Süßer kleiner Spion: Auch Handy-Spionage kann gefährlich werden

Immer mehr Hacker haben es auf die Informationen und Daten auf deinem Handy abgesehen. Der Grund dafür ist einfach. Auf diesem Mikrocomputer ist meist dein halbes Leben abgespeichert und der Schutz der Daten ist immer noch unzureichend bis gar nicht vorhanden. Wie du dich vor mobiler Spyware schützen und wie du sie identifizieren kannst, erfährst du hier.

Dein Handy ist immer dabei – der Spion auch

Du hast fiese Malware auf dem Handy und du weißt gar nichts davon? Das ist verständlich. Unser Bewusstsein ist noch nicht genug sensibilisiert, um das lauernde und omnipräsente Risiko zu erkennen. Es gibt zahlreiche Gefahren, die die Nutzung diverser Apps und Dienste beinhalten kann.

Mikrocomputer und kein simpler Telefonersatz

Der erste Schritt in Richtung ausreichender Schutz sensibler Handydaten besteht darin, dass wir die Gefahr erkennen. Unsere Smartphones sind mittlerweile kein einfacher Telefonersatz mehr, sondern haben sich immer mehr zu kleinen Alleskönnern entwickelt. Es sind Mikrocomputer. Wir nützen sie für beinahe alles: Schnell die E-Mails abrufen, kurz Facebook checken, schauen wie der Instagram-Content ankommt, den Boss anrufen, WhatsApp und andere alternative Messenger-Dienste öffnen, Videos verschicken, den Kontostand abfragen, vielleicht sogar noch eine schnelle Überweisung tätigen. Die Liste ist beinahe endlos. Ein Handy-Spion sieht alles: Er kann Nachrichten mitlesen, den Browserverlauf einsehen, die Kamera aktivieren und dein Mikrophon einschalten. Abhören inklusive. Unheimlich?

Sensible Daten

Oft ist uns gar nicht klar, dass es sich hierbei um sensible Daten handelt. Wie bei allen persönlichen Daten, gilt es auch hier einen geeigneten Schutz zu finden. Hacker haben es gerade deshalb auf unsere Handydaten abgesehen, weil sie meist ungeschützt zur Verfügung stehen.

Laden, laden, laden

Du bist eigentlich fast nur noch beim Aufladen? Dir ist aufgefallen, dass dein Handy sehr viel Akku verbraucht und du hast keine Ahnung warum? Es ist bekannt, dass das Nützen vieler Apps sehr viel Akku verbraucht. Deshalb gilt ohnehin: Weniger ist mehr, denn jede verzichtbare App, spart Strom. Wenn du allerdings keine Verbindung zwischen den auf deinem Gerät installierten Apps und schnellem Akkuverbrauch herstellen kannst, könnte dies ein Hinweis auf installierte Malware sein.

Check it out

Neben raschem Akkuverbrauch gibt es noch andere Indikatoren dafür, dass dein Handy gehackt wurde. Wenn du wissen willst, ob du gerade ausspioniert wirst, achte auf folgende Zeichen: Hoher Datenverbrauch, da die Spyware Zugriff auf das Internet braucht, verlangsamte Prozesse, ein weiterer Indikator für verdächtige Hintergrundprozesse ist das plötzliche und grundlose Angehen deines Bildschirms, Fehlermeldung beim Starten der Kamera oder anderen Anwendungen, das Handy braucht lange beim Herunterfahren.

Erste Hilfe

Wenn du dir nicht sicher bist, gilt es dein Handy im Auge zu behalten. Überprüfe immer wieder einmal die laufenden Prozesse. Achte generell darauf welche Apps auf deinem Gerät installiert sind. Sollten dir irgendwelche Apps mit dem Namen „spy“ oder „monitor“ unterkommen, ist dies ein ziemlich sicheres Anzeichen für Handy-Spionage. Verdächtige Apps müssen sofort deinstalliert werden. Im Extremfall sollte das Gerät auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden. Behalte dein Handy stets im Auge, sorge für ein starkes Passwort, Anti-Viren-Apps können hilfreich sein, nimm ungewöhnliche Ereignisse wie ein skurriles „Eigenleben“ deines Handys nicht einfach hin und reagiere bei den bekannten Hinweisen und Zeichen für Malware.

