Neues Datenleck schockt: Überwachung in China noch schlimmer als angenommen

Dass China seine Bürger mit Überwachungsmaßnahmen erzieht, ist längst kein Geheimnis mehr. Nun beweist ein neues Datenleck, dass das Ausmaß der Spionage vor nichts und niemandem Halt macht. Völlig unbescholtene Chinesen leben ohne Privatsphäre.

Anonymität ist in China ein unerreichbarer Traum

Das Land der Mitte assoziieren wir inzwischen nicht mehr mit leckeren Reisgerichten, riesigen Menschenmassen und farbenfrohen Drachen sondern mit dem Verfall der Anonymität. Möchte man heutzutage wissen, ob chinesische Menschen tatsächlich kein „R“ aussprechen können, fragt man am besten beim Geheimdienst. Dieser belauscht nämlich sämtliche Gespräche. Ein Land, in dem die Nutzung von VPN per Gesetz verboten ist, kann eigentlich kaum mehr etwas schocken. Außer, wenn wieder einmal neue, erschreckende Details ans Licht kommen. Diesmal entdeckten die Niederländer ein Leck und hielten erschreckende 364 Millionen Datensätze in der Hand.

Welche Informationen sammelt Chinas Regierung?

Dazu wurde der Entdecker des Datenlecks von der gemeinnützigen GDI-Stiftung, Herr Victor Gevers befragt. Die Antwort macht betroffen, obwohl die Tatsache der staatlichen Überwachung bereits länger bekannt ist. Gewöhnen können und möchten wir uns daran nämlich nicht. Es handelt sich um eine bunte Mischung aus Informationen, die mit Onlinekonten verbunden waren. Auch die überwachten Personen waren bunt gemischt, also augenscheinlich nicht nach besonderen Kriterien ausgesucht, sondern schlicht unter Generalverdacht gestellt und schamlos bespitzelt. Neben GPS-Daten und Personalausweisnummern fanden sich auch ganz normale Chatverläufe und private Nachrichten darunter.

Was passiert in China, wenn jemand auf „Eigene Dateien“ klickt?

Wahrscheinlich fällt dann jedes Mal irgendwo ein Spitzel lachend vom Stuhl. Einfach alles, was sich auf dem PC oder Smartphone befindet, steht unter Beobachtung. Das beweisen die übertragenen Datensätze im neuesten Fund. Für jeden Menschen, der seine Persönlichkeitsrechte zu schätzen weiß, dürfte das einfach nur blankes Entsetzen hervorrufen. Wenn Jugendliche chatten und ihre Nachrichten zuerst auf dem Schreibtsisch der Strafverfolgungsbehörden und zu guter Letzt in irgendeinem Leak wissen, dann hat das schon recht deutliche Endzeittendenzen. Täglich wird offenkundig mit tausenden Daten so verfahren. Nur die Schnüffler selbst wissen, wie sich sich bei der Ausübung ihres Jobs fühlen. Wir können auch zum Glück noch nicht nachempfinden, wie die chinesische Bevölkerung mit der massenhaften Verletzung ihrer Rechte umgehen.

Die machen nur ihren Job

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“ scheint in China kein bekanntes Sprichwort zu sein. Die Behörden schweigen eisern zu kritischen Nachfragen aus Europa, die Polizei antwortet knapp, es sei eben die beste Lösung. Der Verwaltungsaufwand muss selbstverständlich enorm sein, denn China ist nun auch nicht gerade für eine gerine Bevölkerungszahl bekannt, im Gegenteil. Fleißig sind sie auch, und so wird der Wahnsinn auch noch schön säuberlich organisiert. Die Integration eines Internetcafe-Management-Systems wie zum Beispiel das der Marke Headbond ist ein glänzendes Beispiel für die Disziplin, die bei der Verrichtung der Arbeit an den Tag gelegt wird. Wer ein Internetcafe betreibt, hat nun fein säuberlich das „relevante“ Online-Verhalten seiner Gäste nebst Identität zu dokumentieren, damit die Behörden jederzeit Zugriff darauf erhalten können. So ist es Gesetz und womöglich macht es auch den tristen Alltag manchmal etwas bunter, wenn immer genug Schmökerstoff jeglicher Art frei verfügbar ist. Wir prüfen unterdessen reflexartig , ob unser VPN ein Update benötigt und hoffen inständig, dass es bei uns niemals so weit kommt.

