Neues Datenleck schockt: Überwachung in China noch schlimmer als angenommen

Dass China seine Bürger mit Überwachungsmaßnahmen erzieht, ist längst kein Geheimnis mehr. Nun beweist ein neues Datenleck, dass das Ausmaß der Spionage vor nichts und niemandem Halt macht. Völlig unbescholtene Chinesen leben ohne Privatsphäre.

Anonymität ist in China ein unerreichbarer Traum

Das Land der Mitte assoziieren wir inzwischen nicht mehr mit leckeren Reisgerichten, riesigen Menschenmassen und farbenfrohen Drachen sondern mit dem Verfall der Anonymität. Möchte man heutzutage wissen, ob chinesische Menschen tatsächlich kein „R“ aussprechen können, fragt man am besten beim Geheimdienst. Dieser belauscht nämlich sämtliche Gespräche. Ein Land, in dem die Nutzung von VPN per Gesetz verboten ist, kann eigentlich kaum mehr etwas schocken. Außer, wenn wieder einmal neue, erschreckende Details ans Licht kommen. Diesmal entdeckten die Niederländer ein Leck und hielten erschreckende 364 Millionen Datensätze in der Hand.

Welche Informationen sammelt Chinas Regierung?

Dazu wurde der Entdecker des Datenlecks von der gemeinnützigen GDI-Stiftung, Herr Victor Gevers befragt. Die Antwort macht betroffen, obwohl die Tatsache der staatlichen Überwachung bereits länger bekannt ist. Gewöhnen können und möchten wir uns daran nämlich nicht. Es handelt sich um eine bunte Mischung aus Informationen, die mit Onlinekonten verbunden waren. Auch die überwachten Personen waren bunt gemischt, also augenscheinlich nicht nach besonderen Kriterien ausgesucht, sondern schlicht unter Generalverdacht gestellt und schamlos bespitzelt. Neben GPS-Daten und Personalausweisnummern fanden sich auch ganz normale Chatverläufe und private Nachrichten darunter.

Was passiert in China, wenn jemand auf „Eigene Dateien“ klickt?

Wahrscheinlich fällt dann jedes Mal irgendwo ein Spitzel lachend vom Stuhl. Einfach alles, was sich auf dem PC oder Smartphone befindet, steht unter Beobachtung. Das beweisen die übertragenen Datensätze im neuesten Fund. Für jeden Menschen, der seine Persönlichkeitsrechte zu schätzen weiß, dürfte das einfach nur blankes Entsetzen hervorrufen. Wenn Jugendliche chatten und ihre Nachrichten zuerst auf dem Schreibtsisch der Strafverfolgungsbehörden und zu guter Letzt in irgendeinem Leak wissen, dann hat das schon recht deutliche Endzeittendenzen. Täglich wird offenkundig mit tausenden Daten so verfahren. Nur die Schnüffler selbst wissen, wie sich sich bei der Ausübung ihres Jobs fühlen. Wir können auch zum Glück noch nicht nachempfinden, wie die chinesische Bevölkerung mit der massenhaften Verletzung ihrer Rechte umgehen.

Die machen nur ihren Job

„Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“ scheint in China kein bekanntes Sprichwort zu sein. Die Behörden schweigen eisern zu kritischen Nachfragen aus Europa, die Polizei antwortet knapp, es sei eben die beste Lösung. Der Verwaltungsaufwand muss selbstverständlich enorm sein, denn China ist nun auch nicht gerade für eine gerine Bevölkerungszahl bekannt, im Gegenteil. Fleißig sind sie auch, und so wird der Wahnsinn auch noch schön säuberlich organisiert. Die Integration eines Internetcafe-Management-Systems wie zum Beispiel das der Marke Headbond ist ein glänzendes Beispiel für die Disziplin, die bei der Verrichtung der Arbeit an den Tag gelegt wird. Wer ein Internetcafe betreibt, hat nun fein säuberlich das „relevante“ Online-Verhalten seiner Gäste nebst Identität zu dokumentieren, damit die Behörden jederzeit Zugriff darauf erhalten können. So ist es Gesetz und womöglich macht es auch den tristen Alltag manchmal etwas bunter, wenn immer genug Schmökerstoff jeglicher Art frei verfügbar ist. Wir prüfen unterdessen reflexartig , ob unser VPN ein Update benötigt und hoffen inständig, dass es bei uns niemals so weit kommt.

