Angriff auf das französische YouTube-Pendant DailyMotion

Ooops. They did it again. DailyMotion wurde wieder gehacked. Cyberkriminelle haben zahlreiche Nutzerdaten in der Hand. Schreckensmeldungen wie diese sorgen bestenfalls noch für ein müdes Seufzen. Warum? Weil es so oft vorkommt, dass wir schon immun gegen diese Art von Nachrichten sind. Außerdem ist IT-Sicherheit und Passwort-Sicherheit für viele immer noch etwas für paranoide Spinner, die überall Gefahren sehen.

DailyMotion war bereits 2016 im Hackervisier. Im Zuge dieses Angriffs war der Videodienst zu einer Strafe von 50000 Euro verdonnert worden. Die CNIL (Commission nationale de l’informatique et des libertés) nimmt Datenschutz besonders genau. Der Schutz war seitens der Videoplattform vernachlässigt worden. Die aktuell bei DailyMotion angewandte Attacke gehört zur Familie des Credential-Stuffing-Angriffs. Wobei geht es darum?

Ein Passwort reicht doch!

Viele User nützen leider immer noch dieselben Login-Daten für verschiedene Plattformen. Wenn also eine dieser Plattformen gehackt wurde, sind gleich mehrere Konten in Gefahr. Es ist nämlich immer damit zu rechnen, dass die erbeuteten Benutzerdaten wieder genützt werden. Dann erfolgt der Zugriff auf andere Konten. Diese Art von Brute-Force-Angriffen wird als Credential-Stuffing bezeichnet.

Feine Tools

Durch Programme wie SentryMBA ist es nicht nur für Cyberkriminelle sehr einfach, die Ergiebigkeit von Benutzerdaten auf verschiedenen Seiten zu testen. Die erbeuteten Daten sind oftmals auf Cybercrime-Foren erhältlich. Datendiebstahl. Ein eigener Markt mit einer einfachen Struktur, die auf Unwissenheit, Naivität und unzureichendem Schutz basiert. Ein Modell, das illegale und erfolgreiche Geschäfte zulässt.

Gibt es Schutz vor Credential-Stuffing-Kampagnen?

Erstens haben manche Plattformen verschiedene Hacker-Foren im Visier. Sie informieren User, wenn relevante Informationen und Daten in derartigen Foren auftauchen. Wie die bezaubernden Kollektionen Collections 1-5 der jüngsten Vergangenheit gezeigt haben, sind Userdaten leicht im Netz verfügbar. Sie warten nur auf ihren erneuten Einsatz. Zweitens ist Vorsicht besser als Nachsicht. Abschließend bleibt die alte Passwort-Leier auch dieses Mal nicht aus. Ein sicheres Passwort ist in erster Linie der beste Schutz gegen derartige Angriffe. Für die aktuelle Attacke gibt es eine Sperre aller betroffenen Konten. Die Passwörter wurden zurückgesetzt. Die User wurden dazu aufgefordert ihr Passwort zu ändern.

Fazit

Warte daher nicht darauf, dass dich irgendeine Plattform darüber informiert, dass deine Nutzerdaten gehackt wurden. Achte vor allem unbedingt darauf, dass deine Passwörter sicher und schwer zu hacken sind. Dazu gibt es einfache Richtlinien, die jeder umsetzen kann. Dein Lieblingspasswort ist immer noch 12345678? Bitte schnell ändern! Schütze deine Daten!

Quelle: ZDNet.de; Foto: pixabay.com

 

Zusammenfassung
Angriff auf das französische YouTube-Pendant DailyMotion
Artikel Name
Angriff auf das französische YouTube-Pendant DailyMotion
Beschreibung
Ooops. They did it again. DailyMotion wurde wieder gehacked. Zahlreiche Nutzerdaten sind unbekannten Cyberkriminellen in die Hände gefallen. Schreckensmeldungen wie diese sorgen bestenfalls noch für ein müdes Seufzen. Warum? Weil es so oft vorkommt, dass wir schon immun gegen diese Art von Nachrichten sind. Außerdem ist IT-Sicherheit und Passwort-Sicherheit für viele immer noch etwas für paranoide Spinner, die überall Gefahren lauern sehen.
Author
Veröffentlicher
vpn-blog.de
Logo

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Anwendungen
In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

In Kürze neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Angst, dass dein Smartphone & Co an der US-Grenze durchsucht wird? Dann beachte unsere 5 Tipps!

Grenzbehörden greifen immer drastischer in unsere Privatsphäre ein: Letztes Jahr führten US-Beamte über 33.000 Durchsuchungen von Geräten durch – ohne entsprechenden Durchsuchungsbefehl. Drei Jahre zuvor waren es nur 8.000. Untersuchungen zeigen, dass Beamte nahezu unbegrenzte Autorität haben, die Geräte von Reisenden an Grenzen zu durchsuchen. Die dabei gewonnenen Informationen können bis zu unglaublichen 75 Jahren gespeichert werden! Weitaus dramatischer ist aber die Tatsache, dass die Behörden deine Geräte auch nach Informationen über all jene Personen durchforsten kann, mit denen du ...
Weiterlesen …
/ / Politik, Überwachung
Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Du willst ein Visum für die USA? Dann musst du deine Social Media-Accounts offen legen!

Die USA halten generell nicht viel von Privatsphäre. Schon gar nicht, wenn es um ausländische Besucher geht. So müssen alle jene, die ein Visum für die USA brauchen, ab sofort auch Auskunft zu ihren E-Mail- und Social-Media-Konten geben – verpflichtend! Sonst heißt es Draußenbleiben. Esta-Einreisen betrifft das aber nicht. Wieder einmal wird die „nationale Sicherheit“ vom US-Außenministerium für die Maßnahmen vorgeschoben, die bereits seit 2018 im Gespräch war. Diese heiligt alle Mittel – Überwachung etc. Wenn du ein US-Visum benötigst ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Klage wegen Cambridge Analytica Datenskandal: Facebook sieht keine Verletzung der Privatsphäre seiner User

Erinnerst du dich noch an den großen Facebook Datenskandal rund um Cambridge Analytica? Dieser hat letztes Jahr für ordentlich Wirbel gesorgt. Einige User wollten sich die Datenweitergabe von Facebook nicht gefallen lassen und haben eine Sammelklage angestrengt. Klar, dass Facebook alles ganz anders sieht. Der Konzern meint doch tatsächlich, dass die Privatsphäre der Nutzer durch den Datenskandal nicht verletzt wurde … Als 2018 der Skandal rund um Cambridge Analytica und die damit verbundene unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten bekannt wurde, haben ...
Weiterlesen …
Wird geladen...