Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen

Facebook würde nur allzu gern alles über seine Nutzer wissen. Auch, was diese auf anderen Webseiten und bei anderen Diensten so treiben. Dieses Wissen lässt sich der Konzern auch etwas kosten. So berichtet TechCrunch, dass Facebook User heimlich dafür zahlt, den VPN „Facebook Research“ zu installieren. Dieser saugt sämtliche Daten vom Smartphone des jeweiligen Nutzers und zeichnet auch seine sämtlichen Webaktivitäten auf.

Facebook hat bereits Erfahrung mit derartigen Diensten zum Daten sammeln: Bereits im Juni wurde die „Facebook Research“ sehr ähnliche App „Onavo Protect“ von Apple aus seinem App-Store verbannt. Sie versteckte sich unter dem Deckmantel einer VPN-Verbindung, die dem User mehr Sicherheit versprach. Wie auch immer das mit Sicherheit gemeint war: Nebenbei saugte die App aber auch Infos darüber ab, welche anderen Services bei den Usern hoch im Kurs standen.

Ziel: Daten zum User-Verhalten sammeln

Dieses Problem hat Facebook bei seiner neuen Spionage-App gleich von vornherein ausgeschaltet. So haben die Recherchen von TechCrunch ergeben, dass der Konzern den App Store umgeht und „Facebook Research“ trotzdem auf iPhones installiert. Wie der Name schon verrät, betreibt Facebook damit „Forschung“. Die Telefonaktivitäten werden kurzerhand entschlüsselt und analysiert. Ziel ist, Daten zum Userverhalten und -gewohnheiten zu sammeln. Das hat das soziale Netzwerk gegenüber TechCrunch auch zugegeben.

Unter den „Kunden“ der App sind auch zahlreiche Teenager

Es gibt sogar Geld dafür: Bereits seit 2016 zahlt Facebook Usern im Alter von 13 bis 35 Jahren 20 Dollar pro Monat sowie Empfehlungsboni – sofern sie die App „Facebook Research“ installieren. Diese gibt es natürlich nicht nur für iPhones, sondern auch für Android. Um die ordnungsgemäße Installation zu überprüfen verlangte Facebook von einigen Usern sogar einen Screenshot ihrer Amazon Bestellhistorie.

Zugriff auf Chats, Webseiten, Fotos u. m.

Sobald die App auf dem jeweiligen Telefon installiert ist, hat sie u.a. Zugriff auf Videos und Fotos, Chats aus verschiedenen Messengern, die Namen besuchter Webseiten und auch Ortungs-Daten. Dies berichtete ein IT Security-Experte TechCrunch. Was genau Facebook damit erforschen will, ist ebenfalls nicht ganz eindeutig. Die Fülle an Daten reicht jedenfalls dazu aus, die Privatsphäre eines Users komplett zu durchleuchten und auch zu analysieren.

Mittlerweile hat Facebook gegenüber TechCrunch angegeben, die iOS-Version der App zu aufgrund der Enthüllungen zu schließen. Vielleicht war dem sozialen Netzwerk das Thema zu heiß. Was mit der Android-App passiert – noch unklar. Zwischenzeitlich hat Apple selbst “Facebook Research” aus seinem App-Store verbannt.

Zuckerberg: User wussten Bescheid

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sieht das Ganze gelassen. Wieder mal. Es handle sich eben um eine Forschungsstudie. Das wüssten die User auch. Ebenfalls über das Sammeln ihrer Daten würden sie informiert. Dürfen Teenager ihre Daten überhaupt verkaufen? Nein – aber hier lasse man sich von den Eltern das Ok geben.

