Angriff auf das französische YouTube-Pendant DailyMotion

Ooops. They did it again. DailyMotion wurde wieder gehacked. Cyberkriminelle haben zahlreiche Nutzerdaten in der Hand. Schreckensmeldungen wie diese sorgen bestenfalls noch für ein müdes Seufzen. Warum? Weil es so oft vorkommt, dass wir schon immun gegen diese Art von Nachrichten sind. Außerdem ist IT-Sicherheit und Passwort-Sicherheit für viele immer noch etwas für paranoide Spinner, die überall Gefahren sehen.

DailyMotion war bereits 2016 im Hackervisier. Im Zuge dieses Angriffs war der Videodienst zu einer Strafe von 50000 Euro verdonnert worden. Die CNIL (Commission nationale de l’informatique et des libertés) nimmt Datenschutz besonders genau. Der Schutz war seitens der Videoplattform vernachlässigt worden. Die aktuell bei DailyMotion angewandte Attacke gehört zur Familie des Credential-Stuffing-Angriffs. Wobei geht es darum?

Ein Passwort reicht doch!

Viele User nützen leider immer noch dieselben Login-Daten für verschiedene Plattformen. Wenn also eine dieser Plattformen gehackt wurde, sind gleich mehrere Konten in Gefahr. Es ist nämlich immer damit zu rechnen, dass die erbeuteten Benutzerdaten wieder genützt werden. Dann erfolgt der Zugriff auf andere Konten. Diese Art von Brute-Force-Angriffen wird als Credential-Stuffing bezeichnet.

Feine Tools

Durch Programme wie SentryMBA ist es nicht nur für Cyberkriminelle sehr einfach, die Ergiebigkeit von Benutzerdaten auf verschiedenen Seiten zu testen. Die erbeuteten Daten sind oftmals auf Cybercrime-Foren erhältlich. Datendiebstahl. Ein eigener Markt mit einer einfachen Struktur, die auf Unwissenheit, Naivität und unzureichendem Schutz basiert. Ein Modell, das illegale und erfolgreiche Geschäfte zulässt.

Gibt es Schutz vor Credential-Stuffing-Kampagnen?

Erstens haben manche Plattformen verschiedene Hacker-Foren im Visier. Sie informieren User, wenn relevante Informationen und Daten in derartigen Foren auftauchen. Wie die bezaubernden Kollektionen Collections 1-5 der jüngsten Vergangenheit gezeigt haben, sind Userdaten leicht im Netz verfügbar. Sie warten nur auf ihren erneuten Einsatz. Zweitens ist Vorsicht besser als Nachsicht. Abschließend bleibt die alte Passwort-Leier auch dieses Mal nicht aus. Ein sicheres Passwort ist in erster Linie der beste Schutz gegen derartige Angriffe. Für die aktuelle Attacke gibt es eine Sperre aller betroffenen Konten. Die Passwörter wurden zurückgesetzt. Die User wurden dazu aufgefordert ihr Passwort zu ändern.

Fazit

Warte daher nicht darauf, dass dich irgendeine Plattform darüber informiert, dass deine Nutzerdaten gehackt wurden. Achte vor allem unbedingt darauf, dass deine Passwörter sicher und schwer zu hacken sind. Dazu gibt es einfache Richtlinien, die jeder umsetzen kann. Dein Lieblingspasswort ist immer noch 12345678? Bitte schnell ändern! Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

 


Erstellt am:24. Februar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...