FAZIT: Dein Smartphone ist ein Mikrocomputer und es muss adäquat geschützt werden. Gehe sparsam mit auf dem Handy gespeicherter Information um. Gib fieser Malware und zerstörerischen Hacks keine Chance. Das Installieren von Spyware ist illegal. Schütze dich und deine Daten!

Quelle: NordVPN.de; Foto: pixabay.com


Erstellt am:8. Januar 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Allsehendes Auge

Überwacht dich die CIA?

Die Überwachung durch Regierungen wird immer massiver. Sowohl demokratische als auch autoritäre Regierungen spionieren uns regelmäßig aus. Aber beobachtet dich jetzt gerade in diesem Moment ein Regierungs-Spion? Überwachung kann sehr schwierig festzustellen sein, aber es gibt Wege, um dich davor zu schützen. In diesem Artikel erfährst du, welche Zeichen es für staatliche Überwachung gibt und wie du dieser entkommen kannst. Hinweise auf staatliche Überwachung Wenn du nichts Kriminelles getan hast, dass dich auf die CIA-Watchlist gebracht hat, ist es eher ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Homeoffice

Datensicherheit: So schützt du dich vor Angriffen der nächsten Generation

Mit der steigenden Internetnutzung steigt leider auch die Zahl von Cyberangriffen. Security-Experte Aamir Lakhani von Fortinet zeigt im folgenden Artikel Best Practices zur Sicherung von Unternehmensdaten gegen Bedrohungen der nächsten Generation, wie z. B. Edge-Access-Trojaner (EATs). Hacker konzentrieren sich vermehrt auf Cloud & Homeoffice Cyberkriminelle sind ständig auf der Suche nach potenziellen neuen Angriffsmöglichkeiten und der nächsten sich bietenden Gelegenheit, diese Attacken auch umzusetzen. Derzeit investieren Hacker & Co erhebliche Ressourcen, um (durch die Corona-Pandemie massiv) neu entstehende Netzwerk-Edge-Umgebungen, wie ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz
Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Ist das Homeoffice wirklich sicher?

Aufgrund der Corona-Pandemie sind viele Mitarbeiter im Heimbüro aktiv - derzeit Hunderttausende auf der ganzen Welt. In der Regel verfügt das Netzwerk im Büro aber über eine höhere Sicherheit und bessere Geräte als im Home-Office - was ein höheres Risiko für Cyberkriminalität darstellt. Was sagen Firmen dazu? Das Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim führte eine Umfrage unter Unternehmen über die Veränderungen durch, die die Arbeit von zu Hause aus mitbringt. In großen Unternehmen führt die Quarantäne zu einer umfassenderen ...
Weiterlesen …
/ / Datenschutz, Leaks
Spotify Konto gehackt

Spotify Konto gehackt: Mehr als 300.000 Nutzer betroffen

Vor kurzem ist es Angreifern gelungen, mittels einer Credential-Stuffing-Attacke, Daten von über 300.000 Personen zu stehlen. Die Täter sind bislang unbekannt. Aufgefallen ist ist der Angriff den Nutzern selbst. Fremde Playlists tauchten plötzlich auf und fremde Personen waren Teil des Familien-Abonnements. Möglicherweise wurden, zum Missbrauch der Spotify Konten, Anmeldeinformationen verwendet, die bereits von anderen Plattformen gestohlen worden. Verwende unterschiedliche und sichere Passwörter! Die Täter analysierten eine Datenbank mit über 380 Millionen Einträgen. Besonders einfach fiel es den Angreifern bei simplen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...