Aus dem Nutzerverhalten lässt sich klarerweise viel lernen. Das ist wiederum für Werbekunden sehr interessant. Womit wir auch wieder bei Facebooks Geschäftsmodell wären. Daten. Kaufen, verkaufen, verschenken … Hauptsache, möglichst viel über den User wissen. Wenn dir deine Privatsphäre lieb ist, solltest du einen derartigen „Forschungs-Pakt“ mit dem Datenkraken-Teufel eher vermeiden …

Quelle: techcrunch.com, kurier.at; Foto: pixabay.com

Zusammenfassung
Artikel Name
Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen
Beschreibung
Facebook würde nur allzu gern alles über seine Nutzer wissen. Auch, was diese auf anderen Webseiten und bei anderen Diensten so treiben. Dieses Wissen lässt sich der Konzern auch etwas kosten. So berichtet TechCrunch, dass Facebook User heimlich dafür zahlt, den VPN „Facebook Research“ zu installieren. Dieser saugt sämtliche Daten vom Smartphone des jeweiligen Nutzers und zeichnet auch seine sämtlichen Webaktivitäten auf.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ Überwachung
Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Du erzählst Alexa so einiges? Achtung: Tausende Amazon Mitarbeiter hören mit!

Wir hatten Alexa immer schon im Verdacht, in Wirklichkeit eine Spionin zu sein. Das ist sie auch – zumindest in Sachen Produktverbesserung: Denn ein globales Team Tausender Amazon-Mitarbeiter hört sich tagtäglich Aufzeichnungen der gesamt Millionen Alexa-Kunden an, um der sprachgesteuerten Assistentin bei der Befehlserkennung zu helfen. Von dieser Abhöraktion wissen die User aber natürlich wieder einmal nichts. Millionen von Menschen vertrauen auf die Hilfe von Echos wie Alexa – letztes Jahr wurden laut einer Studie weltweit 78 Millionen Smart Speaker ...
Weiterlesen …
/ Politik
Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Es wird dunkel im Darknet – Bundesrat beschließt Gesetzesvorlage zum totalen Verbot. Was bedeutet das für dich?

Aus dem Innenministerium kam die Forderung, dem Darknet das Licht auszuknipsen. Kaum sind 4 Wochen vergangen, schon will der Bundesrat Nägel mit Köpfen machen und liefert den konkreten Entwurf für ein entsprechendes Gesetz. Was wird sich für dich im Internet ändern? Die nächste Neuerung, die zu deinen Lasten geht Zu früh gefreut, denn im ersten Moment klingt so ein Gesetz nach mehr Sicherheit. Das Darknet ist der virtuelle Ort, an dem illegale Waffenhändler, Kriminelle, Pädophile und sonstige Perverse ihr Unwesen ...
Weiterlesen …
/ Allgemein
Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Zeigt her eure Daten: Facebook wollte die Passwörter für E-Mail-Konten

Facebook und die Daten. Aus diesem Dilemma scheint es wirklich keinen Ausweg mehr zu geben. Mittlerweile wird so ziemlich jeder darüber Bescheid wissen, dass Facebook kein Aushängeschild für optimalen Datenschutz ist. Die letzten Jahre sind von zahlreichen Datenschutzskandalen rund um den Internetkonzern geprägt. Eine Frage, die sich in diesem Zusammenhang immer wieder aufdrängt, ist die Frage nach dem Grund für ein derartig schlampiges Werken. Was jetzt wieder an die Öffentlichkeit kam, ist beinahe nicht zu glauben. Facebook verlangte tatsächlich die ...
Weiterlesen …
/ Politik, Überwachung
Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Digitalsteuer in Österreich: Die totale Überwachung im Internet per Gesetz und warum es dich auch als Nicht-Österreicher betrifft

Im beschaulichen Österreich hängt ein Damokles-Schwert über den Köpfen aller Internet-Nutzer. IT Unternehmen sollen gesetzlich dazu verpflichtet werden, Daten wie den Standort und IP-Nummern nicht nur zu sammeln, sondern auch 7 Jahre lang aufzubewahren. Wir formulieren es schonungslos: Bist du aus Österreich, wird deine Anonymität zum Schnäppchenpreis verscherbelt. Immer auf die Kleinen Zuletzt wurde auf EU-Ebene diskutiert, digitale Großkonzerne mit einer Steuer zu belegen. Damit sollte ein faires Gleichgewicht zwischen allen Unternehmern geschaffen werden, die Geld durch Werbeeinnahmen generieren. Es ...
Weiterlesen …
Wird geladen...