Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen

Facebook würde nur allzu gern alles über seine Nutzer wissen. Auch, was diese auf anderen Webseiten und bei anderen Diensten so treiben. Dieses Wissen lässt sich der Konzern auch etwas kosten. So berichtet TechCrunch, dass Facebook User heimlich dafür zahlt, den VPN „Facebook Research“ zu installieren. Dieser saugt sämtliche Daten vom Smartphone des jeweiligen Nutzers und zeichnet auch seine sämtlichen Webaktivitäten auf.

Facebook hat bereits Erfahrung mit derartigen Diensten zum Daten sammeln: Bereits im Juni wurde die „Facebook Research“ sehr ähnliche App „Onavo Protect“ von Apple aus seinem App-Store verbannt. Sie versteckte sich unter dem Deckmantel einer VPN-Verbindung, die dem User mehr Sicherheit versprach. Wie auch immer das mit Sicherheit gemeint war: Nebenbei saugte die App aber auch Infos darüber ab, welche anderen Services bei den Usern hoch im Kurs standen.

Ziel: Daten zum User-Verhalten sammeln

Dieses Problem hat Facebook bei seiner neuen Spionage-App gleich von vornherein ausgeschaltet. So haben die Recherchen von TechCrunch ergeben, dass der Konzern den App Store umgeht und „Facebook Research“ trotzdem auf iPhones installiert. Wie der Name schon verrät, betreibt Facebook damit „Forschung“. Die Telefonaktivitäten werden kurzerhand entschlüsselt und analysiert. Ziel ist, Daten zum Userverhalten und -gewohnheiten zu sammeln. Das hat das soziale Netzwerk gegenüber TechCrunch auch zugegeben.

Unter den „Kunden“ der App sind auch zahlreiche Teenager

Es gibt sogar Geld dafür: Bereits seit 2016 zahlt Facebook Usern im Alter von 13 bis 35 Jahren 20 Dollar pro Monat sowie Empfehlungsboni – sofern sie die App „Facebook Research“ installieren. Diese gibt es natürlich nicht nur für iPhones, sondern auch für Android. Um die ordnungsgemäße Installation zu überprüfen verlangte Facebook von einigen Usern sogar einen Screenshot ihrer Amazon Bestellhistorie.

Zugriff auf Chats, Webseiten, Fotos u. m.

Sobald die App auf dem jeweiligen Telefon installiert ist, hat sie u.a. Zugriff auf Videos und Fotos, Chats aus verschiedenen Messengern, die Namen besuchter Webseiten und auch Ortungs-Daten. Dies berichtete ein IT Security-Experte TechCrunch. Was genau Facebook damit erforschen will, ist ebenfalls nicht ganz eindeutig. Die Fülle an Daten reicht jedenfalls dazu aus, die Privatsphäre eines Users komplett zu durchleuchten und auch zu analysieren.

Mittlerweile hat Facebook gegenüber TechCrunch angegeben, die iOS-Version der App zu aufgrund der Enthüllungen zu schließen. Vielleicht war dem sozialen Netzwerk das Thema zu heiß. Was mit der Android-App passiert – noch unklar. Zwischenzeitlich hat Apple selbst “Facebook Research” aus seinem App-Store verbannt.

Zuckerberg: User wussten Bescheid

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sieht das Ganze gelassen. Wieder mal. Es handle sich eben um eine Forschungsstudie. Das wüssten die User auch. Ebenfalls über das Sammeln ihrer Daten würden sie informiert. Dürfen Teenager ihre Daten überhaupt verkaufen? Nein – aber hier lasse man sich von den Eltern das Ok geben.

Aus dem Nutzerverhalten lässt sich klarerweise viel lernen. Das ist wiederum für Werbekunden sehr interessant. Womit wir auch wieder bei Facebooks Geschäftsmodell wären. Daten. Kaufen, verkaufen, verschenken … Hauptsache, möglichst viel über den User wissen. Wenn dir deine Privatsphäre lieb ist, solltest du einen derartigen „Forschungs-Pakt“ mit dem Datenkraken-Teufel eher vermeiden …

Quelle: techcrunch.com, kurier.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen
Artikel Name
Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen
Beschreibung
Facebook würde nur allzu gern alles über seine Nutzer wissen. Auch, was diese auf anderen Webseiten und bei anderen Diensten so treiben. Dieses Wissen lässt sich der Konzern auch etwas kosten. So berichtet TechCrunch, dass Facebook User heimlich dafür zahlt, den VPN „Facebook Research“ zu installieren. Dieser saugt sämtliche Daten vom Smartphone des jeweiligen Nutzers und zeichnet auch seine sämtlichen Webaktivitäten auf.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Erstellt am:1. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...