Android/Clipper.C: Fiese Malware sahnt Kryptogeld ab

Der erste Android Clipper ist im August 2018 aufgetaucht. Die Malware sollte unter die Hacker. Diesbezüglich bat sie der Autor bereits in diversen Foren an. Mit Erfolg! Ein Menge Krypotgeld konnte auf diese Weise erbeutet werden. Nun wurde der Schädling aber auch im Google-Playstore entdeckt. Die Sicherheitsforscher von ESET, ein Unternehmen für Sicherheitssoftware, haben das bereits gemeldet und dadurch das Schlimmste verhindert.

Maskierte Trojaner, die sich freundlich als hilfreiche Software präsentieren. Eine gelungene Falle, in die immer wieder gerne getappt wird.

Clipper-Malware zum Ausflippen

Die Clipper-Malware greift auf die Zwischenablage zu. Das funktioniert bei Krypto-Währungen gut. Warum? Zur Aufbewahrung in einer Kryptowährung, benötigt man ein Wallet, das eigens für digitale Währungen konzipiert ist. Eine ganz einfache digitale Brieftasche sozusagen, ein Lager, ein Konto oder ein Speicher für deine Währung. Ein Wallet ist ein Programm, das private und öffentliche Schlüssel speichert. Dann kannst du auf die Blockchain zugreifen. So können in weiterer Folge Transaktionen durchgeführt werden. Die Wallet-Adressen sind oftmals so lang, dass User sie nicht direkt eingeben wollen.

Die Gefahr lauert in der Zwischenablage

Es wird also kopiert, in der Zwischenablage gespeichert und wieder eingefügt. Ein simpler Vorgang, der seine Berechtigung hat. Genau da liegen allerdings die Tücken. Die Zeichen werden durch andere ersetzt und der richtige Code geht an die Cyberkriminellen, die dann dein Geld absahnen. Diverse Apps halfen bei der Verbreitung der Malware. Beim Google-Playstore gab sich der Schädling als harmlose MetaMask aus – ein nützlicher Dienst. Leider nur ein Fake.  Aus dem Google-Playstore wurde die fiese Malware zwar entfernt, das schützt dich aber keineswegs vor derartigen Angriffen.

Das war vermutlich erst der Anfang

Cyberkriminelle haben es wohl erstmals geschafft, den Zwischenspeicher auf Android-Geräten zu manipulieren und fiese Transaktionen zu ermöglichen. Das war vielleicht der Durchbruch für einen neue Art der Cyberkriminalität.

Fazit

Entweder lässt du generell die Finger von Krypto und Co oder du überlegst ganz genau was du tust. Auch Android-Geräte brauchen ausreichenden Schutz. Immer darauf achten, dass Apps vertrauenswürdig sind. Eventuell auch die Website des Anbieters checken. Im Zweifelsfall lieber nicht downloaden. Wo ein Netz, da ein Weg. Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet; Foto: pixabay.com


Erstellt am:25. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Ransomware

Ransomware-Erpressungen durch Sicherheitsmangel bei VPN-Gateway Citrix

Bereits Anfang 2020 wurde bei Citrix eine enorme Sicherheitslücke entdeckt. Jetzt tauchen erste Folgen auf, die User des VPN-Gateways wie etwa Supermärkte, Ministerien, Ämter etc. betrifft. Sie alle könnten durch die Malware in ihren Systemen Opfer von Erpressungsattacken werden. Aktuellstes Opfer ist die Uniklinik Düsseldorf. Hier hatte der Angriff nicht nur finanzielle Folgen, sondern forderte aufgrund einer Behandlungsverzögerung auch ein Todesopfer. "Shitrix" bereits Anfang 2020 entdeckt Der Name sagt alles: Anfang dieses Jahres sorgte „Shitrix“ (eine Schwachstelle in den Einwahlsystemen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Weltkarte der Gesichtserkennung

Weltkarte der Gesichtserkennung 2020

In den letzten 10 Jahren ist die Gesichtserkennungstechnologie bei der Überwachung weltweit immer häufiger geworden. Computerprogramme, die Bilder von menschlichen Gesichtern für die Identifizierung analysieren, werden verwendet, um Kriminelle zu identifizieren und sogar verlorene Kinder in wenigen (hinzufügen) Sekunden zu finden. Heutzutage gibt es insgesamt 109 Länder, die die Gesichtserkennungstechnologie für Überwachungszwecke verwenden oder diesen zugestimmt haben. Aber zu welchen Kosten? Die weltweite Verbreitung dieser Technologie hat wichtige Fragen zu den Auswirkungen solcher weit verbreiteten Überwachungstechnologien auf die Privatsphäre aufgeworfen ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Pirate Bay

Eine IP-Adresse von Pirate Bay gehört einem VPN-Anbieter, so der ISP

Eine IP-Adresse, die angeblich von the Pirate Bay verwendet wird und einem schwedischen ISP gehören soll, gehört ihm nicht. Laut dem ISP Obenetwork wird die IP-Adresse tatsächlich vom lokalen VPN-Service OVPN betrieben. Aus diesem Grund wandte sich der Internet-Provider mit einem Antrag an das Gericht, die von zwei skandinavischen Filmfirmen beantragte Offenlegungs-Verfügung aufzuheben. Anfang Juni wurde klar, dass Rechteinhaber und ihre Anti-Piraterie-Vertreter The Pirate Bay nicht vergessen haben. Die berühmte Torrent-Seite funktionierte relativ gut, aber hinter den Kulissen haben die ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
Kodi Netflix Addon installieren

Kodi Netflix: So funktioniert es – mit VPN

Kodi ist bei vielen Usern ein sehr beliebter Multimediaplayer, der auch Streaming sehr gut ermöglicht. Aber funktioniert ist auch Kodi Netflix möglich? Natürlich, allerdings benötigt man das Kodi Netflix Addon und sollte jedenfalls auch beachten, dass erst ein VPN die notwendige Sicherheit für Netflix Kodi bringt. Kodi Netflix - viele Fragen, wir geben dir Antworten! Rund um das Thema Kodi Netflix gibt es viele Fragen. Wir möchten sie dir möglichst alle beantworten und informieren dich in diesem Artikel über: Was ...
Weiterlesen …
Wird geladen...