Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen

Facebook würde nur allzu gern alles über seine Nutzer wissen. Auch, was diese auf anderen Webseiten und bei anderen Diensten so treiben. Dieses Wissen lässt sich der Konzern auch etwas kosten. So berichtet TechCrunch, dass Facebook User heimlich dafür zahlt, den VPN „Facebook Research“ zu installieren. Dieser saugt sämtliche Daten vom Smartphone des jeweiligen Nutzers und zeichnet auch seine sämtlichen Webaktivitäten auf.

Facebook hat bereits Erfahrung mit derartigen Diensten zum Daten sammeln: Bereits im Juni wurde die „Facebook Research“ sehr ähnliche App „Onavo Protect“ von Apple aus seinem App-Store verbannt. Sie versteckte sich unter dem Deckmantel einer VPN-Verbindung, die dem User mehr Sicherheit versprach. Wie auch immer das mit Sicherheit gemeint war: Nebenbei saugte die App aber auch Infos darüber ab, welche anderen Services bei den Usern hoch im Kurs standen.

Ziel: Daten zum User-Verhalten sammeln

Dieses Problem hat Facebook bei seiner neuen Spionage-App gleich von vornherein ausgeschaltet. So haben die Recherchen von TechCrunch ergeben, dass der Konzern den App Store umgeht und „Facebook Research“ trotzdem auf iPhones installiert. Wie der Name schon verrät, betreibt Facebook damit „Forschung“. Die Telefonaktivitäten werden kurzerhand entschlüsselt und analysiert. Ziel ist, Daten zum Userverhalten und -gewohnheiten zu sammeln. Das hat das soziale Netzwerk gegenüber TechCrunch auch zugegeben.

Unter den „Kunden“ der App sind auch zahlreiche Teenager

Es gibt sogar Geld dafür: Bereits seit 2016 zahlt Facebook Usern im Alter von 13 bis 35 Jahren 20 Dollar pro Monat sowie Empfehlungsboni – sofern sie die App „Facebook Research“ installieren. Diese gibt es natürlich nicht nur für iPhones, sondern auch für Android. Um die ordnungsgemäße Installation zu überprüfen verlangte Facebook von einigen Usern sogar einen Screenshot ihrer Amazon Bestellhistorie.

Zugriff auf Chats, Webseiten, Fotos u. m.

Sobald die App auf dem jeweiligen Telefon installiert ist, hat sie u.a. Zugriff auf Videos und Fotos, Chats aus verschiedenen Messengern, die Namen besuchter Webseiten und auch Ortungs-Daten. Dies berichtete ein IT Security-Experte TechCrunch. Was genau Facebook damit erforschen will, ist ebenfalls nicht ganz eindeutig. Die Fülle an Daten reicht jedenfalls dazu aus, die Privatsphäre eines Users komplett zu durchleuchten und auch zu analysieren.

Mittlerweile hat Facebook gegenüber TechCrunch angegeben, die iOS-Version der App zu aufgrund der Enthüllungen zu schließen. Vielleicht war dem sozialen Netzwerk das Thema zu heiß. Was mit der Android-App passiert – noch unklar. Zwischenzeitlich hat Apple selbst “Facebook Research” aus seinem App-Store verbannt.

Zuckerberg: User wussten Bescheid

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sieht das Ganze gelassen. Wieder mal. Es handle sich eben um eine Forschungsstudie. Das wüssten die User auch. Ebenfalls über das Sammeln ihrer Daten würden sie informiert. Dürfen Teenager ihre Daten überhaupt verkaufen? Nein – aber hier lasse man sich von den Eltern das Ok geben.

Aus dem Nutzerverhalten lässt sich klarerweise viel lernen. Das ist wiederum für Werbekunden sehr interessant. Womit wir auch wieder bei Facebooks Geschäftsmodell wären. Daten. Kaufen, verkaufen, verschenken … Hauptsache, möglichst viel über den User wissen. Wenn dir deine Privatsphäre lieb ist, solltest du einen derartigen „Forschungs-Pakt“ mit dem Datenkraken-Teufel eher vermeiden …

Quelle: techcrunch.com, kurier.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen
Beschreibung
Facebook würde nur allzu gern alles über seine Nutzer wissen. Auch, was diese auf anderen Webseiten und bei anderen Diensten so treiben. Dieses Wissen lässt sich der Konzern auch etwas kosten. So berichtet TechCrunch, dass Facebook User heimlich dafür zahlt, den VPN „Facebook Research“ zu installieren. Dieser saugt sämtliche Daten vom Smartphone des jeweiligen Nutzers und zeichnet auch seine sämtlichen Webaktivitäten auf.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Datenschutz
Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Vom Genlabor in den Knast – DNA im Kampf um Recht und Ordnung

Die Ahnenforschung ist eine feine Sache. Wo Menschen ihre DNS testen lassen, finden sich verschollene Verwandte, da werden unerkannte Krankheiten diagnostiziert und sogar Kriminelle überführt. Aber es gibt auch Schattenseiten und die große Frage: Ist unsere DNA Privatsache? Anonymität vs. Sicherheit der Gemeinschaft im Interessenkonflikt Die wenigsten Menschen haben auch nur annähernd eine Ahnung von ihrer eigenen DNA. Während sie selbst zumeist gerade einmal sagen könnten, wie es um Chromosom X oder Y bestellt ist, wissen Datenbanken längst so gut ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Die Polizei – dein Hacker und Helfer?

Wenn es um Recht und Ordnung geht, heiligt manchmal der Zweck die Mittel. Böse Buben, die mit ihren Komplizen chatten, sollten sich nicht zu sicher sein und damit rechnen, dass es sich um ein Fake-Profil handeln könnte und sie soeben mit einem Ermittler ihren neuesten Coup planen. Unkonventionelle Ermittlungsmethoden Das Prinzip ist zunächst recht einfach, nach dem Polizei und Geheimdienste mitunter arbeiten. Sie lassen Verbrecher in die Falle laufen, indem sie zum Beispiel die Identität eines Mittäters annehmen. Nicht wirklich ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS II: Zunahme der heimlichen Fahndungen steigt

SIS steht für Schengener Informationssystem. SIS II ist die zweite Generation dieses Grundsystems. In der Praxis  besteht es seit dem 26. März 1995. SIS II wurde 2013 in Betrieb genommen. Es enthält Ausschreibungen zu Personen und Sachen im Schengen-Raum. Hier geht es ganz einfach um Menschen oder Dinge, die gesucht werden und zu diesem Zwecke in einem gemeinsamen System erfasst wurden. Wenn die linke Hand nicht weiß, was die rechte sucht, wird der, die oder das Gesuchte vielleicht für immer  ...
Weiterlesen …
/ Anwendungen
China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

China in your hand: Im Land des Lächelns sind VPNs sehr beliebt! Ist das legal?

Die Antwort ist ganz einfach. In China sind sämtliche VPNs verboten, die nicht von der Regierung genehmigt wurden. Das Land des Lächelns zaubert auch hier ein Lächeln in jedes Gesicht. Da wird ordentlich dafür gesorgt, dass jedes Herz im Rhythmus der Zensur schlägt und dann, als VPN plötzlich ein Licht am Ende des Tunnels bietet und ein Hauch von Freiheit und Privatsphäre im Raum steht, taucht da ein Gesetz auf. Am 31. März wurde die Illusion sozusagen zerstört, denn ein ...
Weiterlesen …
Wird geladen...