Lust auf 20 Dollar im Monat? Du musst dafür nur deine Privatsphäre an Facebook verkaufen

Facebook würde nur allzu gern alles über seine Nutzer wissen. Auch, was diese auf anderen Webseiten und bei anderen Diensten so treiben. Dieses Wissen lässt sich der Konzern auch etwas kosten. So berichtet TechCrunch, dass Facebook User heimlich dafür zahlt, den VPN „Facebook Research“ zu installieren. Dieser saugt sämtliche Daten vom Smartphone des jeweiligen Nutzers und zeichnet auch seine sämtlichen Webaktivitäten auf.

Facebook hat bereits Erfahrung mit derartigen Diensten zum Daten sammeln: Bereits im Juni wurde die „Facebook Research“ sehr ähnliche App „Onavo Protect“ von Apple aus seinem App-Store verbannt. Sie versteckte sich unter dem Deckmantel einer VPN-Verbindung, die dem User mehr Sicherheit versprach. Wie auch immer das mit Sicherheit gemeint war: Nebenbei saugte die App aber auch Infos darüber ab, welche anderen Services bei den Usern hoch im Kurs standen.

Ziel: Daten zum User-Verhalten sammeln

Dieses Problem hat Facebook bei seiner neuen Spionage-App gleich von vornherein ausgeschaltet. So haben die Recherchen von TechCrunch ergeben, dass der Konzern den App Store umgeht und „Facebook Research“ trotzdem auf iPhones installiert. Wie der Name schon verrät, betreibt Facebook damit „Forschung“. Die Telefonaktivitäten werden kurzerhand entschlüsselt und analysiert. Ziel ist, Daten zum Userverhalten und -gewohnheiten zu sammeln. Das hat das soziale Netzwerk gegenüber TechCrunch auch zugegeben.

Unter den „Kunden“ der App sind auch zahlreiche Teenager

Es gibt sogar Geld dafür: Bereits seit 2016 zahlt Facebook Usern im Alter von 13 bis 35 Jahren 20 Dollar pro Monat sowie Empfehlungsboni – sofern sie die App „Facebook Research“ installieren. Diese gibt es natürlich nicht nur für iPhones, sondern auch für Android. Um die ordnungsgemäße Installation zu überprüfen verlangte Facebook von einigen Usern sogar einen Screenshot ihrer Amazon Bestellhistorie.

Zugriff auf Chats, Webseiten, Fotos u. m.

Sobald die App auf dem jeweiligen Telefon installiert ist, hat sie u.a. Zugriff auf Videos und Fotos, Chats aus verschiedenen Messengern, die Namen besuchter Webseiten und auch Ortungs-Daten. Dies berichtete ein IT Security-Experte TechCrunch. Was genau Facebook damit erforschen will, ist ebenfalls nicht ganz eindeutig. Die Fülle an Daten reicht jedenfalls dazu aus, die Privatsphäre eines Users komplett zu durchleuchten und auch zu analysieren.

Mittlerweile hat Facebook gegenüber TechCrunch angegeben, die iOS-Version der App zu aufgrund der Enthüllungen zu schließen. Vielleicht war dem sozialen Netzwerk das Thema zu heiß. Was mit der Android-App passiert – noch unklar. Zwischenzeitlich hat Apple selbst “Facebook Research” aus seinem App-Store verbannt.

Zuckerberg: User wussten Bescheid

Facebook-Chef Mark Zuckerberg sieht das Ganze gelassen. Wieder mal. Es handle sich eben um eine Forschungsstudie. Das wüssten die User auch. Ebenfalls über das Sammeln ihrer Daten würden sie informiert. Dürfen Teenager ihre Daten überhaupt verkaufen? Nein – aber hier lasse man sich von den Eltern das Ok geben.

Aus dem Nutzerverhalten lässt sich klarerweise viel lernen. Das ist wiederum für Werbekunden sehr interessant. Womit wir auch wieder bei Facebooks Geschäftsmodell wären. Daten. Kaufen, verkaufen, verschenken … Hauptsache, möglichst viel über den User wissen. Wenn dir deine Privatsphäre lieb ist, solltest du einen derartigen „Forschungs-Pakt“ mit dem Datenkraken-Teufel eher vermeiden …

Quelle: techcrunch.com, kurier.at; Foto: pixabay.com


Erstellt am:1. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Cine.to

Cine.to: Ist die Plattform illegal? Alles was du darüber wissen solltest!

Was ist Cine.to? Cine.to bietet alle möglichen Kinofilme der verschiedensten Genren. Teilweise findet man auch hoch aktuelle Filme, die man auf der Webseite kostenlos streamen kann. Man kann dort einfach nach einen Film suchen, Filme nach Genren ordnen oder einen der Top Filme auswählen. Dann braucht man nur einen Stream auswählen und schon kann man sich das Video in voller Länge anschauen. Alles ganz ohne sich anmelden, geschweige denn, zahlen zu müssen. Ist Cine.to legal? Wenn man weiß, was Cine ...
Weiterlesen …
Wird geladen...