, vor allem durch Tinder Bots. Wir verraten dir, wie du dich vor diesen gemeinen Trickst schützt! Bots machen mehr als die Hälfte des Webverkehrs aus. Nicht alle von ihnen sind bösartig, aber Betrüger können sie nutzen, um Informationen abzugrasen oder dich mit Malware zu infizieren. Das Einschleusen von Bots auf Tinder ermöglicht es Betrügern, ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Smartphone ordnen

So ordnest Du Dein Smartphone und steigerst deine Produktivität!

Wir wissen alle, wie wichtig es ist, einen sauberen, geordneten Arbeitsplatz zu haben. Es ist von Vorteil, wenn man alles so aufräumt, das man sich wohl fühlt und produktiv sein kann. Wieso also nicht auch das Smartphone ordnen und so die Produktivität steigern? Unser Handy nutzen wir im Durchschnitt zwischen 3-5 Stunden am Tag. Viele nutzen es auch für die Arbeit, um mit Kunden im Kontakt zu sein, oder die E-Mails zu checken. Es macht also Sinn, etwas Zeit zu ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist eine Internet-Zensur? Und wie kann man sie umgehen?

Was ist die Zensur? Eine Zensur im Allgemeinen ist eine Unterdrückung von Wörtern oder Bildern, die gemäß einer Definition des ACLU, beleidigend oder unangebracht sind. Dinge, die obszön, politisch inakzeptabel oder als Bedrohung für die Sicherheit gelten. Die Zensur ist auch für den Staat eine Möglichkeit, die Meinungsfreiheit einzuschränken und kann auf jede Ausdrucksform bezogen werden. Mit Hilfe der Zensur, ist es möglich, politische, moralische oder persönliche Ansichten einer Einzelnen Person oder Gruppe, zu kontrollieren, beeinflussen oder ganz einzuschränken. Wer ...
Weiterlesen …
Wird geladen...