Quelle: DerStandard.at; Foto: pixbay.com


Erstellt am:24. März 2019

Schreibe einen Kommentar

Weitere Artikel

/ / Datenschutz, Politik
Führt EU Vorratsdatenspeicherung ein?

E-Privacy-Verordnung mit Vorratsdatenspeicherung? Alarm bei Datenschützern

Neben dem Datenschutz ist der EU auch die Sicherheit im Internet ein großes Anliegen. Deswegen bastelt diese auch bereits 2017 an einer entsprechenden Verordnung zur E-Privacy. An sich eine gute Sache, die aber nun vom finnischen Ratsvorsitz verwässert werden soll. Dieser plant nämlich die Erlaubnis der Vorratsdatenspeicherung! E-Privacy für mehr Datenschutz & weniger Tracking Unter anderem setzt die E-Privacy-Verordnung an Messengerdiensten und anderen Online-Kommunikationsmitteln an. Hier soll der Datenschutz verbessert werden. Und auch dem munteren Tracking, das ja fast auf ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Polizist mit Bodycam

Bodycam-Videos der Bundespolizei landen nach wie vor auf Amazon-Servern

Amazon & Co haben in Bezug auf Datenschutz nicht gerade das beste Renommee. Entsprechend würde man meinen, dass Behörden nicht unbedingt auf deren Dienste zurückgreifen. Nicht so die deutsche Bundespolizei: Sie speichert ihre Bodycam-Aufnahmen auf Amazon Servern – nach wie vor! Bereits im März diesen Jahres kam es zum großen Knall. Damals wurde bekannt, dass die Bundespolizei Videos ihrer Bodycams auf Servern von Amazon speichert. Das, da es angeblich keine adäquate eigene Infrastruktur gebe. Die Cloudlösung von Amazon hingegen sei ...
Weiterlesen …
/ / Allgemein, Datenschutz
Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Pass auf deine „alten“ E-Mail-Adressen auf – Betrüger unterwegs!

Hast du noch E-Mail-Adressen, die du schon längst nicht mehr nutzt? Dann ist diese Warnung des Bundeskriminalamts für dich wesentlich: Momentan kapern Cyber-Kriminelle nicht mehr genutzte E-Mail-Adressen und erschleichen sich damit den Zugang zu Social Media-Accounts & Co! Wir sagen dir, wie du dich vor dieser neuen Betrugsmasche schützen kannst! In deinen persönlichen Accounts finden sich meist wichtige persönliche Daten und andere Infos. Und die sollen auch persönlich bleiben. Leider gibt es aber viele Risiken für deine Privatsphäre. Eine neue ...
Weiterlesen …
Google Chrome Fehler mit Warnstufe "hoch" behoben

Google Chrome Fehler mit Warnstufe „hoch“ behoben

Das Neue Update des Google Chrome Browsers ist da und sollte unbedingt sofort gemacht werden, denn Fehler wurden behoben! Prinzipiell geschieht das automatisch, außer man hat den Browser seit mehreren Tagen nicht mehr neu gestartet. Version 78.0.3904.87 - Zwei schwere Lücken behoben Einen häufig vorkommenden Bug, genannt: "Use-After-Free" hat man bereits behoben. Dieser wurde am 29. Oktober 2019 von einem Sicherheitsforscher von Kaspersky entdeckt und sofort gemeldet und breits zwei Tage später war das Update bereits fertig. Bei diesem Bug ...
Weiterlesen …
Wird geladen...