Quelle: DerStandard.at; Foto: pixbay.com

Zusammenfassung
Neues Datenleck schockt: Überwachung in China noch schlimmer als angenommen
Artikel Name
Neues Datenleck schockt: Überwachung in China noch schlimmer als angenommen
Beschreibung
Dass Überwachung der Menschen in China ohnehin ein Thema ist, wussten wir alle bereits. Doch wie sich durch einen Datenleck herausstellt, ist es noch schlimmer, als wir alle dachten.
Author
Veröffentlicher
VPN-Blog.de
Logo

Erstellt am:24. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Allgemein
Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Immer mehr Zuschauer bevorzugen Netflix

Die angesagte Marke, das Seherlebnis und die ausgezeichnete Qualität von Netflix sind sehr attraktiv für junge deutsche Zuschauer.  Für klassische TV-Sender ist das aber keine gute Nachricht! Heute entfällt nur etwa 50 % der Fernsehzeit auf das klassische Fernsehen, so die aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Roland Berger und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Mittlerweile hat Netflix den ersten Platz in Bezug auf die Anzahl der Aufrufe eingenommen. Bei den 16- bis 29-Jährigen führt das Unternehmen mit einem Anteil von knapp 30 ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein
PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

PIA: “Wir beenden unsere Aktivitäten in Russland”

Auf der offiziellen Website des amerikanischen VPN-Anbieters PIA (Private Internet Access) wurde eine Nachricht veröffentlicht, dass dieser seine Aktivitäten in Russland beendet. "Die russische Regierung hat ein neues Gesetz erlassen, das die Anbieter verpflichtet, den gesamten russischen Internetverkehr für bis zu einem Jahr zu speichern. Wir glauben, dass aufgrund des Drucks der Behörden, die dieses neue Gesetz umgeben, einige unserer russischen Server kürzlich von den russischen Behörden ohne Warnungen beschlagnahmt wurden", so die offizielle Mitteilung. Der Anbieter berichtet auch, dass ...
Weiterlesen …
/ / Facebook, Leaks
Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

Facebook Leak: Telefonnummern von 420 Mio. Nutzern im Netz frei zugänglich!

In einem Facebook Leak wurden mehr als 420 Millionen Telefonnummern von Nutzern gefunden worden. Als Folge dieses Facebook Leaks waren diese Daten unverschlüsselt auf einem Webserver hochgeladen worden. Sie stammen vermutlich aus der Nutzung einer Sicherheitslücke mit der Facebook in der Vergangenheit konfrontiert war. Facebook selbst behauptet es seien lediglich alte Daten. Allerdings ändern die Nutzer Ihre Telefonnummer ja eher selten. Unverschlüsselt und frei zugänglich im Netz Die Datei mit den Telefonnummern hatte ein IT-Spezialist entdeckt und darauf den Technologieblog ...
Weiterlesen …
/ / Anwendungen
Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ - 1. Test!

Neu bei Surfshark VPN: BlindSearch™ & HackLock™ – 1. Test!

Surfshark VPN hat in den letzten Monaten viel von sich hören lassen. 2018 erst gegründet, sorgt der supergünstige Anbieter regelmäßig für weitere Verbesserungen seiner Services. Beliebte Funktionen wie CleanWeb oder Whitelister sollen nun Zuwachs bekommen: Mit BlindSearch™ und HackLock™ erhalten die User zukünftig noch mehr für ihr Geld. Ein wenig dauert es zur Veröffentlichung zwar noch, wir haben aber direkt mit den Surfshark Machern gesprochen und einige spannende Details über die geplanten Features und ihre Vorteile herausgefunden. Und die wollen ...
Weiterlesen …
Wird geladen...